Deutscher Kinderkulturpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Von 1996 bis 2007 wurde der Deutsche Kinderkulturpreis jährlich vom Deutschen Kinderhilfswerk verliehen. Den Preis erhielten Projekte und Initiativen, die sich um die Kinderkultur in ihren unterschiedlichsten Ausdrucksformen verdient gemacht haben.[1] Mit der Verleihung sollte die Entwicklung einer eigenen kulturellen Identität von Kindern gefördert werden.

Das Preisgeld betrug mindestens 25.000 Euro.

Übergabeorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orte der Preisverleihungen waren renommierte Häuser wie das Prinzregententheater in München, der Berliner Friedrichstadt-Palast, das Berliner Kinder- und Jugendtheater carrousel und das Stella Musical-Theater am Potsdamer Platz in Berlin. Zu der Veranstaltung lud das Deutsche Kinderhilfswerk Kinder und Jugendliche aus Berliner und Brandenburger Kinderheimen ein.[2]

Kriterien und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder wollen sich ausprobieren. Sie wollen ihre kreativen Fähigkeiten und Fertigkeiten testen und erweitern. Sie wollen und sollen ihre eigene kulturelle Identität entwickeln. Kinder brauchen das, um selbstbewusst heranzuwachsen, um ihren gleichberechtigten Platz in der Gesellschaft zu finden und sich zu Wort zu melden, wenn es um ihre Belange geht.[2]

Verleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Die Tabelle enthält noch nicht alle Preisverleihungen
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Jahr Verliehen am Motto Preisgeld Verteilung Verliehen an Aus Webseite Verliehen für Ref.
1996 Aktion & Kultur mit Kindern (Akki) Düsseldorf [2]
Theater Pfütze e. V. Nürnberg
Haus Steinstraße e. V. Leipzig
Theater Waidspeicher Erfurt
Gripstheater Berlin
1997 Die Spielrockband Rumpelstil Berlin [2][3]
Kinderrevue Friedrichstadt-Palast Berlin
Kindersonggruppe Piepmätze Velver
1998 1. November 80.000 DM Medienwerkstatt Rostock [2]
SIN-Studio im Netz e. V. München Durch praxisnahe und kritische Arbeit lernten Kinder in spielerischer Form den Umgang mit digitaler Technologie
10.000 DM Museum im Koffer Nürnberg für seine jährlichen rund 600 Einsätze
20.000 DM Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi Berlin
Deutsches Musikschulenorchester Bonn
1999 10. Oktober Blinde Kuh e. V. Hamburg die Suchmaschine Blinde Kuh [2]
Jeunesses Musicales Deutschland für Brundibár, eine Kinderoper aus dem KZ Theresienstadt
Kultur? und Spielraum e. V. für das Projekt Mini?München
Kinderhorizonte e. V. Braunschweig
Kulturinsel Einsiedel e. V. Zentendorf
2000 12. November Düsseldorf Musikpädagogische Aktionen von Michael Bradke [2]
JFC Medienzentrum Köln
Radio Maroni München
Mobile Internet-Café Werkstatt Neue Technologien und Kultur e. V. Berlin
Abenteuerspielplatz Riederwald e. V. Frankfurt/Main
2001 19. November Sinne und Cyber 10.000 Euro Kunstschule Miraculum Aurich [2]
Schlesische 27 Berlin
World Tune Reutlingen Multimediaprojekt
Rap für Courage Schwerte
Medienzille Radebeul
2002 23. November Spielwelten 25.000 Euro Freizeit- und Erholungszentrum Wuhlheide Berlin [4][5]
5.000 Euro Underground GmbH Frankfurt am Main Underground-Junior-Detektiv-Club
2003
2004
2005
2006
2007

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preise bis 2007. Deutsches Kinderhilfswerk e. V., archiviert vom Original am 23. November 2010; abgerufen am 5. November 2009.
  2. a b c d e f g h Deutscher Kinderkulturpreis. (Nicht mehr online verfügbar.) Deutsches Kinderhilfswerk e. V., ehemals im Original; abgerufen am 5. November 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/www.dkhw.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Die Berliner Rockband macht Musik und Theater für Kinder – Bei Rumpelstil rumpelt es gewaltig. In: Berliner Zeitung, 3. Januar 200
  4. FEZ erhielt Kinderkulturpreis. In: Berliner Zeitung, 25. November 2002
  5. So urteilt die Presse über UNDERGROUND. Archiviert vom Original am 25. November 2004; abgerufen am 14. Januar 2010.