Dietmar Schumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietmar Schumann (* 17. März 1951 in Wengelsdorf, Sachsen-Anhalt) ist ein deutscher Journalist und Auslandskorrespondent.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1969 am Weißenfelser Goethe-Gymnasium absolvierte er ein Volontariat beim DFF Berlin. Von 1970 bis 1974 studierte Schumann an der Sektion Journalistik der Leipziger Karl-Marx-Universität und in Moskau. Nach dem Studium arbeitete er zunächst als Redakteur im außenpolitischen Magazin des DFF Objektiv und in der Nachrichtensendung Aktuelle Kamera. Von 1977 an ging Schumann als DFF-Auslandskorrespondent nach Moskau. Sieben Jahre später wurde er Leiter des DFF-Studios in Budapest und war zuständig für die Berichterstattung aus Ungarn, Österreich und Jugoslawien. Ab Oktober 1990 arbeitete er als Redakteur und Reporter im ZDF-Magazin Kennzeichen D. Seit August 1998 ist er Auslandskorrespondent im ZDF-Studio Moskau. Im Oktober 2003 wechselte Schumann von Moskau nach Tel Aviv und übernahm die Leitung des ZDF-Studios Tel Aviv.

Seit vielen Jahren ist Schumann Berichterstatter aus Krisengebieten. Er war während des Bürgerkriegs in Tschetschenien; als es um den Sturz der Taliban ging, fuhr er als einer der ersten Fernsehreporter in den Norden Afghanistans und nach Kabul. 2008 war er während des Südossetien-Krieges in Georgien im Einsatz. Außerdem während der Indus-Flut in Pakistan, nach der Fukushima-Katastrophe 2011 in Japan sowie beim Sturz des Gaddafi-Regimes in Libyen.

2004 hat das ZDF Dietmar Schumann von seinem Posten als Auslandskorrespondent in Israel zurückbeordert. Hintergrund waren Aktenfunde, wonach Schumann während seiner Korrespondententätigkeit für das DDR-Fernsehen in Ungarn und Moskau unter dem Decknamen „Basket“ als Inoffizieller Mitarbeiter mit Arbeitsakte der Stasi geführt wurde. Schumann bestritt, für die Stasi gearbeitet zu haben.[1] Seitdem arbeitet Schumann als Autor für außenpolitische Reportagen im ZDF. In den letzten Jahren entstanden u. a. Dokumentationen aus der Arktis (Franz-Josef-Land, Spitzbergen), Russland, den Ostsee-Anrainerstaaten, aus der Karibik und dem Kaukasus. Seit 1. September 2011 gehört Schumann zum Mitarbeiterstab der Redaktion ZDFzeit.

Kontroverse um die ZDF-Dokumentation „Machtmensch Putin“ (15. Dezember 2015)

Laut Berichten des russischen Staatsfernsehens Rossija 1 (vormals RTR) sowie Russia Today Deutsch (RT_(Fernsehsender)) soll es bei der im Dezember im ZDF veröffentlichen Dokumentation „Machtmensch Putin“ zu Manipulationen gekommen sein.[2] Demnach soll Dietmar Schumann dem angeblichen Zeugen Jurij Labyskin Geld dafür geboten haben, damit er im Film einen russischen Armeeangehörigen namens "Igor" im Donbass (Donezbecken) spielt. Dadurch sollte, so das ZDF, belegt werden, dass sich reguläre russische Einheiten in der Ostukraine befänden. Entgegen der Darstellung im Film bezeichnet Jurij die Geschichte im Nachhinein als frei erfunden. „Im Grunde habe ich einfach gelogen und das erzählt, was er mir vorsagte. Er sagte, nach dem Interview würde ich das Geld bekommen“, behauptet Jurij mit Bezug auf den Produzenten und Filmemacher Walerij Bobkow, der mit Schumann zusammen an der Dokumentation arbeitete.[3] Das ZDF bezeichnete in einer Gegendarstellung die Vorwürfe als haltlos. Dietmar Schumann weist laut Mitteilung des ZDF, den Vorwurf, das Interview manipuliert zu haben, „in aller Deutlichkeit zurück“.[4] Die Redaktion habe die Originalaufnahmen und das Interview geprüft und keinen Anlass gehabt, „an der Aussage von Herrn Labyskin“ zu zweifeln, teilte das ZDF mit. Er habe „seine Geschichte überzeugend erzählt“, detailliert auf Fragen geantwortet und nicht den Eindruck vermittelt, „auswendig Gelerntes wiederzugeben“. Sein Verhalten habe sich „erheblich von seinem Auftritt im russischen Fernsehen“ unterschieden.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mit sieben Rätseln: Dietmar Schumann als IMA geführt. Abgerufen am 25. August 2012.
  2. Kronzeuge aus "Machtmensch Putin"-Doku: "Das ZDF hat mich bezahlt zu lügen". Abgerufen am 29. Dezember 2015.
  3. "ZDF soll Putin-Doku gefälscht haben". Abgerufen am 29. Dezember 2015.
  4. "ZDF: Keine Manipulation bei Doku". Abgerufen am 29. Dezember 2015.
  5. "Zeugen der Propaganda". Abgerufen am 29. Dezember 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]