Die Zeitfalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Zeitfalle
Originaltitel Timestalkers
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1987
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Michael Schultz
Drehbuch Ray Brown
Brian Clemens
Produktion Charles W. Fries
Richard Maynard
John Newland
Milton T. Raynor
Musik Craig Safan
Kamera Harry Mathias
Schnitt Conrad M. Gonzalez
Besetzung

Die Zeitfalle (Timestalkers) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Abenteuerfilm aus dem Jahr 1987, der das Thema Zeitreise behandelt.[1] Er basiert auf dem Buch The Tintype des Autors Ray Brown.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschichtsprofessor Scott McKenzie entdeckt auf einer alten Fotografie aus dem Jahr 1886 einen modernen Revolver. Der Revolver gehört Dr. Joseph Cole, einem Zeitreisenden aus dem Jahr 2586, der den Verlauf der Geschichte zu verändern versucht. Seine Widersacherin ist die Wissenschaftlerin Georgia Crawford, ebenfalls eine Zeitreisende. Zusammen mit McKenzie folgt sie Dr. Cole in die Vergangenheit, um ein Attentat zu verhindern und den Verlauf der Zeit zu retten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte ist an Ray Bradburys Kurzgeschichte Ferner Donner (Englisch A Sound of Thunder) angelehnt, die die später als Schmetterlingseffekt bekannt gewordene Theorie behandelt.[1] Das Drehbruch schrieb Brian Clemens, der vor allem mit Die Profis, Thriller und Mit Schirm, Charme und Melone bekannt wurde. Serienregisseur Michael Schultz (u. a. Ally McBeal) inszenierte den Film; in ihm spielte der Schauspieler Forrest Tucker seine letzte Rolle.[1]

Einige der Außenaufnahmen wurden auf der Newhall Ranch bei Valencia und beim Ennis-Brown House in Los Angeles, Kalifornien, gedreht.[3]

Der von Fries Entertainment für CBS produzierte Fernsehfilm wurde am 10. März 1987 das erste Mal ausgestrahlt und später auf VHS-Videokassette veröffentlicht. Am 15. Juli 2016 veröffentlichte das Studio Pidax Film Media Ltd. den für das Fernsehen im Bildseitenformat 4:3 produzierten Film auf DVD.

Sowohl bei der DVD- als auch bei der VHS-Version wurde die erste Synchronisationssfassung von 20th Century Fox verwendet; in dieser leiht Lothar Blumhagen Dr. Cole seine Stimme.

In einer zweiten Synchronisation aus dem Jahr 1990 wird die Figur von Fred Maire gesprochen. Diese vom ZDF beauftragt Fassung sollte eine Verwechslung mit bekannten Charakteren aus Fernsehserien dieser Zeit ausschließen, die ebenfalls von Blumhagen synchronisiert wurden: unter anderem Lord Brett Sinclair aus der Fernsehserie Die 2 (gespielt von Roger Moore) sowie Jonathan Higgins aus der Fernsehserie Magnum (gespielt von Tom Selleck).

Die Originalstimme von Klaus Kinski ist in keiner der deutschen Fassungen zu hören.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cinema: „Netter B-Film von Serienregisseur Michael Schultz („Ally McBeal“, „Buffy“). Fazit: Manchmal clever, meist langweilig.“[4]
  • New York Times: „Timestalkers, directed by Michael Shultz, manages to be disarming by never pretending to be more than it is - a cleverly devised bit of entertainment.“[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c New York Times: Timestalkers. In: NY Times. Abgerufen am 26. Oktober 2008.
  2. a b New York Times: Timestalkers Review. In: NY Times. Abgerufen am 7. August 2010.
  3. Drehorte für „Die Zeitfalle“. In: IMDb. Abgerufen am 7. August 2010.
  4. Die Zeitfalle. In: Cinema. Abgerufen am 7. August 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]