Dieburger Dreiecksrennen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Dieburger Dreiecksrennen fand von 1948 bis 1955 auf einem Straßenrundkurs nahe Dieburg statt. 1952 war das Dieburger Dreiecksrennen der erste Lauf der 250-cm³-Lizenzklasse der Deutschen Meisterschaft.[1] Ursprünglich als Motorradrennen organisiert, gingen 1949 auch Kleinstrennwagen (Formel 3) an den Start, 1950 beteiligten sich NSU-Werksfahrer an den Motorradklassen. 1955 hatte das Dieburger Dreiecksrennen auch internationale Beteiligung mit Fahrern aus zehn Nationen. 1952 wurde die Länge des Rundkurses von 3,3 Kilometer auf fünf Kilometer verlängert. Für die Rennen mussten auch Abschnitte von Bundesstraßen gesperrt werden, was ab 1956 aus Sicherheitsgründen nicht mehr gestattet wurde.

Seit 2005 versucht ein Motorsportclub, mit „Revival“ genannten Oldtimer-Veranstaltungen an die Tradition anzuknüpfen.

Das Museum Schloss Fechenbach widmete im Jahr 2010 dem Dieburger Dreiecksrennen eine Sonderausstellung unter dem Motto „Unvergessliche Jahre für den Dieburger Motorsport“. Bis zu 75.000 Besucher strömten in den acht Jahren nach Dieburg, bis das Rennen aus sicherheits- und verkehrstechnischen Gründen eingestellt werden musste.[2]

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auflage Datum Klasse Sieger
1. 26. September 1948 125 cm³ DeutschlandDeutschland Rudolf Hammer (Puch)
250 cm³ DeutschlandDeutschland Hermann Paul Müller (DKW)
350 cm³ DeutschlandDeutschland Wilhelm Herz (NSU)
500 cm³ DeutschlandDeutschland Georg Meier (BMW)
Gespanne 600 cm³ DeutschlandDeutschland Schmidt / SchweizSchweiz Julius Beer (NSU)
Gespanne 1200 cm³ DeutschlandDeutschland Sepp Müller / DeutschlandDeutschland Karl Rührschneck (BMW)
2. 17. Juli 1949 125 cm³ DeutschlandDeutschland Carl Döring (DKW)
250 cm³ DeutschlandDeutschland Hermann Gablenz (DKW)
350 cm³ DeutschlandDeutschland Hein Thorn Prikker (Velocette)
500 cm³ DeutschlandDeutschland Georg Meier (BMW)
Gespanne 600 cm³ DeutschlandDeutschland Hans Schumann / DeutschlandDeutschland Franz Höller (DKW)
Gespanne 1200 cm³ DeutschlandDeutschland Thomas Seppenhauser / DeutschlandDeutschland Josef Wenshofer (BMW)
3. 16. Juli 1950 125 cm³ DeutschlandDeutschland Ewald Kluge (DKW)
250 cm³ DeutschlandDeutschland Ewald Kluge (DKW)
350 cm³ DeutschlandDeutschland Heiner Fleischmann (NSU)
500 cm³ DeutschlandDeutschland Ernst Hoske (Norton)
Gespanne 600 cm³ DeutschlandDeutschland Hermann Böhm / DeutschlandDeutschland Karl Fuchs (DKW)
Gespanne 1200 cm³ DeutschlandDeutschland Thomas Seppenhauser / DeutschlandDeutschland Josef Wenshofer (BMW)
4. 15. April 1951 125 cm³ DeutschlandDeutschland Otto Daiker (NSU)
250 cm³ DeutschlandDeutschland Hein Thorn Prikker (Moto Guzzi)
350 cm³ DeutschlandDeutschland Roland Schnell (Parilla)
500 cm³ DeutschlandDeutschland Siegfried Fuß (Triumph)
Gespanne 500 cm³ DeutschlandDeutschland Adolf Hisgen / DeutschlandDeutschland Fritz Lasthaus (BMW)
Gespanne 750 cm³ DeutschlandDeutschland Walter Schneider / DeutschlandDeutschland Walter Nüssen (BMW)
5. 6. April 1952 125 cm³ DeutschlandDeutschland Walter Reichert (Puch)
250 cm³ DeutschlandDeutschland Hein Thorn Prikker (Moto Guzzi)
350 cm³ DeutschlandDeutschland Hans Baltisberger (A.J.S.)
500 cm³ DeutschlandDeutschland Rudi Knees (Norton)
Gespanne 500 cm³ DeutschlandDeutschland Hermann Böhm / DeutschlandDeutschland Karl Fuchs (DKW)
Gespanne 750 cm³ DeutschlandDeutschland Franz Mohr / DeutschlandDeutschland Günter Müller (BMW)
6. 19. April 1953 125 cm³ DeutschlandDeutschland Rudi Meister (FB-Mondial)
250 cm³ DeutschlandDeutschland August Hobl (DKW)
350 cm³ DeutschlandDeutschland Hermann Paul Müller (Schnell-Horex)
500 cm³ DeutschlandDeutschland Alois Huber (Norton)
Gespanne 500 cm³ DeutschlandDeutschland Otto Schmid / DeutschlandDeutschland Otto Kölle (Norton)
7. 11. April 1954 125 cm³ DeutschlandDeutschland Hubert Luttenberger (MV Agusta)
250 cm³ DeutschlandDeutschland Helmut Hallmeier (Adler RS 250)
350 cm³ DeutschlandDeutschland Heinz Rieber (A.J.S.)
500 cm³ DeutschlandDeutschland Walter Zeller (BMW)
Gespanne 500 cm³ DeutschlandDeutschland Otto Schmid / DeutschlandDeutschland Otto Kölle (Norton)
8. 24. April 1955 250 cm³ DeutschlandDeutschland Hans Baltisberger (NSU)
350 cm³ AustralienAustralien Ken Kavanagh (Moto Guzzi)
500 cm³ DeutschlandDeutschland Ernst Riedelbauch (BMW)
Gespanne 500 cm³ DeutschlandDeutschland Wilhelm Noll / DeutschlandDeutschland Fritz Cron (BMW)

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gustav A. Petermann: Der Mythos des Dieburger Dreiecksrennen. Auferstehung am 17. September 2005. Die Geschichte des Kabinettstücks des deutschen Motorsportes von 1948 bis 1955 und 50 Jahre später. Petermann, Darmstadt, 2006.
  • Rudolf Steber: Zwischen Start und Ziel – legendäre Rennstrecken in Hessen. Feldbergring, Dieburger Dreieck, Schottenring, Herkules-Bergring, Battenbergring. Burgwald-Verlag, Cölbe-Schönstadt, 2010. ISBN 978-3-936291-45-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Peter Lohmann: Legendäre deutsche Rennstrecken, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-613-03438-9
  2. Sonderausstellung zum Dieburger Dreiecksrennen