Die 100 besten Songwriter aller Zeiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 100 besten Songwriter aller Zeiten (The 100 Greatest Songwriters of All Time) ist eine 2015 von der US-amerikanischen Popzeitschrift Rolling Stone veröffentlichte Liste mit den aus ihrer Sicht 100 besten Songwritern aller Zeiten.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste erschien im August 2015 auf der Website des Rolling Stone und sorgte mehr noch als andere Auflistungen des Magazins für Kritik. Der britische Guardian ortete eine Tücke in der Kooperation mit Apple Music. So sollen etwa Kate Bush und andere Künstler, deren Diskografien nicht über den Streamingdienst abrufbar sind, bewusst ausgelassen worden sein. Darüber hinaus enthalte die Liste, entsprechend der Zielleserschaft, 70 % weiße und lediglich neun weibliche Solo-Songwriter.[1][2]

Der Telegraph zeigte sich mit der Liste ebenfalls unzufrieden und veröffentlichte als Gegenreaktion im Mai 2016 ein eigenes Ranking mit dem Titel 100 Best Songwriters Missed Out by Rolling Stone. Darin enthalten sind zum Beispiel Ray Charles, Freddie Mercury, Cat Stevens oder Frank Zappa.

Liste (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der folgende Auszug enthält die ersten 30 Plätze.

  1. Bob Dylan
  2. Paul McCartney
  3. John Lennon
  4. Chuck Berry
  5. Smokey Robinson
  6. Mick Jagger und Keith Richards
  7. Carole King und Gerry Goffin
  8. Paul Simon
  9. Joni Mitchell
  10. Stevie Wonder
  11. Bob Marley
  12. Brian Wilson
  13. Hank Williams
  14. Bruce Springsteen
  15. Eddie Holland, Lamont Dozier und Brian Holland
  16. Leonard Cohen
  17. Neil Young
  18. Prince
  19. Ellie Greenwich und Jeff Barry
  20. Jerry Leiber und Mike Stoller
  21. Lou Reed
  22. Van Morrison
  23. Robert Johnson
  24. Elvis Costello
  25. Randy Newman
  26. James Brown
  27. Ray Davies
  28. Woody Guthrie
  29. Buddy Holly
  30. Pete Townshend

100 Best Songwriters Missed Out by Rolling Stone (Telegraph)

  1. Cole Porter
  2. Townes Van Zandt
  3. Ewan McColl
  4. Kate Bush
  5. Ray Charles
  6. Freddie Mercury
  7. Louis Jordan
  8. Damon Albarn
  9. John Hiatt
  10. Richard Thompson
  11. Irving Berlin
  12. Stephen Sondheim
  13. George Gershwin
  14. Joan Baez
  15. Cat Stevens
  16. Phil Spector
  17. Lefty Frizzell
  18. Paul Anka
  19. Shane MacGowan
  20. Gordon Lightfoot
  21. Gil Scott-Heron
  22. Lead Belly
  23. John Denver
  24. Jelly Roll Morton
  25. Otis Redding
  26. Peter Gabriel
  27. Guy Clark
  28. Jarvis Cocker
  29. Loudon Wainwright III
  30. Frank Zappa

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geeta Dayal: The real peril in Rolling Stone’s greatest songwriters wasn’t the lack of diversity – it was the corporate sponsorship. The Guardian, 24. August 2015, abgerufen am 3. August 2017 (englisch).
  2. Judy Berman: Does ‘Rolling Stone’ Know It Declared Songwriting Dead? Flavorwire, 17. August 2015, abgerufen am 3. August 2017 (englisch).