DieAussenseiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Die Aussenseiter)
Wechseln zu: Navigation, Suche
DieAussenseiter

Sascha (l.) und Dima (r.) auf dem Webvideopreis 2014

Allgemeine Informationen
Sprache Deutsch
Genre Entertainment
Gründung 30. Dezember 2008
Kanäle DieAussenseiterinaktiv
Dima
SASCHA
Abonnenten über 2.400.000 (Hauptkanal)
über 800.000 (SASCHA)
über 1.300.000 (Dima)
Aufrufe über 550.000.000 (Hauptkanal)
über 50.000.000 (SASCHA)
über 100.000.000 (Dima)
Videos über 400 (Hauptkanal)
über 90 (SASCHA)
über 150 (Dima)
Netzwerk TubeOne
Mitglieder
  • Alexander „Sascha“ Koslowski
  • Dimitri „Dima“ Koslowski

DieAussenseiter (Eigenschreibweise ohne Leerzeichen und ohne Eszett) sind ein deutsches Komikerduo, das bei YouTube mit über 2,4 Millionen Abonnenten und 550 Millionen Videoaufrufen einen der erfolgreichsten deutschsprachigen Videokanäle betreibt. Er war etwa drei Jahre lang der meistabonnierte deutsche YouTube-Kanal.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DieAussenseiter bestehen aus Alexander und Dimitri Koslowski. Sie nennen sich auch Koslowski Brothers, sind jedoch Cousins. Beide sind in Kasachstan (damals Sowjetunion) geboren und später nach Russland gezogen, bevor sie mit 10 bzw. 17 Jahren nach Deutschland kamen.[1]

Alexander[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander „Sascha“ Koslowski wurde am 11. Dezember 1986 geboren. Er hat russische, deutsche sowie polnische Wurzeln. Bekannt ist er als Sascha, der russischen Koseform seines Vornamens. Als er zehn Jahre alt war, wanderte die Familie nach Deutschland aus. Sein Cousin Dimitri blieb in Russland. Sascha Koslowski besuchte zunächst wegen seiner schlechten Deutschkenntnisse eine Hauptschule. Später schloss er seine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann ab.

Dimitri[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dimitri „Dima“ Koslowski wurde am 10. April 1986 in Schortandy, Audany Schortandy, Oblast Zelinograd, Kasachische Sozialistische Sowjetrepublik, geboren.[2] Dort wuchs er auf, bis er 17 Jahre alt war. Dann zog er nach Deutschland zu seinem Cousin Sascha in eine kleine Wohnung nahe Stuttgart. Innerhalb von drei Jahren lernte er Deutsch und machte seinen Realschulabschluss. Später schloss er seine Ausbildung zum Mediengestalter ab.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in der Anfangszeit der Videoplattform YouTube legten sie sich persönliche Kanäle an. 2008 starteten sie zwei gemeinsame Kanäle, am 2. September kbshowTV (Koslowski Brothers Show) und am 30. Dezember DieAussenseiter. Auf diesen veröffentlichten sie selbstgedrehte und -geschnittene Videos, in denen sie sich humorvoll mit verschiedenen Themen auseinandersetzten, Musik parodierten und Videoschnipsel aus dem Netz sammelten und im Vlog-Stil online stellten.[3] Besonders der „DieAussenseiter“-Kanal entwickelte sich innerhalb kurzer Zeit zu einem der beliebtesten deutschsprachigen Kanäle und hatte vom 29. Dezember 2009 bis November 2012 die meisten Abonnenten unter den in Deutschland gelisteten YouTube-Kanälen,[4] bis er 2012 von Y-Titty abgelöst wurde.

Über 960.000 YouTube-Nutzer hatten Anfang 2013 den Kanal abonniert und über 375 Millionen Mal wurden ihre im Schnitt vier bis fünf Minuten langen Videos angesehen. Die meisten Videos erreichen eine bis vier Millionen Aufrufe, ein Video aus der Anfangszeit mit dem Titel Ich habe mich verliebt wurde über 8,8 Millionen Mal gesehen. Da sie aber besonders in der Anfangszeit sehr großzügig Ausschnitte aus anderen Videos nutzten, mussten viele Videos aus Urheberrechtsgründen wieder gelöscht werden und sind über den Kanal nicht mehr verfügbar.[5] Aktuell (Stand: Juli 2016) befinden sich über 430 Videos auf dem Kanal „DieAussenseiter“.

Mit Lost Dreams stellten sie 2009/2010 auch einen ganzen Film mit einer Dauer von 51:21 Minuten online.[6] 2011 folgte der noch längere Film Therapie, der kurz nach Veröffentlichung von YouTube gesperrt wurde und erst seit Mitte 2012 wieder offiziell zu sehen ist.[7]

DieAussenseiter stellen auch immer wieder eigene Musikvideos online. Im Dezember 2012 veröffentlichten sie eine eigene Version des Kinderlieds Aram Sam Sam mit Video,[8] das drei Jahre zuvor durch Donikkl bekannt gemacht worden war. Das Lied wurde auch offiziell in den Downloadshops angeboten und erreichte die deutschen Charts.

Am 1. Februar 2013 überschritten sie als vierter deutscher Kanal die Millionengrenze bei den Abonnentenzahlen. Am 2014 gewann Die Aussenseiter den Playaward der Videodays in der Kategorie Legend[9] und am 24. Mai. 2014 den Ehrenpreis des Webvideopreises Deutschland.[10]

DieAussenseiter gehört gemeinsam mit vielen ihrer anderen Kanäle zum YouTube-Netzwerk TubeOne. In dem Ankündigungsvideo von Dimas Musikvideo Was kostet begründen sie ihre mittlerweile einjährige Schaffenspause seit Juli 2015 mit ihrer Beschäftigung auf ihren jeweiligen Einzelkanälen.

Rollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Rollen sind die Brüder David und Herbert. David wird von Dimitri und Herbert von Alexander gespielt. Während David eher trocken und verantwortungsvoll mit anderen umgeht, ist Herbert psychisch gestört und scheint seinen Bruder David teilweise vorsätzlich zu nerven. Außerdem gibt es den Hater, der durch Dimitri verkörpert wird und sich nur mit einer Guy-Fawkes-Maske und einer Auswahlstimme der Website AT&T[11] zeigt. Die Stimme, die Figur und die Dialoge dienen dabei als Running Gag.

Weitere Kanäle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben ihren Hauptkanal DieAussenseiter betreiben beide diverse andere YouTube-Kanäle, auf denen sie einzeln, gemeinsam, auf Deutsch oder auf Russisch Videos veröffentlichen und veröffentlichten:

  • Dima (Kanal von Dimitri Koslowski)
  • Alexander (SASCHA)
  • DieseSchuleRockt (Kanal von Alexander Koslowski, früher auch Outtakes, Making-ofs und Vlogs)
  • kbshowtv (Videos ihrer Koslowski Brothers Show (KB-SHOW))
  • asperant13 (Erster Kanal)
  • KBshowRU (Koslowski Brothers Show Russisch)
  • GameBangBros (ihr Gaming-Kanal)
  • DimaKakashkinTV
  • KaBeschniKi
  • kbshowTUNES
  • KBsascha
  • Briochi (der Hund von Sascha und Paola)

Eine Zeit lang kooperierten die beiden Cousins mit ihrem Freund Fabi und veröffentlichten mit ihm gemeinsame Let’s Plays auf seinem Kanal Gammlerplay.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[12]
Aram Sam Sam
  DE 94 04.01.2013 (1 Wo.)

Lieder (YouTube)

  • Party Rock (9. Juli 2010)
  • Die Waschmaschine (28. September 2010)
  • 3x Das(s) (23. Oktober 2010)
  • Crazy Chubby Bunny (1. Dezember 2010)
  • Nur für Lilly (Fail-Song) (7. Januar 2011)
  • Electro Shock (15. April 2011)
  • I Like U Bitch (22. Mai 2011)
  • Mega Party House (12. Juni 2011)
  • Kartoffelbrei (3. Oktober 2011)
  • Rock ’n’ Roll (9. Dezember 2011)
  • Bacon mit Eiern (4. Mai 2012)
  • Panik! (8. Juni 2012)
  • Eko Fresh - Junge, denn es muss sein (12. August 2012, auch als kommerzieller Download) (nur Videoauftritt)
  • Power (7. November 2012, auch als kommerzieller Download) (feat. Gronkh, Sarazar, Albertoson)
  • Aram Sam Sam (21. Dezember 2012, auch als kommerzieller Download)
  • Your Biggest Fan - Modana feat. Carlprit (5. April 2013, auch als kommerzieller Download) (nur Videoauftritt)
  • MüZe (26. April 2013, auch als kommerzieller Download)
  • Eko Fresh - 3 in 1 (4. August 2013, auch als kommerzieller Download) (nur Videoauftritt)
  • Was immer- Sound of your life (5. Juli 2015)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Personen hinter „DieAussenseiter“. In: crouched.de, 5. August 2009.
  2. https://www.youtube.com/watch?v=Kw4H12zWk-M
  3. World's Most Powerful YouTube Stars (of February), Business Insider, 14. Februar 2011
  4. Quellen für Abonnentenzahlen: Fanclub, Cosmiq-Anfrage, Social Blade (aktuell)
  5. Dima & Sascha - Alle Kanäle, Vickys Welt, 18. Februar 2012
  6. Lost Dreams - Der Film, YouTube, hochgeladen am 4. Januar 2010
  7. Therapie | Der Film, Youtube, hochgeladen am 26. Juli 2012.
  8. DieAussenseiter: Sind diese zwei Bekloppten die Popstars von morgen?, klatsch-tratsch.de, 21. Dezember 2012
  9. http://videodays.eu/playaward-2014/
  10. Webvideopreis 2014 - Die Gewinner
  11. AT&T
  12. Chartplatzierungen Deutschland

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]