Die Milchstraße (1969)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Milchstraße ist ein französischer Film, der 1969 von Luis Buñuel gedreht wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Die beiden Clochards Jean und Paul (die französische Vornamen entsprechen den deutschen Namen Johannes und Paul) aus Paris pilgern anfangs entlang der französischen Autoroute A10 den Jakobsweg; der auch “Milchstraße” genannt wird; ins spanische Santiago de Compostela. Dabei begegnen ihnen, losgelöst von Raum und Zeit, eine Reihe von Figuren, die verschiedene Lehren innerhalb des Christentums verkörpern. In den einzelnen Szenen werden die unterschiedlichen dogmatischen und ketzerischen Positionen innerhalb der langen Geschichte des Christentums zum Ausdruck gebracht. Alle im Film geäußerten religiösen Aussagen sind übrigens, so verrät der Abspann, der Bibel sowie anderen Schriften der christlichen Kirche entnommen.

Die Milchstraße wurde als himmlisches Äquivalent des irdischen Jakobsweges angesehen, daher der Titel des Films.

Zitate[Bearbeiten]

„Zwei Pilger in der Gegenwart auf dem Weg nach Santiago de Compostela. In der Welt, die sie durchqueren, sind Zeit und Raum aufgehoben, und die Verkündung des christlichen Dogmas ist das Einzige, über das man spricht. Unterwegs die burleske (doch authentische) Illustration der Häresien und, unter dem Gelächter, die düstere und leidenschaftliche Suche nach der Wahrheit.“

Jean-Claude Carrière

„Abgesehen von den authentischen Situationen und doktrinären Disputen, die im Film vorkommen, ist er für mich vor allem eine Wanderung durch den Fanatismus, bei der sich jeder gewaltsam und unerbittlich an sein Stückchen Wahrheit klammert – bereit, dafür zu töten oder zu sterben. Außerdem fand ich, daß der Weg, den die beiden Pilger zurücklegen, gleichermaßen für politische wie für künstlerische Ideologien stehen kann.“

Luis Buñuel

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]