Diskussion:ß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia-logo-v2.svg Dieser Artikel war von 25. September bis 1. Oktober 2004 der Artikel der Woche.
Wikipedia-logo-v2.svg Dieser Artikel war am 4. Juli 2012 der Artikel des Tages.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte montags automatisch archiviert, wenn sie mit {{Erledigt|1=~~~~}} markiert sind und deren jüngster signierter Beitrag mehr als 30 Tage zurückliegt. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleibt mindestens ein Abschnitt.
Archivübersicht Archiv
bis 2008
ab 2009
Wie wird ein Archiv angelegt?

Artikel_DES_TAGES! (na groSZartigCK!!) Korr: "überarbeiten"!!![Quelltext bearbeiten]

Dzt. Behauptungen dieses traurig-aufgeblasenen Artikelchens wurden meines Wissens NIE durch relevante Quellenangaben nachgewiesen. [w.] 00:53, 5. Sep. 2015 (CEST)

Siehe dazu den Beginn des inzwischen allzu-hypertrophen "Schnuckel"-Artikelchens: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer_Diskussion%3AHOPflaume&type=revision&diff=145732877&oldid=145725317

Genauer: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=%C3%9F&dir=prev&limit=500&action=history&tagfilter=

Die zuoberst aufgestellte Behauptung, "SZ" (statt "SS") sei der _ursprüngliche_ Sinn dieser Ligatur, entstammt einer (wenngleich immernoch gängigen!!!) Fehlinterpretation der um 1800+--1940 im Druck deutschsprachiger Bücher üblichen Frakturschrift. [w.] 00:53, 5. Sep. 2015 (CEST)

Wenn man den Artikel liest, so findet man zwei hochrelevante Quellen:
  • Wolf-Dieter Michel: Die graphische Entwicklung der s-Laute im Deutschen. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur. 81, Halle (Saale) 1959, S. 456–480.
  • Herbert E. Brekle: Zur handschriftlichen und typographischen Geschichte der Buchstabenligatur ß aus gotisch-deutschen und humanistisch-italienischen Kontexten. In: Gutenberg-Jahrbuch, Mainz 2001, ISBN 3-7755-2001-5, S. 67–76
Deine merkwürdige Theorie, wonach eine «Fehlinterpretation der um 1800+--1940 im Druck deutschsprachiger Bücher üblichen Frakturschrift» vorliege, ist nach wie vor unbelegt. Die von dir eingefügte Vorlage:Überarbeiten ist also gegenstandslos. Der erhobene Vorwurf, es fehlten Belege, trifft nicht zu. Deine angebliche alternative Entstehungstheorie ist nicht belegt. --mach 🙈🙉🙊 02:07, 5. Sep. 2015 (CEST)
Dass es um die bekannte Unterscheidung "gothisch-Teutscher" gegenüber "humanistisch-italienischer" Interpretation der _GRAFISCHEN_ Darstellung geht, bezweifle ich nicht.
Der Artikel liegt meiner Überzeugung nach insofern "gewaltig_schief", und WEIT neben "exzellent", als er diese Alternative bloß unter "ferner liefen" auch-irgendwie notiert, und, nebstbei, wie alle "alten" WP-Artikel, angemessener Kürze mangelt: Was man DREIMAL sagt, ist keineswegs dreimal besser, und genauer erst recht nicht...
(WP-Artikel werden mit der Zeit nicht besser, sondern länger, formulierte einer der's irgendwannmal aufgab.)
Solange ich die oben genannten Quellen nicht in den Fingern habe, werde ich in den Artikel nicht wieder eingreifen, halte aber das "Pickerl" _"überarbeiten"_ weiterhin für gerechtfertigt. mfg, [w.] 20:44, 5. Sep. 2015 (CEST)

Im Artikel ist Eberhard Dilbas Typografielexikon verlinkt. Darin heißt es auf Seite 111, dass beim ß DREI voneinander unabhängige Entwicklungsformen zu beobachten sind. Die zweite der dort genannten Entwicklungsformen ist die aus langem und rundem S. Anschließend widerspricht Dilbas sich dann selber, indem er sich darauf versteift, dass das ß sich aus langem s und z entwickelt habe, obwohl er zuvor anders schrieb. Daher ist es falsch, wenn im Einleitungstext nur die Entwicklung aus der Verbindung langes s und z genannt wird.--rh69 (Diskussion) 20:46, 7. Jan. 2017 (CET)

Dilba schreibt genau das, was hier auch im Einleitungstext steht: Das deutsche ß geht auf die ſʒ-Ligatur in der gebrochenen Schrift zurück. Ende 19. Jahrhundert wurde diese ſʒ-Ligatur aus der gebrochenen Schrift in die Antiqua übertragen. Bei der Gestaltung dieses neuen Antiqua-Buchstabens orientierten sich einige Leute an einer älteren ſs-Ligatur. --mach 🙈🙉🙊 09:04, 8. Jan. 2017 (CET)

Kerstin-Güthert-Zitat zur Großschreibweise[Quelltext bearbeiten]

Am Anfang des Abschnitts Großschreibweise gibt es ein Zitat von Kerstin Güthert. Das dürfte durch den 3. Bericht des Rechtsschreibrates überholt sein, in dem es auf Seite 1 heißt: „Im Auftrag des Rats für deutsche Rechtschreibung erstellt von Dr. Kerstin Güthert“. Siehe den Einzelnachweis ganz am Ende des Abschnitts Großschreibweise. (nicht signierter Beitrag von -- (Diskussion | Beiträge) 17:18, 20. Jan. 2017 (CET))

wieso heißt beta sz? oder andersrum wieso nimmt man für sz beta?[Quelltext bearbeiten]

und wieso heißt umgehend sofort? umgehend dauert länger

sollte nicht umgehend geändert oder erklärt werden. (nicht signierter Beitrag von 2003:CD:43D7:8428:2D73:B750:1450:15D0 (Diskussion | Beiträge) 11:10, 20. Mär. 2017 (CET))

Eszett (ß) und Beta (β) sind mitnichten dasselbe. Man schreibt Eszett nicht wie Beta und Beta nicht wie Eszett. Manche tun’s zwar, die liegen aber falsch. Gruß —[ˈjøːˌmaˑ] 15:00, 20. Mär. 2017 (CET)

Ist in der Schweiz nach den Rechtschreibregeln die Benutzung des ß erlaubt?[Quelltext bearbeiten]

Hallo miteinander, im Online-Duden in der Regel 160 (1) steht:

„In der Schweiz kann das ß generell durch ss ersetzt werden“[1]

Im Regeln und Wörterverzeichnis vom Rat für deutsche Rechtschreibung unter § 25 E2 steht:

„In der Schweiz kann man immer ss schreiben“[2]

Laut LiliCharlieNuvola apps ksig horizonta.png steht in dem „Variantenwörterbuch des Deutschen“:

„In der Schweiz wird kein ß, sondern dafür immer ss geschrieben“[3]

Wird einem Schüler in der Schweiz im Diktat ein Fehler angerechnet, wenn er zum Beispiel Straße mit ß schreibt?

Oder anders gesagt, ist es erlaubt, in der Schweiz das ß zu benutzen oder muss man immer mit ss ersetzen? Viele Grüße --Der Barbar (Diskussion) 17:21, 30. Apr. 2017 (CEST) Amtssprachen innerhalb Deutschlands

Ein Schweizer Kind wird nie ß schreiben, warum sollte es auch - ein Schweizer wohl ebensowenig. Wenn ein Kind aus Deutschland in die Schweiz umzieht und hier ß schreibt, wird ihm das nicht als Fehler angerechnet, aber es wird ihm mitgeteilt, dass es mit ss auch einfacher geht.94.228.155.56 18:40, 30. Apr. 2017 (CEST)
Ich möchte kurz auf den von hier herunterladbaren Leitfaden zur deutschen Rechtschreibung von der Schweizerischen Bundeskanzlei verweisen, insbesondere auf die Seiten 23–24, Randziffern 1.7–1.10. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 18:51, 30. Apr. 2017 (CEST)

Die Frage war, ob es erlaubt ist, oder nicht! Ja oder Nein? Ich weiß, dass das ß nicht mehr unterrichtet wird. Wenn ich folgendes lese, ist es aber tatsächlich erlaubt, der Leitfaden soll ja nur eine Orientierung geben. Ausnahme bildet die Bundesverwaltung der Schweiz! Die muss ss schreiben und darf kein ß benutzen! Ist das richtig? Ja oder Nein?

„Der Leitfaden will allen Schreiberinnen und Schreibern in öffentlichen Verwaltungen und weit darüber hinaus eine Orientierung geben in der «wichtigsten Nebensächlichkeit»: bei der Verwendung der geschriebenen Sprache: der Orthografie. Für Schreiberinnen und Schreiber innerhalb der Bundesverwaltung ist der Leitfaden allerdings mehr als Orientierung: Für sie stellt er die verbindliche «Hausorthografie» der Bundesverwaltung dar. Darüber hinaus empfehlen wir den öffentlichen Verwaltungen der Kantone und Gemeinden, sich an diesen Leitfaden zu halten.“[4]

PS: Zusatzfrage, was macht die Bundesverwaltung, wenn eine Person mit Namen Wolfgang Groß geschrieben werden muss. Wird der Name dann in Wolfgang Gross umgeändert? Ist die Theorie eigentlich richtig, da man mit Französisch (und Italienisch) noch andere Buchstaben hatte und vielleicht deswegen auf ß verzichtet hat, damit man nicht so viele Sonderbuchstaben hat. Das ß kannte man ja im Französoischen und Italienischen nicht? Viele Grüße --Der Barbar (Diskussion) 20:12, 30. Apr. 2017 (CEST)

  1. Selbstverständlich werden Namen wie Groß und Gießen immer als Gross und Giessen wiedergegeben, da ß nicht zum Buchstabeninventar des zeitgenössischen Schweizer Hochdeutschen gehört. Hast du noch nie einen Blick in die eidgenössische Presse getan?
  2. Obwohl es sich beim Leitfaden nominell nur um die Hausorthografie der Bundesverwaltung handelt, gehen seine Formulierungen doch weit darüber hinaus, z. B. Randziffer 1.7 (Fettschrift von mir hinzugefügt): «In der Schweiz ist das Eszett oder Scharf-s (ß) seit den 1930er-Jahren nach und nach verschwunden. Anstelle des Eszett wird immer Doppel-s geschrieben, und es wird zwischen den beiden s getrennt: Strasse, reissen
  3. Was die Schulen angeht: Diese Angelegenheiten regeln die Kantone und nicht die Bundesverwaltung; siehe aber Seite 20 des Leitfadens: «Die Zürcher Erziehungsdirektion entschied, dass das scharfe S ab dem 1. Januar 1938 in den kantonalen Volksschulen nicht mehr zu lehren sei; andere Kantone folgten ihr.» Inzwischen gibt es längst keinen Kanton mehr, in dem noch ß gelehrt wird.
  4. Rückfrage: Wie beurteilen deutsche und österreichische Lehrer die durchgehende Benutzung von Doppel-s? Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 20:38, 30. Apr. 2017 (CEST)
P.S.: Genauso wie der Leitfaden «allen Schreiberinnen und Schreibern in öffentlichen Verwaltungen und weit darüber hinaus eine Orientierung geben» will, tut das auch das Regelwerk des zwischenstaatlichen Rechtschreibrats. Zitat von Seite 7 Geltungsbereich und Grundsätze der neuen Rechtschreibregelung (wieder die Fettschrift von mir hinzugefügt): «Das folgende amtliche Regelwerk, mit einem Regelteil und einem Wörterverzeichnis, regelt die Rechtschreibung innerhalb derjenigen Institutionen (Schule, Verwaltung), für die der Staat Regelungskompetenz hinsichtlich der Rechtschreibung hat. Darüber hinaus hat es zur Sicherung einer einheitlichen Rechtschreibung Vorbildcharakter für alle, die sich an einer allgemein gültigen Rechtschreibung orientieren möchten (das heißt Firmen, speziell Druckereien, Verlage, Redaktionen – aber auch Privatpersonen).» – Auch im ÖWB finden sich ähnliche Formulierungen. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 21:05, 30. Apr. 2017 (CEST)
P.P.S.: Kennst du das Schweizer Rechtschreibungs-Helferlein, das es Schweizer Wikipedianern erlaubt, Texte in der vertrauten Rechtschreibung ohne ß zu lesen, natürlich auch was Eigennamen angeht? Sehr empfehlenswert! Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 21:23, 30. Apr. 2017 (CEST)
Also ist das ß in der Schweiz erlaubt (außer in der Bundesverwaltung)! Ja oder nein? --Der Barbar (Diskussion) 11:37, 8. Mai 2017 (CEST)
Mit Verlaub: Ich halte diese Frage für absurd. Selbstverständlich wird die Benutzung von ß nicht geahndet. So wenig wie umgekehrt die Benutzung schweizerischer Anführungszeichen («Zitat.») in Deutschland und Österreich (wo „Zitat.“ oder »Zitat.« geschrieben wird) verfolgt wird. In beiden Fällen wird die jeweils andere Variante schlicht nicht benutzt und niemand käme auf die Idee, das entgegen seiner schulischen und professionellen Ausbildung zu tun.
Hierzu noch eine wahre Anekdote: Vor Jahrzehnten hatte ich einmal eine im überwiegend deutschsprachigen Zürich aufgewachsene Bekannte, die mehrere Schweizer und zwei jüdische Sprachen sprach. Aber in Köln fragte sie mich, wieso ss hier überall als B geschrieben würde. Ein ß schien sie überhaupt nicht zu kennen. (Inzwischen wird das Internet die Vertrautheit der Deutschschweizer mit ß wohl befördert haben.)
Zu deiner Frage fällt mir ergänzend noch ein, dass etwa bis zur Jahrtausendwende taiwanische Verlage, die die in Festlandchina üblichen Kurzzeichen zur Schreibung des Chinesischen verwendeten, tatsächlich empfindlich bestraft werden konnten und in einigen Fällen auch wurden; aber hierzulande nehmen wir eine deutlich andere Haltung zur Verfolgungsfähigkeit orthografischer Varianten ein. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 14:27, 8. Mai 2017 (CEST)
Warum ist es so schwer, auf eine einfache Frage, eine kurze und klare Antwort zu geben. In Deutschland ist es nach den Regeln nicht richtig. Das wäre falsch und ein Fehler. In der Schweiz wäre es auch richtig und kein Rechtschreibfehler, wenn man Straße schreiben würde. Höchstens für einige ungewöhnlich, weil sie es nicht mehr gewöhnt sind. Bester Gruß --Der Barbar (Diskussion) 18:00, 08. Mai. 2017 (CEST)
Deine Frage setzt voraus, dass es wie in Österreich mit dem ÖWB (und wie früher in Deutschland mit dem Duden) eine präskriptive nationale Instanz geben müsse, die imstande sei, über Richtig und Falsch verbindliche Urteile zu fällen. Werke wie das Schweizerische Idiotikon verstehen sich aber nicht als präskriptiv, sondern als rein deskriptiv, so wie es die führenden Werke zur englischen Sprache (das OED und der Webster) tun, die einfach nur wertneutral zusammentragen, was wie benutzt wurde. Daraus ableiten zu wollen, dass anderer Sprachgebrauch falsch sei, heißt nach deskriptiv-linguistischer Auffassung, dem Wesen der Sprache als etwas Lebendigem, sich ständig Entwickelndem nicht gerecht zu werden sowie, irgendwelche Gruppen von Sprachbenutzern zu bevorzugen – oft solche mit einer bestimmten sozialen Herkunft und/oder einem bestimmten vermeindlichen Bildungsgrad –, was die Vorgehensweise unmittelbar undemokratisch macht. Niemand hat die Schweizer über ihre dezentrale und direkte Form der Demokratie zu belehren.
Deskriptiv wird in der Schweiz dort, wo in Deutschland und Österreich ß steht, ss geschrieben. Präskriptiv gibt es keine nationale Instanz mit Gesetzeskraft, die diesen Befund relativieren würde.
Vielleicht hilft dir die folgende Analogie beim Verständnis, denn ähnlich wie bei orthografischen Fragen sieht es auch bei orthoepischen Fragen aus. Auch in Sachen Aussprache gibt es nicht in allen nationalen Varietäten des Deutschen bindende Vorschriften. Und in einer Demokratie gleichberechtigter Bürger sollte es solche Vorschriften vielleicht auch gar nicht geben. Trotzdem hat natürlich das Team um Eva-Maria Krech mit Deutsches Aussprachewörterbuch versucht, «eine Neukodifizierung der Standardaussprache» auch «in Österreich sowie in der deutschsprachigen Schweiz» zu unternehmen. (Zuvor war es Max Mangold mit Duden – Das Aussprachewörterbuch und auf Österreich beschränkt Rudolf Muhr mit Österreichisches Aussprachewörterbuch.) Und ist das jetzt für bindend? Natürlich nicht. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 19:40, 8. Mai 2017 (CEST)

Aktuelle Bundeswehr-Umschreibung[Quelltext bearbeiten]

Gerade mal auf diese Diskussion gestoßen, komme ich mit einer Annexfrage (die nicht völlig zum Thema passt): Kennt jemand die aktuell vorgeschriebene Bundeswehr-Umschreibung des Eszetts? Ich weiß, dass vor Jahrzehnten dort eine Umschreibung des ß mit sz (also z.B.: Strasze) vorgeschrieben war. --Iiigel (Diskussion) 00:23, 6. Mai 2017 (CEST)

Hallo Iiigel, ich habe ein bisschen für dich und vielleicht auch für diesen Artikel recherchiert und bin zu folgendem Ergebnis gekommen:
In der Bundeswehr wird das Nato-Alphabet gehandhabt – siehe z. B. hier für diesen Umstand und hier für die Grundform dieses Alphabets bzw. dieser Buchstabiertafel. Laut en:NATO phonetic alphabet#German and Swedish wird ß in ss umgewandelt und das Ergebnis Sierra-Sierra gesprochen. Die umgelauteten Vokale ä, ö und ü werden in ae, oe und ue umgewandelt und als Alfa-Echo, Oscar-Echo und Uniform-Echo gesprochen. Echo soll wie Ecko ausgesprochen werden und Uniform wahlweise mit anlautenden Ju- [juː-] oder U- [uː-]. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 19:11, 9. Mai 2017 (CEST)
Dann hat es sich in der Zeitspanne, seit der ich in den 1970er Jahren mal dabei war, geändert. Danke für deine Recherche und lg --Iiigel (Diskussion) 12:49, 10. Mai 2017 (CEST)
  • und alfa ist älfa?



  1. ss und ß (Duden-Online).
  2. Deutsche Rechtschreibung. Regeln und Wörterverzeichnis. Entsprechend den Empfehlungen des Rats für deutsche Rechtschreibung. Überarbeitete Fassung des amtlichen Regelwerks 2004. München und Mannheim Februar 2006. S. 15. (PDF).
  3. Ulrich Ammon et al.: Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. Berlin/New York (2004)
  4. Leitfaden zur deutschen Rechtschreibung Schweizerische Bundeskanzlei, in Absprache mit dem Präsidium der Staatsschreiberkonferenz. 3., vollständig neu bearbeitete Auflage 2008 (Leitfaden zur deutschen Rechtschreibung (Schweiz)).

Darstellungen in Computersystemen[Quelltext bearbeiten]

Im Artikel steht "„Im Computerbereich wird das ß oft als Umlaut bezeichnet“. Gibt es für diese Aussage Belege? Ich habe das so noch nie wahrgenommen. --Stefan Weil (Diskussion) 15:38, 29. Jun. 2017 (CEST)

Der fragliche Text entstand 2005 und kam von einem anonymen Autor, so dass man leider nicht nachfragen kann [1]. Wenn es keine Gegenstimmen gibt, korrigiere ich das. --Stefan Weil (Diskussion) 15:50, 29. Jun. 2017 (CEST)
Durch einen Kommentar von heute/gestern bin ich zufällig auf en.WP auf die Diskussion en:Talk:ß#Umlauts and ß gestoßen, ebenfalls 2005 begonnen. Da steht sinngemäß dass in den 1980ern (!) Ausdrücke wie „deutsche Umlaute fehlen“, „deutsche Umlaute sind vorhanden“ oder „deutsche Umlaute sind ISO-646-kodiert“ die Assoziation (!) hervorgerufen hätten, dass ß mit eingeschlossen sei. Das ist unpräzise, unbelegt, unenzyklopädisch und also zu löschen. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 00:28, 1. Jul. 2017 (CEST)

× für ein ß[Quelltext bearbeiten]

Bei WP geht großes Eszett nicht: alt 7838 ergibt × (nicht signierter Beitrag von 92.210.119.145 (Diskussion) 17:35, 30. Jun. 2017 (CEST))

Seitentitel[Quelltext bearbeiten]

Wie ist es überhaupt möglich, dass der Seitentitel mit einem Kleinbuchstaben anfängt? Das Zeichen U+DF hat die Eigenschaft Character.isLowerCase = Yes. Das würde mich einfach mal interessieren, weil die meisten anderen Seitentitel mit einem Großbuchstaben oder einem neutralen Zeichen anfangen. --Kritische Menge (Diskussion) 22:18, 30. Jun. 2017 (CEST)

Ich weiß es nicht wirklich, aber vielleicht liegt es daran, dass "ß".toUpperCase == "ß"? (Wegen der Stabilitätspolitik von Unicode hinsichtlich des case mapping, da das große ẞ erst später als das kleine ß kodiert wurde.) Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 22:54, 30. Jun. 2017 (CEST)

Zum Großbuchstaben verschieben[Quelltext bearbeiten]

Jetzt, wo das große ẞ amtlich anerkannt ist, müsste die Seite dieses doch eigentlich, wie die von den anderen Buchstaben auch, als Titel haben. --Zupanto (Diskussion) 23:22, 1. Jul. 2017 (CEST)

Es gibt schon einen Artikel über das große ß. Dieser könnte nach verschoben werden. --Fomafix (Diskussion) 23:31, 1. Jul. 2017 (CEST)
Was wäre der Mehrwert? --B.A.Enz (Diskussion) 23:35, 1. Jul. 2017 (CEST)
Ich würde es vorerst auch so lassen, wie es ist. Also: 2 Artikel. Die Geschichte der beiden Zeichen ist (im Gegensatz zu anderen Klein-Großbuchstaben-Paaren) einfach verschieden genug, dass 2 Artikel gerechtfertigt sind.
Ich wäre sofort für eine Umarbeitung in einen einzigen Artikel, sobald mir jemand stichhaltige Vorteile für eine Zusammenlegung oder große Nachteile, die durch die jetzige 2-Artikel-Lösung entstehen, nennen kann. --RokerHRO (Diskussion) 09:35, 2. Jul. 2017 (CEST)
Ein Vorteil der Zusammenlegung wäre, dass dann der Eszett-Artikel von der Systematik her den übrigen Buchstaben-Artikeln entsprechen würde. --Tscheini (Diskussion) 12:43, 12. Jul. 2017 (CEST)
Nunja, nur aus reinen Systematik-Gründen würde ich da nun nichts umstoßen. Das ß ist halt auch kein Buchstabe wie alle anderen. Und beide Artikel haben bisher recht wenig Redundanz, man findet den einen verlinkt vom anderen. Von mir aus kann es erstmal so bleiben, wie es ist. :-) --RokerHRO (Diskussion) 14:18, 12. Jul. 2017 (CEST)
Gäbe es Redundanzen, so müssten diese behoben werden. Wie viele Artikel man benötigt, muss sachlich begründet werden. Mir ist überhaupt nicht begreiflich, weshalb die hier in extra Artikeln genannten Besonderheiten nicht in Unterpunkten abgehandelt werden sollten. Andere Bedeutungen, die über den Buchstaben hinausgehen, wären überhaupt nicht plausibel zu machen. Die Lemmas sollen dabei ruhig erhalten bleiben und als Direktlink auf die Unterpunkte verweisen. Gruß! GS63 (Diskussion) 21:36, 12. Jul. 2017 (CEST)
Besonderheiten eines jeden Buchstaben sind Sache des Artikelinhalts und nicht der Form des Artikels. Aus Gründen der Historie wäre es sicher richtig Inhalte zum großen ẞ mit und in diesem Artikel zu vereinigen und diesen Artikel dann letztlich gemäss der Üblichkeiten für Buchstaben zum Lemma "ẞ" zu verschieben. Gruß! GS63 (Diskussion) 07:45, 7. Sep. 2017 (CEST)

So nicht![Quelltext bearbeiten]

Also ich kann bei der obigen Diskussion keinen Konsens erkennen, der sich für eine Verschiebung des Artikels ausspricht. Zudem gibt es noch einen Artikel Großes ß, der die Besonderheiten des Großbuchstaben behandelt. Durch deine voreilige Verscheibung hast du eher Verwirrung angestellt und der Wikipedia keinen Gefallen getan. Darum erst einmal revert, bis die Sache ausdiskutiert worden ist und wir eine Lösung haben, die die Bedenken berücksichtigt / ausräumt und nicht noch mehr Verwirrung stiftet. --RokerHRO (Diskussion) 23:07, 19. Nov. 2017 (CET)

.. halte diese Bemerkung für völlig unsachlich. Gruß! GS63 (Diskussion) 23:28, 19. Nov. 2017 (CET)
+1. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 23:21, 19. Nov. 2017 (CET)
-1, sämtliche Gegenargumention ausgeräumt und seit Wochen nichts Neues mehr, siehe oben und unten. Die Zerstörung also ein Vandalenakt?! Gruß! GS63 (Diskussion) 23:27, 19. Nov. 2017 (CET)

Welche Bedenken gegen die Verschiebung zum Großbuchstaben sind nicht ausgeräumt? Nur die Bedenken, die geäußert werden, können auch berücksichtigt werden. Bitte gleich antworten und nicht erst Nachkarten, wenn nach Monaten der Wartezeit Arbeit aufgewendet wurde. Das Thema Redundanz dabei bitte separiert halten. Gruß! GS63 (Diskussion) 00:09, 20. Nov. 2017 (CET)

Ich wiederhole es gerne noch einmal für dich:
1) Em Gegensatz zu anderen Buchstaben ist die Geschichte von dem kleinen und dem großen ß hinreichend verschieden, so dass durchaus 2 separate Artikel gerechtfertigt sind.
2) Es gibt bereits einen separaten Artikel Großes ß, der eben die Besonderheiten dieses Großbuchstaben behandelt. Wenn du beides in einem Artikel zusammenwerfen willst (wofür du nur das formale Argument "ist halt bei allen anderen Buchstaben auch so" geliefert hast und dabei aber den Grund 1 für die Existenz der zwei verschiedenen Artikel ignorierst), müsstest du zuerst – unter Wahrung der Artikelhistorie und seiner Urheberrechte – den Artikel Großes ß mit dem Artikel ß zusammenführen. Das ist eine Menge Arbeit. Du kannst sie dir gerne antun, ich sehe da einfach zu wenig Nutzen darin, da ich mit der bestehenden 2-Artikel-Lösung prima leben kann, aber YMMV. Aber dann mach es auch so, wie es sich gehört.
Durch deine vorschnelle Verschiebung des jetzigen Artikels ß entstand die absurde Situation, dass es zwei unterschiedliche Artikel gab, die vorgaben, das gleiche zu behandeln (nämlich das große ß), es aber nicht taten. Darum habe ich es erst einmal zurückgesetzt.
--RokerHRO (Diskussion) 08:41, 20. Nov. 2017 (CET)
ß behandelt das beide Formen des ẞ, während Großes ß nur die große Form behandelt. Deswegen wäre das nicht wirklich absurd. Wenn man für diesen Artikel den Großbuchstaben nimmt, sollte man auch die andere Seite nach Großes ẞ verschieben. Die entscheidende Frage ist, ob der Großbuchstabe, wie bei den anderen Buchstaben, oder der Kleinbuchstabe die Grundform ist, danach sollte man sich richten. Der Großbuchstabe als Grundform wäre mir deulich lieber. --Zupanto (Diskussion) 09:58, 20. Nov. 2017 (CET)
Außerdem können Lemmata eigentlich nur mit Grobuchstaben anfangen. Dass es hier auch anders geht, liegt (glaube ich) nur an den Eigenheiten von Unicode (die ja vielleicht auch irgendwann geändert werden). Insofern wäre es auch vorstellbar, den Titel auf den Großbuchstaben zu setzen, aber ihn in der Anzeige auf den Kleinbuchstaben zu ändern. --Zupanto (Diskussion) 10:20, 20. Nov. 2017 (CET)
Der «Großbuchstabe als Grundform» kommt mir wie TF vor; historisch ist dies (und gar ohne Belege) nicht haltbar. Wenn nur ein Artikel, dann unter dem kleinen ß; noch besser allerdings sind imho zwei Artikel. --B.A.Enz (Diskussion) 10:22, 20. Nov. 2017 (CET)
Der „Großbuchstabe als Grundform“ ist nur ein technisches Feature von MediaWiki. Der erste Buchstabe wird von MediaWiki durch einen Großbuchstaben ersetzt. Diese Funktion könnte übrigens auch abgeschaltet werden. Ein ß wird von MediaWiki nicht in den Großbuchstaben ẞ gewandelt. Daher können hier auch zwei Artikel mit Kleinbuchstabe ß und Großbuchstaben überhaupt bestehen. Bei allen anderen Buchstaben geht das nicht, weil MediaWiki diese Buchstaben in Großbuchstaben wandelt. --Fomafix (Diskussion) 10:37, 20. Nov. 2017 (CET)
In der deutschen Rechtschreibung sind Kleinbuchstaben die Grundform, nicht Grossbuchstaben. Gründe: Im Regelwerk werden die Kleinbuchstaben zuerst genannt; beim Verweis auf bestimmte Buchstaben wird stets die kleine Form genannt; die Regeln für Gross- und Kleinschreibung setzen zuerst einmal Kleinschreibung voraus und benennen dann bestimmte Fälle, wo statt der Kleinschreibung die Grossschreibung verwendet wird.
(Wie Fomafix bereits gesagt hat:) Dass in der Wikipedia die Grossbuchstaben als (vermeintliche) Grundform erscheinen, ist eine technische Einschränkung seitens Wikipedia und hat mit der deutschen Rechtschreibung nichts zu tun. Es liegt daran, dass Artikelnamen in Wikipedia zwar zwischen Gross- und Kleinschreibung unterscheiden, aber nicht beim ersten Zeichen des Namens. Das erste Zeichen erscheint immer als Grossbuchstabe. Einzige Ausnahme ist das ß. Dies hat letztlich mit Komplikationen bei den Unicode-Algoritmen für die Identifikation von Gross- und Kleinbuchstaben zu tun, aber die Details entziehen sich mir.
Was nun aber die deutsche Rechtschreibung angeht, so ist die Umwandlung ß → SS nach wie vor der Normalfall, während die Umwandlung ß → ẞ einen Spezialfall darstellt. Gründe: Die Umwandlung ß → SS wird in § 25, E3 an erster Stelle genannt; die Umwandlung ß → ẞ wird erst an zweiter Stelle genannt; die Umwandlung ß → ẞ ist mit drei einschränkenden Wörtern versehen («[d]aneben», «auch», «möglich»).
Also halte ich es für doppelt gerechtfertigt, dass wir das (kleine) ß als Artikelnamen behalten: Einerseits gelten in der deutschen Rechtschreibung die Kleinbuchstaben als Grundform, und andererseits stellt das grosse einen Spezialfall dar. --mach 🙈🙉🙊 11:17, 20. Nov. 2017 (CET)
Dann sollten vielleicht die anderen Buchstaben mit der Seitentitel-Parserfunktion auf klein geändert werden. Wenn man allerdings sagt, dass Titel bei Buchstaben großgeschrieben werden müssen, muss das auch für das ẞ gelten. Außerdem werden doch normalerweise die Großbuchstaben benutzt, wenn man einen Buchstaben nennt, zum Beispiel in einem Wörterbuch (auch wenn es da an der besseren Lesbarkeit liegen könnte). --Zupanto (Diskussion) 23:24, 24. Nov. 2017 (CET)
Kannst du einen Beleg dafür beibringen, dass es Wörterbucheinträge gibt, die den Großbuchstaben an erster Stelle aufführen? — Der Duden hat sich für die Reihenfolge kleines ß vor großem entschieden, siehe https://www.duden.de/rechtschreibung/sz_Buchstabe. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 00:10, 25. Nov. 2017 (CET)
Ich meinte, dass Wörterbuch (und ähnliche Bücher) den Großbuchstaben benutzen, wenn sie anzeigen, an welcher Stelle des Alphabets man ist, nur als ein Beispiel für meinen Punkt. Das mit der Reihenfolge in Wörterbüchern ist allerdings auch ein Argument. --Zupanto (Diskussion) 19:24, 26. Nov. 2017 (CET)

Um jetzt auch mal meinen Senf dazuzugeben: Ich wäre eigentlich für das große ẞ, und zwar der einheitlichen Handhabung bei Buchstaben wegen, aber nur wenn die beiden Artikel zusammengeführt werden. Ich frage mich allerdings noch etwas anderes, nämlich auf wie vielen Computern noch Schriftarten laufen, die das große ẞ gar nicht richtig darstellen. Mein letzter Computer hat da bei den vorinstallierten Schriftarten noch gestreikt. Es könnten noch so einige "Dinosaurier" im Umlauf sein, weswegen man die Sache vielleicht doch besser langsam angehen sollte. Sigur (Diskussion) 00:00, 25. Nov. 2017 (CET)

Ich bin gerade auf die Seite Benutzer:Kenny McFly gestoßen, auf der mittels <div style="font-variant: small-caps;"> sämtliche Buchstaben in Versalien umgewandelt werden. Aus Interesse habe ich dort eine Suche nach dem kleinen ß durchgeführt und zu meinem Erstaunen festgestellt, dass alle Vorkommen dieses Buchstabens auf der Seite so aussehen: ß. Und dass es auf meinem Firefox nicht möglich ist, die scheinbar zwei Buchstaben einzeln zu markieren. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 14:52, 26. Nov. 2017 (CET)

Bei der Darstellung auf meinem Computer sieht das, was du hinter "...so aussehen:" geschrieben hast, wie ein Kapitälchen-ß aus. Ich verstehe dich so, dass du ein "ss" gesehen hast. An eine solche Darstellung bei bestimmten Schriftarten erinnere ich mich auch. Und genau das war mein Bedenken: Wir reden hier über etwas, was auf unseren Bildschirmen vernünftig aussieht, aber es ist noch lange nicht sicher, dass alle Wikipedia-Nutzer dasselbe sehen. Sigur (Diskussion) 15:38, 26. Nov. 2017 (CET)
Korrekt, bei mir (Windows 10, aktueller Firefox, Schrift Noto Sans) sehen ß (versaler Kleinbuchstabe ß) und ss (versale Kleinbuchstaben ss) genau gleich aus, bei dir offenbar nicht. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 17:11, 26. Nov. 2017 (CET)

Aber vielleicht so:[Quelltext bearbeiten]

Wenn du die Artikel immer noch unbedingt zusammenführen willst, würde ich folgendes Vorgehen vorschlagen:

0. Ankündigen deiner Umbauarbeiten auf Diskussion:Großes ß und vielleicht auch relevanten WP-Projektseiten, um auch weitere Meinungen einzuholen.
Falls dann sich auch andere Leute für deinen Vorschlag aussprechen:
1. Einbau der Informationen aus dem Artikel Großes ß in den Artikel ß.
2. LA stellen für Großes ß, da er nun redundant ist. (Ggf. kann dann der Link Großes ß eine Weiterleitung zu dem Abschnitt in diesem Artikel sein, wenn man das haben will und/oder viele andere Artikel auf Großes ß verlinken.
3. Umbenennen von ß auf den Großbuchstaben (den ich hier leider nicht eintippen kann).
Glücklich sein.

--RokerHRO (Diskussion) 08:50, 20. Nov. 2017 (CET)

"großes ß" / "großes ẞ" / Versal-ß[Quelltext bearbeiten]

Im Artikel wechselt die Schreibweise ständig. Ich würde es gerne vereinheitlichen, frage mich nur, welche der 3 Formen dann genommen werden soll. Was meint ihr? --RokerHRO (Diskussion) 09:29, 2. Jul. 2017 (CEST)

Beim Buchstaben ẞ bzw. ß hinter einem Artikel (substantiviert) gilt folgendes:
Hinter dem Artikel schreibt man .
Nur wenn ausdrücklich der kleine Buchstabe gemeint ist, schreibt man ß.
Der § 55 der amtlichen Regeln wurde offensichtlich nicht geändert.
MfG Harry8 22:45, 11. Jul. 2017 (CEST)
Ich würde – gem. § 55 – weiterhin generell «das ß» schreiben, und nur dann, wenn ausdrücklich der Grossbuchstabe gemeint ist, «das grosse ẞ». In erster Linie gilt bei der Umwandlung von Klein- in Grossbuchstaben nach wie vor ß→SS. Die Formulierung in § 25, E3 stellt dies in schnörkellosem Aussageton an den Anfang: «Bei Schreibung mit Grossbuchstaben schreibt man SS.» Die Umwandlung ß→ẞ ist nachgeordnet und gleich mit drei einschränkenden Wörtern versehen: «Daneben ist auch die Verwendung des Grossbuchstabens ẞ möglich» (meine Unterstreichungen). Also ist ß→SS nach wie vor der Normalfall, ß→ẞ hingegen der – neuerdings offiziell zulässige – Spezialfall. --mach 🙈🙉🙊 20:41, 12. Jul. 2017 (CEST)
+1.
Auch ich kann keine Regel finden, nach der man „[n]ur wenn ausdrücklich der kleine Buchstabe gemeint ist“ ß schreibt. Würde das stimmen, müsste ich u. a. der Dudenredaktion eine völlige Falschauslegung des Regelwerks vorwerfen, denn sie akzeptiert Schreibungen wie Zungen-r, obwohl mit diesem Substantiv definitiv kein Kleinbuchstabe gemeint ist, sondern eine Lautklasse. (Zungen-R ist natürlich ebenfalls zulässig; es war ja eines der Hauptmerkmale der Rechtschreibreform von 1996, mehr Schreibvarianten zuzulassen. Beim ß bevorzuge ich aus den von mach genannten Gründen klar die Kleinschreibung.) Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 22:38, 12. Jul. 2017 (CEST)
Der Duden hat das ganz klar geregelt:
Meint man den Buchstaben ohne Rücksicht darauf, ob es sich um den Groß- oder Kleinbuchstaben handelt, heißt es das A.
Meint man explizit nur den Kleinbuchstaben, heißt es das a.
Zusammensetzungen werden gesondert geregelt. Diese Regelungen stehen auch im Regelwerk.
Bis jetzt gab es nur das ß, also schrieb man immer das ß.
Jetzt gibt es aber das ẞ, also müsste man jetzt das ẞ schreiben, außer eben, man meint nur den Kleinbuchstaben. MfG Harry8 22:52, 12. Jul. 2017 (CEST)
Klar geregelt hat der Duden hier nichts. Im Abschnitt Einzelbuchstaben und Abkürzungen der Empfehlungen zur Groß- und Kleinschreibung finde ich in jedem Satz die vagen Ausdrücke „schreibt man üblicherweise groß“ und „schreibt man meist klein“ (meine Unterstreichungen). Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 23:55, 12. Jul. 2017 (CEST)
P.S.: Mit Einführung der inzwischen nicht mehr ganz „neuen“ Rechtschreibung hat der Duden seine Regelungskompetenz verloren. Es ist wahrscheinlich angemessener, sich wie mach ausschließlich an das offizielle Regelwerk mit Wörterverzeichnis zu halten und Interpretationen von kommerziellen Verlagshäusern außen vor zu lassen. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 00:04, 13. Jul. 2017 (CEST)
Bitte nicht alles miteinander vermengen! Bei dieser Diskussion geht es um die Frage, wie das wie "ẞ" bezeichnet werden soll. Eine andere Frage ist der formalsystematische Umgang mit Groß- und Kleinbuchstaben einer Sprache in Ordnungssystemen und eine wieder völlig andere ist, nach welchen Regeln diese Buchstaben in der Sprache zu verwenden sind. Zum Thema des zu verwendenden Lemmas (Ordnungssystem) gibt es eine parallele Diskussion. Gruß! GS63 (Diskussion) 07:40, 13. Jul. 2017 (CEST)

Ich komme auf die ursprüngliche Frage zurück. Versal scheint mir unpassend, weil der Ausdruck eigentlich für Großbuchstaben am Anfang von Wörtern – ursprünglich von Versen, daher der Name – reserviert ist und das große ß in diesem Kontext nicht vorkommt. (Nach dem ersten Buchstaben eines Wortes benutzen viele Typografen auch lieber Kapitälchen als Majuskeln.) Ich ziehe deshalb den Ausdruck großes ß vor. Warum ich hier ß klein schreibe, habe ich oben schon beschrieben. Ich weiß nicht, ob immer noch Systeme benutzt werden, die ein großes ß auf de.WP nicht korrekt anzeigen. Wenn ja, wäre das ein weiterer Grund, das Zeichen nur mit viel Vorbedacht zu benutzen. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 22:41, 13. Jul. 2017 (CEST)

Wenn ich die beiden Beispielsätze ansehe: "Das große a sieht aus wie ein Hausdach" oder "Das große A sieht aus wie ein Hausdach", dann würde ich Letzteres bevorzugen. Die Analogie dazu wäre "Das große ẞ wurde 2017 offiziell eingeführt" statt "Das große ß wurde 2017 offiziell eingeführt". Ich verstehe allerdings auch deine Befürchtung, dass auf manchen Systemen das ẞ nicht dargestellt werden kann und dein Argument, dass deshalb ß an allen Stellen, wo ẞ nicht zwingend notwendig ist, besser ist. --Neitram  13:42, 6. Dez. 2017 (CET)

Ersatzformen im fremdsprachigen Satz[Quelltext bearbeiten]

Mit Verweis auf Duden steht im Abschnitt ß#Im_fremdsprachigen_Satz: "Wenn ein deutsches Wort mit ß latinisiert wird oder wenn ein deutscher Name mit ß im fremdsprachigen Satz erscheint, bleibt das ß erhalten, z. B. Madame Aßmann était à Paris".

Ich habe recht grossen Zweifel, dass die Praxis so aussieht, meist wird das als 'ss' transkribiert. Der Abschnitt sollte schon die realen Begebenheiten berücksichtigen, nicht bloss praxisfremde Duden-Empfehlungen widergeben. Im nichtdeutschsprachigem Gebiet wird ja nicht am Duden orientiert. Im Französischem und anderswo findest man also eher einen Uli Hoeness oder einen Carl Friedrich Gauss als einen Uli Hoeneß oder einen Carl Friedrich Gauß. Was noch: In der lateinischen Schweiz orientiert man sich dabei eher an die Deutschschweizer Praxis denn als an diejenige Deutschlands/Österreichs. Das sieht man am dortigen Gebrauch (Medien usw.), aber einen guten Beleg (also nicht WP:OR) zum Gebrauch dort dafür zu finden dürfte schwierig sein. --Gr1 (Diskussion) 12:05, 6. Dez. 2017 (CET)

Das Problem ist, dass in anderen Sprachen wie dem Englischen kein Regelwerk gibt, welches festgelegt hat, dass es erlaubt sei, das ß durch ss zu ersetzen, nicht aber durch andere Ersatzformen. Deshalb kommt es ja leider immer wieder zu dummen Ersatzschreibungen wie "Strabe", "StraBe" oder "Straβe". Die gleiche Problematik besteht auch bei den deutschen Umlauten, wo in fremden Sprachen oft die Umlautpünktchen einfach weggelassen werden. Georg Friedrich Händel wurde so im Englischen zu "Handel" anstatt zu "Haendel". Wir können also nur erwähnen, dass es dieses Chaos gibt, weil es nicht geregelt ist. Das sollten wir allerdings tun, da stimme ich zu. --Neitram  13:23, 6. Dez. 2017 (CET)
StraBe und derlei kenne ich fast nur aus Bedienungsanleitungen ;-). Aber du hast schon Recht. Wenn diese Praxis irgendwie belegt werden könnte, wäre es schon toll das umseitig auch auszuführen.
Du erwähnst, es gäbe in einigen Sprachen kein "amtliches" Regelwerk, aber ich nehme doch an, dass einige v.a. im wissenschaftlichen Bereich und in den Medien sich da schon Gedanken gemacht haben und es in entsprechenden Bereichen (z.B. Unis, Verlage) vielleicht Hausregeln gibt. Das sieht man z.B. gut in England: Einige Medien schreiben konsequent(!) Jurgen Klopp, andere Jürgen Klopp. Derlei könnte noch erörtert werden. --Gr1 (Diskussion) 13:51, 6. Dez. 2017 (CET)
(BK) P.S. Grundsätzlich ist es heute technisch einfacher als früher, die korrekten Buchstaben eines anderen Alphabets zu verwenden. Dennoch sind Ersatzformen noch immer weit verbreitet, sie sollten allerdings nicht "automatisch" erfolgen, sondern nur bei technischer Notwendigkeit. en:ß schreibt zum Thema "If no ß is available, ss or sz is used instead" -- allerdings leider, wie schon vermutet, gibt es dafür keinen Regelwerksbeleg. --Neitram  13:53, 6. Dez. 2017 (CET)
Das Thema ist vielleicht auf Deutsches Alphabet besser aufgehoben, da es auch die Umlaute betrifft (d.h. Abschnitt im Artikel von hierhin dorthin zügeln). --Gr1 (Diskussion) 14:01, 6. Dez. 2017 (CET)
Gerne. Verschiebst du den Thread? --Neitram  14:56, 6. Dez. 2017 (CET)
Also, ich denke nicht, dass es in besonders vielen anderen Sprachen Regelwerke über die Verwendung deutscher Sonderzeichen geben wird. Warum sollte es auch? Die Handhabung ist offensichtlich unterschiedlich; wobei ich bezweifle, dass Ersatzformen (vor allem "ss") nur aufgrund technischer Beschränkungen oder gar aus Unwissenheit verwendet werden (Kommt natürlich auch vor. In einem belgischen Tierpark führte das z.B. zur Aufforderung: "TIERE NICHT FUTTERN". Wär mir eh nicht in den Sinn gekommen...). Viele wollen ihren Lesern das "ß" vermutlich einfach nicht zumuten. Ich habe mal auf deutschen Seiten "Guðni Jóhannesson" gegooglet: Die meisten - auch Qualitätszeitungen - schreiben "Gudni Jóhannesson" (manchmal sogar ohne Akzent). Ich bin mir sicher, dass viele davon das "ð" problemlos setzen könnten und die richtige isländische Schreibweise auch kennen. Aber es stört den Lesefluss und sieht besserwisserisch aus. In anderen Sprachen dürfte es mit dem "ß" nicht anders sein. Ich schlage vor, in den betreffenden Satz einfach "laut Duden" einzufügen und dann einen Satz anzufügen, wonach die Praxis in vielen Sprachen aber unterschiedlich ist (wofür ich keinen zitierbaren Nachweis habe, aber man braucht bloß ein bisschen zu googlen, um sich dessen zu vergewissern). Sigur (Diskussion) 22:55, 6. Dez. 2017 (CET)
Die Niederländer übernehmen beispielsweise ä, ö und ü, siehe Kröller-Müller Museum. MfG Harry8 22:59, 6. Dez. 2017 (CET)
Ja, die haben in ihrer Sprache ein Trema ("coöperatie") und können oft etwas Deutsch. Die Neustraße in Herzogenrath heißt auf den niederländischen Straßenschildern trotzdem "Neustrasse":
Neustraße Straßenschild.JPG
Sigur (Diskussion) 23:28, 6. Dez. 2017 (CET)
  1. Ich bin für die ersatzlose Streichung aller Abschnitte über den Ersatz für ß in irgendwelchen Einzelsprachen, weil ich alles hier zum Thema Gelesene für eigenen punktuellen Beobachtungen entstammende Theoriefindung halte, die zwar mit ein paar hübschen Bildchen untermalt wird, aber mehr auch nicht. Insbesondere sagen diese Beobachtungen und Bilder nichts aus über die professionellen typographischen Gepflogenheiten in bestimmten Sprachregionen bestimmter Länder. (Identische Gepflogenheiten gibt es weder in allen Ländern des deutschen, noch des niederländischen, noch des englischen Sprachraums.)
  2. Für typographische Laien gilt wohl: Wer nicht gerade eine deutsche bzw. österreichische Tastatur zur Verfügung hat, ist normalerweise gar nicht in der Lage, ein ß überhaupt einzugeben. Das gilt schon für diejenigen, die mit einer Schweizer Tastatur schreiben. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 00:47, 7. Dez. 2017 (CET)
1) Ich kann nicht ganz folgen. Bisher steht im Artikel nur: "Wenn ein deutsches Wort mit ß latinisiert wird oder wenn ein deutscher Name mit ß im fremdsprachigen Satz erscheint, bleibt das ß erhalten, z. B. Madame Aßmann était à Paris." Was genau willst du streichen?
2) Nicht dass es jetzt hier wirklich von Bedeutung ist (von wegen "Theoriefindung"), aber ich kenne so einige typographische Laien, die durchaus in der Lage sind, den Sonderzeichen-Button anzuklicken. Sigur (Diskussion) 20:09, 7. Dez. 2017 (CET)
  1. Ich hatte von Abschnitten in der Mehrzahl geschrieben; damit meine ich mehrere unter ß#Besonderheiten der Verwendung, wo keine einzige Quelle angegeben wird, was darauf hindeutet, dass hier nicht bekanntes und gesichertes Wissen dargestellt wurde, sondern „Wissen“ nach eigenem laienhaften Gutdünken wie in vielen Blogs erst geschaffen wurde. (Von so etwas ist das Internet bereits voll genug, dazu braucht es keine Wikipedia.) Und wo eindeutig Falsches steht, z. B., dass „im Niederländischen immer durch ss ersetzt“ würde. Na, da reicht ja schon dieses eine Gegenbeispiel aus der niederländischen Wikipedia zur Widerlegung der Behauptung. — Dies und ob es im Niederländischen keinen, einen oder mehrere Namen für den Buchstaben ß gibt, halte ich obendrein für enzyklopädisch irrelevant. (Zeigst du mir aber eine Untersuchung über den Ersatz für ß in den Sprachen der Welt oder die Bezeichnungen für ß in den Sprachen der Welt, habe ich keine Probleme damit, die hier einzubringen.)
  2. In Ordnung, vielleicht hätte ich anstatt normalerweise einen adverbialen Ausdruck nehmen sollen, der keine so hohe Zahl von Menschen impliziert. Und natürlich hast du recht: ohne wissenschaftlichen Beleg ist das ohnehin für Wikipedia-Artikel nicht von Bedeutung. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 22:48, 7. Dez. 2017 (CET)
OK, also der Abschnitt "Englischsprachiger Raum" scheint mir auch nicht besonders nützlich; bei "Ungarisch" ist der Bezug zwar plausibel aber nicht besonders eng. Die beiden Abschnitte könnten auch von mir aus gerne gestrichen werden. Bei den anderen würde ich erst mal {{Belege fehlen}} anfügen und abwarten, eh man da was löscht. Die Aussage zum "ringel-s" im Niederländischen steht so auch (und ausführlicher) im niederländischen Artikel (auch dort leider ohne Beleg); wenn ich davon ausgehe, dass das so stimmt, finde ich die Information schon interessant. Sigur (Diskussion) 22:56, 8. Dez. 2017 (CET)
Wenn du mit deiner Meinung Recht hast, dass es hier um interessante Informationen geht, könnte man wie nl.WP ergänzen, dass der Terminus ringel-s keine niederländische Erfindung ist, sondern aus dem Deutschen übernommen wurde, auch wenn er den meisten Deutschsprachigen unbekannt ist; siehe auch Synonyme für Eszett auf synonyme.de. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 23:52, 8. Dez. 2017 (CET)
P.S.: Wie ich gerade bemerkt habe, wird der Ausdruck Ringel-S bereits im ersten Satz unseres Artikels genannt. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 00:00, 9. Dez. 2017 (CET)
P.P.S.: Vielleicht lässt sich das Grafisch Woordenboek als Quelle nehmen, wo der Buchstabe neben ringel s (ohne Bindestrich) auch als Duitse s bezeichnet wird; siehe hier. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 00:08, 9. Dez. 2017 (CET)
Das Ringel-s ist doch das Schluss-s. MfG Harry8 15:07, 9. Dez. 2017 (CET)
Auf de.WP ist Ringel-S eine Weiterleitung nach Schluss-s, wo dann allerdings Ringel-s orthografiert wird. Und auch im oben verlinkten Grafisch Woordenboek steht: De ß wordt in Nederland onterecht de ringel s genoemd. („Das ß wird in den Niederlanden zu Unrecht das ringel s genannt.“) — Man beachte auch, dass in dieser Quelle von den Niederlanden die Rede ist und nicht vom auch darüber hinaus verbreiteten Niederländischen. Lieben Gruß —LiliCharlie (Disk.) 17:59, 9. Dez. 2017 (CET)