Wise Guys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wise Guys
Wise Guys (2011). Von links nach rechts: Edzard Hüneke, Daniel Dickopf, Nils Olfert, Ferenc Husta und Marc Sahr.
Wise Guys (2011). Von links nach rechts: Edzard Hüneke, Daniel Dickopf, Nils Olfert, Ferenc Husta und Marc Sahr.
Allgemeine Informationen
Genre(s) A cappella/Vokal-Pop
Gründung 1990
Auflösung 2017
Website wiseguys.de
Letzte Besetzung
Daniel „Dän“ Dickopf (1990–2017)
Gesang (Bariton)
Edzard „Eddi“ Hüneke (1990–2017)
Gesang (Bariton / Vocal Percussion)
Marc „Sari“ Sahr (1990–2017)
Gesang (Tenor)
Nils Olfert (2009–2017)
Gesang (Bass / Vocal Percussion)
Björn Sterzenbach (2016–2017)
Ehemalige Mitglieder
Gesang (Bass)
Christoph Tettinger (1990–1995)
Gesang (Bariton, Vocal Percussion)
Clemens Tewinkel (1990–2008)
Gesang (Bass, Vocal Percussion)
Ferenc Husta (1995–2012)
Gesang (Bass, Vocal Percussion)
Andrea Figallo (2012–2016)

Die Wise Guys (engl. für „Schlaumeier“) waren eine deutsche Musikgruppe, die Anfang der 1990er aus einer Kölner Schulband hervorging. Die Gruppe sang meist a cappella und bezeichnete ihren Musikstil als „Vokal-Pop“.[1] Die Gruppe löste sich im Juli 2017 auf.

Wise Guys (2010)
Wise Guys (2017)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung der Gruppe und Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Dickopf, Edzard Hüneke und Marc Sahr besuchten von 1981 bis 1990 das Hildegard-von-Bingen-Gymnasium in Köln-Sülz. Mit dabei waren ihre Mitschüler Christoph Tettinger und Clemens Tewinkel, mit denen die anderen drei eine Blechbläser-Gruppe gründeten, die sukzessive zu einer Rockband umgeformt wurde. Auf Schulveranstaltungen wurden bereits einzelne Lieder a cappella vorgetragen. Seit dem Abitur 1990 machte die Gruppe ausschließlich Vokalmusik, da sie nun die von der Schule verliehenen Instrumente nicht mehr benutzen konnten. Nachdem die Bandmitglieder erfahren hatten, dass sie im Lehrerkollegium den Ruf als Besserwisser genossen hatten, nannten sie sich 1990 Wise Guys (engl. für „Schlaumeier“). Hünekes anderthalbjähriger Zivildienst in Brüssel ließ die Gruppe vorübergehend zum Quartett werden. Die anderen Sänger traten in der Zwischenzeit dem Ersten Kölner Barbershop Chor bei. Im Frühjahr 1994 belegten sie beim deutschen Wettbewerb für Barbershop-Quartette den dritten Platz; allerdings spielte diese Musikrichtung in ihrem Repertoire nie eine hervorgehobene Rolle und war seit Mitte der 90er nicht mehr in ihrem Bühnenprogramm vertreten.

Um sich etwas Geld zu verdienen, sangen die Wise Guys Anfang der 1990er Jahre auf der Straße. Dort wurde ein Sänger der Kölner Mundartgruppe Höhner auf sie aufmerksam. Dieser half ihnen später, bekannter zu werden.[2] Sie wurden auch für Geburtstage, Firmenfeiern oder Hochzeiten gebucht und gaben kleine Konzerte in Schulen und Gemeindesälen.[1] Als Christoph Tettinger im April 1995 die Gruppe aus beruflichen Gründen verließ, übernahm Ferenc Husta die Bassstimme. Er ist das erste Bandmitglied, das nicht aus Köln stammt. Tettinger blieb der Gruppe in einer Manager- und Beraterrolle verbunden.

Erste CD-Veröffentlichungen und Fernsehauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Album Dut-Dut-Duah! (1994) war größtenteils englischsprachig und enthielt zu etwa zwei Dritteln Coverversionen. In der Folge konzentrierte sich die Gruppe auf deutschsprachige, rhythmusbetonte Eigenkompositionen. Einem größeren Publikum wurden die Wise Guys durch ihre beiden Auftritte 1996/1997 in der ARD-Spielshow Geld oder Liebe bekannt. Beim ersten Auftritt spielte Hüneke in der Show als Single-Kandidat mit, beim zweiten Mal waren sie als Musik-Act gebucht. Hanspeter Hommelsheim produzierte 1996 ihre selbst vermarktete CD Haarige Zeiten. Seit 1997 lebten die Wise Guys ausschließlich von ihren Einnahmen als Musiker. Im selben Jahr erschien das dritte Album Alles im grünen Bereich, es war das erste Album mit dem Produzenten Uwe Baltrusch und erschien wie auch das Folgealbum bei Electrola. Mit dem Live-Album (2000) wechselte die Gruppe zum Label Pavement Records.

Deutschlandweiter Durchbruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter anderem mit dem Lied und Video Jetzt ist Sommer und dem Album Ganz weit vorne wurden die Wise Guys 2001 bundesweit bekannt. Ihre letzten Alben erreichten vordere Plätze in den Media-Control-Charts; so stieg das Album Klartext auf Platz 10 ein, das Album Radio erreichte den dritten Platz, und 2008 stieg das Album Frei! auf Platz 2 der deutschen und auf Platz 67 der österreichischen Charts ein. Es war das erste Album der Gruppe, das sich länger als eine Woche in den Top-Ten der deutschen Album-Charts hielt und ebenfalls in Österreich in den Charts vertreten ist. In den Top 50 hielt es sich neun Wochen. Für das Album Frei! erhielten sie im November 2009 ihre erste Goldene Schallplatte für mehr als 100.000 verkaufte CDs.

Im Dezember 2008 verließ Clemens Tewinkel die Gruppe aus beruflichen Gründen; sein Nachfolger wurde der Tenor Nils Olfert, der bis dahin in der Kieler Band Tiffany gesungen hatte.[3] Im Januar 2010 erschien das Album Klassenfahrt. Es stieg auf Platz 2 der deutschen Media-Control-Albumcharts und Platz 48 der österreichischen Charts ein und erreichte damit in beiden Ländern die bis dahin besten Platzierungen der Band. Seit 2010 traten die Wise Guys teilweise in Begleitung der Jördis-Tielsch-Band auf. 2011 wechselte die Gruppe zur Universal Music Group.[4] Im Januar 2011 erhielten die Wise Guys ihre zweite Goldene Schallplatte für über 100.000 verkaufte CDs des Albums Wo der Pfeffer wächst, das bereits über sechs Jahre früher erschienen war. Am 17. August 2012 wurden den Wise Guys von ihrer früheren Plattenfirma Pavement Records zwei weitere goldene Schallplatten für die Alben Radio (2006) und Klassenfahrt (2010) verliehen.[5]

Im Mai 2012 erschien das Album Zwei Welten als A-cappella-Version und im September in einer Version im Pop-Sound mit instrumentaler Begleitung. Das Doppelalbum brachte den Wise Guys im Dezember 2012 ihre fünfte Goldene Schallplatte ein. 2012 erklärte Ferenc Husta seinen Austritt aus der Gruppe zum Jahresende.[6][7] An seine Stelle trat mit Jahresbeginn 2013 Andrea Figallo.[8] Im März 2013 wurden die Wise Guys mit dem Echo in der Kategorie Crossover für das Album Zwei Welten ausgezeichnet. Nach dem Skandal bei der Echoverleihung 2018 gaben die Mitglieder Dickopf und Olfert den Preis aus Protest zurück.[9][10]

Anders als bislang üblich, beendeten die Wise Guys die Zwei Welten-Tour bereits nach einem Jahr statt wie bisher nach zweien und waren 2013 und 2014 mit dem Programm Antidepressivum unterwegs. Zu diesem Programm wurde kein Album veröffentlicht, lediglich ein Singledownload mit dem Titellied. Das Album Achterbahn, das Figallo in Eigenregie produzierte, erschien im September 2014 und enthält auch einige Songs der vorangegangenen Antidepressivum-Tour.[11] Auch die Achterbahn-Tour lief nur ein Jahr lang, bis am 4. September 2015 das neue Album Läuft bei euch erschien.[12]

Auflösung und Nachfolgeprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2016 gaben die Wise Guys bekannt, die Gruppe im Sommer 2017 auflösen zu wollen. Der Bass Andrea Figallo gab bereits im März 2016 sein letztes Konzert.[13] Björn Sterzenbach, der bis 2013 bei der Berliner A-cappella-Gruppe MuSix und danach bei der niederländischen A-cappella-Gruppe Rock4 Bass gesungen hat und zuletzt Nachrichtenmoderator bei Hitradio RTL Sachsen war, übernahm im April 2016 die Bassstimme. Als Grund für die Auflösung der Band wurde vor allem der Wunsch der Mitglieder angegeben, sich beruflich neu zu orientieren.[14]

Für die beiden offiziellen Abschiedskonzerte vor rund 15.000 Fans kehrten die Wise Guys am 8. und 9. Juli 2017 nochmals an den Ort ihres Karrierebeginns, den Kölner Tanzbrunnen, zurück. Mit dabei waren auch die ehemaligen Bandmitglieder Clemens Tewinkel und Christoph Tettinger sowie weitere musikalische Weggefährten wie Bodo Wartke, die Höhner und die Bläck Fööss.[15] Ihr letztes Konzert gab die Gruppe am 16. Juli 2017 in Regensburg.

Während sich Sahr nach der Auflösung der Band aus privaten Gründen zunächst aus der Öffentlichkeit zurückzog, ging Hüneke ab März 2018 als Singer-Songwriter auf Tournee.[16] Dickopf, Olfert und Sterzenbach haben gemeinsam mit Clemens Schmuck und Ingo Wolfgarten die A-cappella-Band Alte Bekannte gegründet. Bei deren Konzerten sind neben neuen Liedern vereinzelt auch bekannte Hits der Wise Guys zu hören.[17]

Konzerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Wise Guys fast ausschließlich mit selbstkomponierten deutschsprachigen Liedern auftraten, beschränkten sich die Konzerte hauptsächlich auf den deutschsprachigen Raum. Konzertreisen in andere Länder, wie zum Beispiel in die USA und Kanada, die vom dortigen Goethe-Institut organisiert worden waren,[18] oder Auftritte wie im Jahr 2005 in Polen blieben Ausnahmen. Gelegentlich gastierten sie auch in London, Luxemburg und Straßburg.[19]

Zum üblichen Konzertprogramm kamen jedes Jahr verschiedene Großveranstaltungen hinzu. Dazu zählten sowohl Open-Air-Auftritte als auch besonders umfangreiche Konzerte wie die Totalnacht und Spezialnacht.[20] Mit ihrem jährlichen Konzert im Kölner Tanzbrunnen brachen sie 2001 einen Weltrekord: Es war mit 12.500 Besuchern das bestbesuchte Vokalkonzert einer einzelnen Gruppe.[21] Die Wise Guys traten regelmäßig beim Katholikentag sowie dem Deutschen Evangelischen Kirchentag auf. Die Konzerte bei den Kirchentagen waren die größten in der Geschichte der Wise Guys. So kamen im Jahr 2005 35.000 Menschen zum Konzert nach Hannover, 2007 70.000 nach Köln, 2009 65.000 nach Bremen und im Jahr 2011 22.000 nach Dresden. Bei diesem Konzert musste das Festivalgelände schon früh geschlossen werden, da die Maximalkapazität erreicht war. Weitere 10.000 Menschen konnten sich das Konzert auf Leinwänden anschauen. 2013 fand das größte Konzert der Gruppe in Hamburg statt. Dort kamen über 75.000 Menschen zu einem Konzert. 2015 wurden 30.000 in Stuttgart begrüßt und 2017 noch einmal 55.000 in Berlin. Dies war zugleich das letzte Konzert der Gruppe auf den Kirchentagen. Ebenso gaben sie beim XX. Weltjugendtag[22] und beim Ökumenischen Kirchentag 2010[23] ein Konzert. Außerdem traten sie im Juni 2010 beim Abschlusskonzert von „!SING – DAY OF SONG“ in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen im Rahmen des Projekts RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas auf.[24]

Nach den Konzerten veranstaltete die Band üblicherweise einen sogenannten „Afterglow“. Was zunächst nur von wenigen Fans angenommen wurde, wurde mit der Zeit fester Bestandteil eines jeden Konzerts. Üblicherweise sang die Band dann im Eingangsbereich des Veranstaltungsortes ein bis zwei Lieder (ohne jegliche Verstärkung), stellte soziale Projekte vor und gab im Anschluss daran noch Autogramme.[25]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wise Guys veranstalteten regelmäßig Benefizkonzerte. Dabei gaben sie die eingenommenen Spendengelder jeweils zur Hälfte an eine lokale und zur anderen Hälfte an eine internationale Einrichtung weiter. 2004 übernahmen die Wise Guys eine Patenschaft für das Projekt Butterflies, das sich den Straßenkindern von Delhi in Indien widmet. Weiterhin unterstützten sie die Aktion Weltbessermacher von Misereor und der KjG, mit der Kinder und Jugendliche Spaß am sozialen Engagement durch eigene Aktionen erleben und weitergeben sollen. Auf ihrer Website wurde das Spendenaufkommen jedes Konzerts dokumentiert. Weitere Projekte der Band waren Primacanta, welches das Singen an Schulen fördert, sowie Lacrima der Johanniter Unfallhilfe, wo Kindern mit Schicksalsschlägen ein Ort zum Trauern geboten wird.[26]

Aggro Hürth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Klassenfahrt, dem ersten Album mit Nils Olfert, versuchten sich die Wise Guys wieder an Rap-Musik. Dazu bildeten sie ein Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Bandmitgliedern Marc Sahr (MC Deutschmakk) und Nils Olfert (Soulsprotte). In Anlehnung an Aggro Berlin nannten sie sich Aggro Hürth.[27] Nach dem Titel Hamlet wurde mit Ich bin aus Hürth 2012 ein weiterer Aggro-Hürth-Titel auf ein Wise-Guys-Album aufgenommen.[28] Am 21. Juni 2013 erschien das erste Aggro-Hürth-Minialbum mit dem Namen Mein Herz macht Bumm!. Aufgrund von Markenrechtsproblemen mit Aggro Berlin durfte das Album aber nur unter „A. Hürth“ veröffentlicht werden.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1994 Dut-Dut-Duah!
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1994
1996 Haarige Zeiten
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1996
1997 Alles im grünen Bereich
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 29. August 1997
1999 Skandal
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1999
2001 Ganz weit vorne
49
(3 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 27. August 2001
2003 Klartext
10
(8 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2003
2004 Wo der Pfeffer wächst
13
(11 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 8. November 2004
2006 Radio
3
GoldGold

(15 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2006
Verkäufe: + 100.000
2008 Frei!
2
GoldGold

(26 Wo.)
67
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2008
Verkäufe: + 100.000
2010 Klassenfahrt
2
GoldGold

(19 Wo.)
48
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2010
Verkäufe: + 100.000
2012 Zwei Welten – A Cappella
3
GoldGold

(29 Wo.)
5
(3 Wo.)
45
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2012
Verkäufe: + 100.000
Zwei Welten – Instrumentiert
58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2012
2014 Achterbahn
2
(13 Wo.)
17
(1 Wo.)
37
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2014
2015 Läuft bei euch
6
(7 Wo.)
22
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 4. September 2015

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tobias Bungter: Wise Guys – Das Buch. Dabbelju Verlag, Köln 2008, ISBN 978-3-939666-08-0.
  • Edzard Hüneke, Roland Wagner: Jetzt ist deine Zeit. Mein Weg, das Leben zu genießen. Kreuz Verlag, Freiburg (Breisgau) 2012, ISBN 978-3-451-61097-4.
  • Verena Koll & die wise guys: WISE GUYS: Wir hatten eine gute Zeit Die autorisierte Biografie. Mit einem Grußwort von Eckart von Hirschhausen. Schwarzkopf & Schwarzkopf, 2016, ISBN 978-3-86265-581-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wise Guys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Infos zur Band auf der Website der Wise Guys, abgerufen am 28. Juni 2019.
  2. Videoblog der Wise Guys – Folge 23: Auf der Straße, abgerufen am 28. Juni 2019.
  3. Clemens verlässt die Wise Guys. Die Wise Guys machen weiter (Memento vom 15. Dezember 2011 im Internet Archive)
  4. Wechsel zu Universal – Wir haben eine neue Plattenfirma (Memento vom 12. März 2011 im Internet Archive)
  5. “Radio” und “Klassenfahrt”: Noch zwei goldene Schallplatten! (Memento vom 23. Februar 2013 im Internet Archive)
  6. Leider kein Scherz: Ferenc hört auf (Memento vom 12. März 2012 im Internet Archive)
  7. Husta verlässt die Wise Guys. Kölner Stadt-Anzeiger vom 8. März 2012, abgerufen am 28. Juni 2016.
  8. Unser neuer Bass: (Trommelwirbel) ... (Memento vom 4. November 2012 im Internet Archive)
  9. Rückgabe meines „Echo“. Website der „Alten Bekannten“, abgerufen am 28. Juni 2019.
  10. Nils zum „Echo“. Website der „Alten Bekannten“, abgerufen am 28. Juni 2019.
  11. Infos zum Album „Achterbahn“ auf der Website der Wise Guys, abgerufen am 28. Juni 2019.
  12. Infos zum Album „Läuft bei euch“ auf der Website der Wise Guys, abgerufen am 28. Juni 2019.
  13. „Wir hatten eine gute Zeit“ - eine wunderschöne Reise geht zu Ende. Website der Wise Guys, abgerufen am 28. Juni 2019.
  14. Der große Abgesang. Augsburger Allgemeine vom 17. Juli 2017, abgerufen am 28. Juni 2019.
  15. Abschiedskonzert der Wise Guys in Köln. General-Anzeiger Bonn vom 10. Juli 2017, abgerufen am 28. Juni 2019.
  16. Website von Eddi Hüneke, abgerufen am 28. Juni 2019.
  17. Infos zur Band auf der Website der „Alten Bekannten“, abgerufen am 28. Juni 2019.
  18. Wise Guys auf bandliste.de
  19. „Über uns“ auf der Website der Wise Guys, abgerufen am 28. Juni 2019.
  20. Überblick über die Konzertformate auf der Website der Wise Guys, abgerufen am 28. Juni 2019.
  21. Gratis zu den Wise Guys. Kölnische Rundschau vom 15. Mai 2007, abgerufen am 28. Juni 2019.
  22. Die WISE GUYS beim Weltjugendtag, Köln, 17. August 2005.
  23. Wise Guys: Sonne – Petrus: Regen. Journalisten-Akademie des Ökumenischen Kirchentags vom 14. Mai 2010, abgerufen am 28. Juni 2019.
  24. Mal wieder Acapella singen. WDR Extra vom 6. Juni 2010, abgerufen am 28. Juni 2019.
  25. Wie läuft eigentlich ein Wise-Guys-Konzert? Website der Wise Guys, abgerufen am 28. Juni 2019.
  26. Soziales Engagement. Website der Wise Guys, abgerufen am 28. Juni 2019.
  27. Infos zum Album „Klassenfahrt“ auf der Website der Wise Guys, abgerufen am 28. Juni 2019.
  28. Infos zum Album „Zwei Welten“ auf der Website der Wise Guys, abgerufen am 28. Juni 2019.