Dieter Härtwig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Härtwig (* 18. Juli 1934 in Dresden) ist ein deutscher Dramaturg, Musikwissenschaftler und Autor zahlreicher Schriften zur Dresdner Musikgeschichte und deren Persönlichkeiten.

Nach dem Abitur an der Kreuzschule studierte Härtwig Musikwissenschaft und Germanistik an der Universität Leipzig. Er wurde 1963 mit einer Dissertation über Rudolf Wagner-Régeny zum Dr. phil. promoviert.

Er wirkte als Dramaturg am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin und an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul. Von 1965 bis 1997 war er Chefdramaturg der Dresdner Philharmonie, zudem langjähriger stellvertretender Künstlerischer Leiter.

Der Honorarprofessor am Institut für Musikwissenschaft der Musikhochschule Dresden[1] verfasste zahlreiche Schriften und Beiträge beispielsweise zur Dresdner Philharmonie und zum Dresdner Kreuzchor; zudem stammen zahlreiche Künstlerbiografien aus seiner Feder. Darüber hinaus engagierte er sich bei den Dresdner Musikfestspielen, dem Sächsischen Musikrat und war im Kuratorium der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Buch zum Dresdner Kreuzchor: Evangelische Verlagsanstalt verlegt neue Publikation über den Dresdner Kreuzchor.
  2. Wir erinnern … In: Elbhangkurier, Editorial Juli 2009.