Deutscher Chorverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche Chorverband (DCV) wurde am 28. Februar 2005 als Zusammenschluss der Verbände Deutscher Sängerbund und Deutscher Allgemeiner Sängerbund gegründet. Er vereinigt 1,4 Millionen Mitglieder in etwa 21.000 Chören[1] sowie an Chören angeschlossenen Instrumental- und Tanzgruppen in Deutschland und im Ausland und ist damit der weltgrößte Laienchorverband.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Deutsche Sängerbund (DSB) und der Deutsche Allgemeine Sängerbund (DAS) auf ihren Sängertagen am 26. und 27. Februar 2005 ihre Verschmelzung zum Deutschen Chorverband beschlossen hatten, folgte die Gründung des neuen Verbandes am 28. Februar. Auf der konstituierenden Verbandsversammlung am 7. Mai in Magdeburg wurde Henning Scherf, damals Bremer Bürgermeister, als neuer Präsident gewählt.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1995 gibt es die Deutsche Chorjugend, die eigenständige Jugendorganisation im Deutschen Chorverband. Die große Anzahl an Mitgliedsverbänden, die in der Mehrzahl Landesverbände sind, hängt mit der 2005 durchgeführten Vereinigung von Deutschem Sängerbund und Deutschem Allgemeinem Sängerbund zusammen, wobei die einzelnen Mitgliederverbände bestehen blieben. Insbesondere existieren seither viele Landesverbände nebeneinander, die für gleiche Gebiete zuständig sind, wie z. B. Hessischer Chorverband und Hessischer Sängerbund.

Deutsches Chorfest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 wird vom Deutschen Chorverband alle vier Jahre das mehrtägige nationale Deutsche Chorfest in wechselnden Großstädten veranstaltet. Das Motto ist jeweils der Stadtname in Verbindung mit „ist ganz Chor“.

Erstmals fand das Chorfest vom 22. bis zum 25. Mai 2008 in Bremen mit mehr als 200 deutschen und internationalen Chören aller Genres sowie mehr als 7000 Mitwirkenden statt. Neben einem Chorwettbewerb wurden u. a. eine Nacht der Chöre, 400 Konzerte mit den anwesenden Chören sowie ein Mitsingkonzert, an dem Bundespräsident Horst Köhler teilnahm, durchgeführt. Ein nationales Chorfest des Deutschen Chorverbands soll zukünftig in einem Vierjahresturnus stattfinden.[2]

Das Chorfest 2012 fand vom 7. bis zum 10. Juni 2012 in Frankfurt am Main statt.[3] Es trafen sich nach Angaben des Deutschen Chorverbands fast 500 Chöre mit über 20.000 Sängerinnen und Sängern. Als Höhepunkt der Eröffnungsfeier galt die Teilnahme der A-cappella-Band Wise Guys. Dem Beispiel von 2008 folgend, gab es wieder einen internationalen Chorwettbewerb, der im Mittelpunkt der Veranstaltung stand. Auch eine Nacht der Chöre sowie ein Mitsingkonzert fanden statt. Um das soziale Engagement zu fördern, wurden 2012 die teilnehmenden Chöre ermuntert, in sozialen Einrichtungen zu singen.

Vom 26. bis 29. Mai 2016 fand in Stuttgart das Deutsche Chorfest zum dritten Mal statt. Bei der Auftaktveranstaltung trat die A-cappella-Band Füenf auf.

chor.com[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 2011 veranstaltet der Deutsche Chorverband zweijährlich den Branchentreff chor.com in Dortmund.[4] Neben einer Fachmesse zum Thema Chor im Kongresszentrum Westfalenhallen werden Workshops für Chorleiter und Konzerte in unterschiedlichen Veranstaltungsorten der Stadt angeboten.

Gütesiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Plakette „FELIX“

Der Deutsche Chorverband verleiht das Gütesiegel „FELIX“ als Auszeichnung an Kindertagesstätten, vor allem Kindergärten, in denen Kinder viel musizieren und singen. Im Jahr 2012 begann die Umstellung auf das neukonzipierte Programm Die Carusos.[5]

Einzelverbände im Deutschen Chorverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über uns. Deutscher Chorverband, abgerufen am 22. Mai 2017.
  2. Kirchentag folgt aufs Chorfest. In: Die Tageszeitung. 26. Mai 2008.
  3. Website des Deutschen Chorfests
  4. Veranstaltungsüberblick auf der Website des Deutschen Chorverbands
  5. die-carusos.de