Dionysius Areopagita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dionysius Areopagita (griechisch Διονύσιος ὁ Ἀρεοπαγίτης; * und † um das erste Jahrhundert n. Chr.) ist der Name eines von Paulus in Athen bekehrten Beisitzers des Areopags; er wurde später der erste Bischof von Athen. Ersteres überliefert Apg 17,34 ELB, letzteres Eusebius von Cäsarea (Historia Ecclesiae 3,4).

Ein um das Jahr 500 wirkender anonymer Philosoph und Theologe nahm den Namen und die Identität dieses Athener Areopagiten für sich in Anspruch. Er wird meist als Pseudo-Dionysius Areopagita bezeichnet. Im Mittelalter wurde, im Anschluss an Hilduin von Saint-Denis, auch Dionysius von Paris (3. Jahrhundert) mit dem Athener Bischof gleichgesetzt.

Die katholische und die orthodoxen Kirchen feiern seinen Gedenktag am 3. Oktober.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Dionysius Areopagita ist die katholische Kathedrale von Athen benannt. Der Mondkrater Dionysius wurde nach ihm benannt.

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Wehr (Hrsg.): Dionysius Areopagita. Marix, Wiesbaden 2013.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dionysios „der Areopagite” . Website des Ökumenischen Heiligenlexikons. Abgerufen am 3. Oktober 2011.