Diskussion:Schamgefühl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte halbjährlich automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 365 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleibt mindestens ein Abschnitt.
Archiv-Tabelle Archiv
Zum Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Scham und Schande, haben nichts miteinander zu tun..[Quelltext bearbeiten]

Schande kömmt von Schänden. Schänden ist Vergewaltigung einer Frau. Nur Frauen können geschändet werden und kommt aus der Religon.

Wieso nur Frauen ? In der Religion können sogar Hostien geschändet werden. --91.34.234.76 13:58, 2. Okt. 2008 (CEST)

Blödsinn![Quelltext bearbeiten]

So ein Blödsinn, wie im Artikel geschrieben wurde, ist schon nicht mehr auszuhalten. Man merkt sofort, dass Scham nie anlysiert wurde. Und das, was analysiert wurde, ist falsch interpretiert worden. Scham und Schande sind zwei völlig unterschiedliche Verhaltensauffälligkeiten, die nichts miteinander zu tun haben. Angst hat ebenfalls mit Scham nichts zu tun. Das Gefühl von Angst ist ein anderes, als das Gefühl von Scham. Scham ist ein emotionaler Instinkt, der aus dem, was das Gegenüber von einem selbst denkt, entstanden ist. Ebenso kann es jemanden egal sein, was das Gegenüber von einem denkt. Das wäre dann Schamlos.

können die heute von einem IPler nachgetragenen Sätze so stehen bleiben? wenn sie zutreffen, müßten sie eigentlich in den Fließtext eingegliedert werden---217.82.236.60 09:10, 7. Okt 2004 (CEST)

Überarbeiten[Quelltext bearbeiten]

Ich halte den Artikel so nicht enzyklopädiewürdig. Erstens, es fehlen Quellen. Zweitens, es sollten mehrere Abschnitte für die Ethymologie, die Bedeutung in der wissenschaftlichen Psychologie, in der Entwicklung, Soziologie etc.. eingetragen werden. So ist das ein bißchen wenig. --Dingo 01:15, 21. Jul 2005 (CEST)

Überarbeiten halte ich auch für wichtig. Der Artikel strotzt vor privaten Meinungen der Autoren: Der Wunsch nach Verbundenheit mit anderen Menchen sei die grundlegenste Emotion. Ein Wunsch ist jedoch keine Emotion. Von anderen verstoßen zu werden sei das schlimste, das fühlt vielleicht der Autor so. Jedoch wer kann sich anmaßen, das Gewicht verschiedener Leiden gegeneinander abzuwägen. Vielleicht ist ja für mich die Angst in einen Fahrstuhl eingesperrt zu sein das schlimmste, und für meinen Professor die Angst vor all zu großer Nähe mit seinem Sohn... Alles sollte vielleicht ein wenig besser theoretisch untermauert werden.

Menschwerdung[Quelltext bearbeiten]

Kann jemand was dazu sagen, was die Scham mit dem aufrechten Gang zu tun hat? Dass die Scham mit dem (jungen) Menschen eng verbuden ist, sei zugestanden, aber die Begründung ????? АнтиХрист 01:38, 24. Sep 2005 (CEST)

Halte diesen Eintrag fur Gut[Quelltext bearbeiten]

Weshalb meine Vorautoren es nicht so sehen, jene die Kritik üben, verstehe ich nicht. Quellenangaben werden gefordert. Nun wenn es aber keine Konkreten Quellenangaben gibt oder diese eigentlich auch nicht mehr sind als Graue Theorie?

Also mit Angabe von Quellenangaben sollte man Vorsichtig sein. Vor allem weil viele eigentlich sich auch wieder nur auf andere Quellen berufen und die dann sich auch wieder auf andere Quellen. Ist wie mit dem Stammbaum. Besser noch wie mit einem Forum was Menschen seit Jahrtausenden mit ihren Meinungen füllen. Maximilian

Vorsichtig sein sollte man vor allem bei unbelegten Behauptungen. Bitte lies Wikipedia:Was Wikipedia nicht ist (vor allem Punkt 2) und Wikipedia:Quellen. Nachvollziehbare Quellen sind grundlegend für Artikel. --Tsui 23:36, 14. Jan 2006 (CET)

Navigationsvorlage Emotionen[Quelltext bearbeiten]

Ich habe, analog zum englischen Artikel, eine Navigationsvorlage mit einer Liste der Emotionen erstellt und möchte vorschlagen, diese für den Artikel Emotion und die genannten Emotionen zu benutzen, wie hier am Beispiel für Freude. Ich finde eine solche Navigation für dieses Themengebiet eine hervorragende Lösung, weil Emotionen sich häufig vermischen und gemeinsam auftreten, und weil die verschiedenen Artikel das Thema Emotion in gegenseitig ergänzender Weise beleuchten; Zum Beispiel gibt der Artikel zu Angst sehr gut die biopsychologischen Grundlagen wieder. Eine solche Navigation könnte speziell im Fall des Artikels zu Freude (der tendenziell auch eine Liste der freudigen Emotionen ist) helfen, die Vielzahl der Möglichen Emotionen zu entwirren und Redundanzen zu vermindern.

Wie viele Elemente so eine Liste enthalten sollte, ist natürlich eine Ermessensfrage, die vorgeschlagene Version ist vielleicht zu lang. Ich würde dafür plädieren, vor allem die Extremwerte der emotionalen Skala abzudecken und die "reinen" Emotionen, die wenig gedankliche Wertung beinhalten, aufzunehmen; also nicht unbedingt Genugtuung, Unzufriedenheit, Eiligkeit oder Stolz. Als Grundemotionen werden ja häufig Angst, Freude, Trauer, Wut und Ekel genannt; Einen wissenschaftlichen Nachweis über eine "korrekte" Zahl primärer Emotionen gibt es meines Wissens nicht. Die anderen Emotionen können dann nach diesen Grundemotionen gruppiert werden, unter Freude fielen dann Begeisterung, Geborgenheit, Befriedigung, Erleichterung, Aufregung, Zuneigung, Verliebtheit etc..

Die Benutzung von Navigationsvorlagen wurde in der Vergangenheit in manchen Fällen kritisch beurteilt, und sollen inhaltich begründet sein. Generell werden Navigationsleisten bei gruppierten Artikeln zu einem klar abgegrenztem Themengebiet verwendet. Als gutes Beispiel wird die Navigationsleiste mit der Liste der Monde des Jupiter genannt Bei der Beschreibung der Richtlinien zu guten Artikeln werden sie (in einer stärker strukturierten Form) zur Auflistung der Richtlinien und Konventionen verwendet. --Joise 02:31, 22. Apr 2006 (CEST)

Weitere Kürzungen[Quelltext bearbeiten]

Der Beitrag zu Sartre und der Hinweis auf Kafka stammte von mir; da der Artikel jedoch eine erhebliche Verschlankung (wohl nötig) und grobe Umstrukturierung erfahren hat -wenn auch m.E. in fragwürdiger Form- sprengt nach meinem Empfinden mittlerweile das ausführlichere Sartre-Referat (immerhin Atheisten-POV), sowie der mehr als Denkanregung gedachte Hinweis auf Kafka die streng wissen-schaftliche Formatvorgabe des Artikels.

Einleitung[Quelltext bearbeiten]

Ich habe mir erlaubt, die Einleitung zu enzyklopädisieren und OMA-tauglich zu verkürzen. Viele Nebensätze der Einleitung waren entweder unnötig, gar unzutreffend einschränkend oder detailüberfrachtet. Die Einleitung soll nur definieren und zentale Aspekte zusammenfassen.

gültige Norm oder die Erwartungen Anderer offensichtlich und derart schwer verletzt zu haben, dass man die Achtung derjenigen verliert ...

langatmig, so genügt völlig in einem Lexikon

, mit denen man lebt und von denen man abhängt.

Wo steht das das? Halte ich mit Verlaub für falsch. Das Schamgefühl der Nacktheit richtet sich auch gegen Fremde, sogar gegenüber ebenfalls nackte Ureinwohner. Wenn man Nacktheit als Scham gelernt hat, bleibt sie bestehen, auch wenn man weder "zusammenlebt noch abhängt".

Es ist vom ebenfalls angstbesetzten Schuldgefühl zu unterscheiden, das der Öffentlichkeit einer Verfehlung nicht bedarf...

Richtig, Schuld erfordert keine Öffentlichkeit, ist aber eigentlich auch nicht Bestandteil dieses Artikels, oder? Ich habe den Inhalt dringelassen, aber verkürzt. "der Öffentlichkeit der Verfehlung nicht bedürfen" ist im übrigen geschwurbelt und nicht OMA-tauglich.

Hier hat man gegen seine eignen höchstpersönlichen Werte verstoßen

Sind eigene Werte nicht immer persönlich? Und was ist höchstpersönlich? Das ist einfach nicht enzyklopädisch. "gegen die eigenen Werte" ist gemeint.

(gegen sein Über-Ich oder sein Gewissen gehandelt, ‚sich versündigt‘).

Solche Einschübe sind typisch für geisteswissenschaftliche Essays, aber nicht für Lexika. Die Über-Ich-Theorie von Freud mag dazu was zu sagen haben und das paßt auch in den Artikel, aber als Definition eines Stichworts eignet sich das bestimmt nicht. Der gesamte Klammereinschub verhindert zudem die Lesbarkeit der Einleitung.

Das Fehlen des Schamgefühls bei verpönten Handlungen wird als Schamlosigkeit bezeichnet.

OK, finde ich korrekt. Aber ist das wirklich notwendig? Wir sind kein Wörterbuch für Antonyme, sondern eine Enzyklopädie. Kann sich das nicht wirklich jeder selbst denken? Und falls nicht, gehört es in die Einleitung? Grüße, --Kajjo 12:57, 29. Sep. 2008 (CEST)

Kunst[Quelltext bearbeiten]

Bei dem Abschnitt Kunst kann man das Bildende vor der Kunst weglassen. (nicht signierter Beitrag von 91.22.250.135 (Diskussion | Beiträge) 11:16, 11. Apr. 2009 (CEST))

bild zum thema[Quelltext bearbeiten]

Shame.jpg

--Tankwart 02:25, 22. Mai 2009 (CEST)

Literatur[Quelltext bearbeiten]

kann jeden der sich über scham informieren will auch ein Buch von Stephan Marks empfehlen "Scham - die tabuisierte Emotion" (nicht signierter Beitrag von 79.195.207.42 (Diskussion) 01:55, 30. Jul 2010 (CEST))

Interkulturell[Quelltext bearbeiten]

Ich vermisse in diesem Artikel Hinweise auf die Schamgefühle und das Schamverhalten anderer Kulturen. Nicht jeder schämt sich gleich und für das Gleiche. In einigen islamischen Völkern ist es z. B. für Frauen ein Pudendum, öffentlich ihr Gesicht zu zeigen, was für die meisten anderen Kulturen wiederum völlig normal ist usw. Wer kennt sich aus? Wer kann Beispiele und Hintergrundinformationen dazu beisteuern? --Ingo T. (Diskussion) 14:56, 23. Okt. 2012 (CEST)

Biologie[Quelltext bearbeiten]

irgendwie fehlt hier ein abschnitt zur biologie der scham ( des schämens ). (nicht signierter Beitrag von 178.191.131.253 (Diskussion) 09:57, 26. Jan. 2013 (CET))

Interwikilinks und anderes[Quelltext bearbeiten]

1. Da ich aus dem Übersetzungsbereich kommend in Wikipedia lese, gezwungenermaßen (Google erzwingt das), interessierte mich natürlich, wie die Interwikilinks hier gehandhabt werden. Das englische Wort shame, das zumeist, jedenfalls oft, Schande bedeutet, wird (natürlich?) hierher, zu Scham verlinkt. Wie sollte es auch anders sein. Wikipedia gibt das Denken in den Grenzen von Karteikästen vor, Aufweichen der Grenzen, Mehrfachbedeutungen usw. sind nicht zugelassen. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Dinge hier so sind, wie sie sind. Das ist kein Vorwurf, sondern eine Feststellung. Außerdem können die Autoren hier natürlich sagen, das sei ein Problem der englischen WP, nicht der deutschen.

2. Die Definition in der Einleitung ist schon deshalb unzureichend, weil man sich nicht nur für Handlungen schämt, sondern auch für das, was man ist oder nicht ist. Beispiele erspare ich mir, ich habe nicht das Gefühl, dass es sich lohnt, in diesem Projekt zu diekutieren. --13Peewit (Diskussion) 12:28, 28. Dez. 2013 (CET)

Schamschwelle[Quelltext bearbeiten]

Hallo, Beim Lesen stolpere ich immer wieder über die Formulierung "niedrige" bzw. "hohe Schamschwelle" und muss leider jedes Mal grübeln, was es bedeutet. Weil ich mir, bildlich gesehen, nicht merken kann, ob man sozusagen über oder unter der Schwelle her muss. Heißt eine hohe Schamschwelle zu haben, dass einem nichts so richtig peinlich ist oder genau das Gegenteil; dass sie das Schamgefühl intensiv vorhanden ist und leicht ausgelöst werden kann? Scheint noch nicht völlig OPA- und Teenager-verständlich formuliert zu sein. Wenn mir das jemand erklären würde, kann ich auch feststellen, ob der Abschnitt über die Kritik an Elias von Duerr (Nacktheit und Scham) allgemeinverständlich rüberkommt. Frohe Ostern wünscht --BlaueWunder (Diskussion) 11:45, 19. Apr. 2014 (CEST)

Zweck des Schamgefühls (Verstecken der Genitalien)[Quelltext bearbeiten]

Das in der Bibel erwähnte Schamgefühl ist ein Ur-Instinkt und diente dem automatischen Verstecken des Babys in potentiell bedrohlichen Situationen, als wir vor 130 Mio. Jahren noch Beuteltiere waren wie beispielsweise der Koala (siehe hierzu Veränderung des Y-Chromosoms im Laufe der Zeit). Wer es nicht glauben mag: Bei Betrachtung der Fingerzwischenräume erkennt man Reste von Schwimmhäuten, wir bzw. unsere Vorfahren waren also auch mal Fische gewesen! Beim Menschen entsteht das Baby zwar innerhalb und nicht mehr außerhalb des mütterlichen Körpers, auf das Schamgefühl wurde aber nicht verzichtet, weil auch die Genitalien bereits berührungsempfindlich und damit recht sensibel sind.

In der Bibel wird die digitale Denkweise des Menschen aufgegriffen (Schamgefühl vorhanden = 1 vs. Schamgefühl nicht vorhanden = 0). Die Natur basiert jedoch weitgehend auf analogen Prozessen mit mäßiger Genauigkeit (also eher das Gegenteil einer modernen Fabrik). Das Schamgefühl gab es irgendwie schon immer, es geriet jedoch nur beim Menschen in den roten Bereich (regelungstechnischer Overrange).

Wir waren Beutelfische gewesen? Bitte WP:Quellen angeben. Und bitte WP:Signieren. Gruß --Logo 10:29, 6. Okt. 2014 (CEST)
Das Leben begann im Wasser (Ozeane), das ist wissenschaftlich anerkannt. Im Wasser lebten und leben noch immer Fische. Die Fische gingen irgendwann an Land (Amphibien), entwickelten sich zu komplexeren Landbewohnern wie Dinosauriern und Säugetieren. Aus den Säugetieren gingen die Menschenaffen hervor und schließlich die Hominiden (Neandertaler, Homo sapiens etc.). (anonymer Beirag vom 1. Januar 2015 um 06:04)

Defekte Weblinks[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 00:18, 28. Nov. 2015 (CET)

Könnte Ham der Namensgeber für die Scham sein?[Quelltext bearbeiten]

siehe Ham_(Bibel). Angeblich soll er dafür bestraft worden sein, dass er seinen Vater nackt gesehen hatte. --89.15.239.18 08:27, 26. Dez. 2016 (CET)

Diese Frage dürfte schwierig zu beantworten sein. Der Zusammenhang wäre zwar nachvollziehbar, allerdings gibt es nur wenige Namen aus der Bibel, die es als Begriffe (!) in die deutsche Sprache geschafft haben. Und dann sind diese Begriffe so alt, dass eine Etymologie schwierig herzuleiten sein dürfte. --PaterMcFly Diskussion Beiträge 09:40, 27. Dez. 2016 (CET)