Dietlof von Arnim-Boitzenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dietlof von Arnim-Boitzenburg circa 1915-1916.jpg

Guido Adolf Georg Dietlof Graf von Arnim-Boitzenburg (* 22. August 1867 in Berlin; † 15. April 1933 in Boitzenburg) war ein preußischer Junker und deutscher Politiker aus dem Adelsgeschlecht von Arnim.

Leben[Bearbeiten]

Er war ein Enkel des Staatsministers Adolf Heinrich von Arnim-Boitzenburg, ältester Sohn Adolf von Arnim-Boitzenburgs und Fideikommissherr auf Boitzenburg (Uckermark). Am 24. Mai 1893 heiratete Graf Dietlof in Berlin Gräfin Alexandra zu Eulenburg (* 1868 in Königsberg; † 1943 in Boitzenburg). Von den vier Söhnen dieser Ehe war der drittgeborene, Joachim Dietlof (* 1898 in Boitzenburg; † 1972 in Frankfurt am Main), bis 1945 letzter Besitzer von Boitzenburg.

Seit 1887 war Arnim-Boitzenburg erbliches Mitglied des preußischen Herrenhauses und vom 13. Januar 1916 bis zum 15. November 1918 dessen letzter Präsident. Als solcher protestierte er am 28. November 1918 gegen die am 15. November 1918 durch Verordnung des preußischen Revolutionskabinetts erfolgte Beseitigung des Herrenhauses. Er war Vorsitzender des Provinziallandtages der preußischen Provinz Brandenburg, Präses der Brandenburgischen Provinzialsynode der Evangelischen Kirche der Altpreußischen Union und Kanzler des Johanniterordens.

Arnim-Boitzenburg gründete 1922 in Boitzenburg eine Wisentzucht. Er war Gründungsmitglied und langjähriger Vizepräsident der Internationalen Gesellschaft zur Rettung und Erhaltung des Wisents. Sein besonderes Interesse galt seiner engeren Heimat und dem Naturschutz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sieghart von Arnim: Dietlof Graf von Arnim-Boitzenburg. Ein preußischer Landedelmann und seine Welt im Umbruch von Staat und Kirche. Aus dem Deutschen Adelsarchiv (Band 13). Starke, Limburg an der Lahn 1998, 406 (X) S., ISBN 3-7980-0685-7
  • Christa Bettler-Marckwardt: Grafenherrschaft und Kaiserzeit. Dietlof Graf von Arnim-Boitzenburg im Normengeflecht seiner Familie. Verlag für Berlin-Brandenburg 2000. ISBN 3-932981-80-4

Weblinks[Bearbeiten]