Dittmern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dittmern
Stadt Soltau
Koordinaten: 53° 0′ 53″ N, 9° 54′ 39″ O
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 29614
Vorwahl: 05191
Dittmern (Niedersachsen)
Dittmern

Lage von Dittmern in Niedersachsen

Dittmern ist ein Ortsteil der Stadt Soltau im Landkreis Heidekreis in Niedersachsen. Die Ortschaft hat ca. 700 Einwohner.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dittmern liegt in der Lüneburger Heide nordöstlich von Soltau am Fluss Große Aue.

Zu Dittmern gehören die Weiler Friedrichseck, Hambostel, Grüne Aue, Heidenhof und Höpenhof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der niederdeutsche Name für Dittmern lautet Dibbern.

Am 1. März 1974 wurde Dittmern in die Stadt Soltau eingegliedert.[2]

Im heutigen Friedrichseck befand sich das Lager Soltau, das größte deutsche Kriegsgefangenenlager des Ersten Weltkrieges.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher von Dittmern ist Andreas Wagner-Wischhoff.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang zum Heide Park Resort

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asphaltmischwerk in Hambostel

Durch Dittmern verlaufen die Kreisstraßen 2 und 9 sowie die A 7. Dittmern ist durch die A7 Anschlussstelle Schneverdingen überregional an das Verkehrsnetz angebunden.

In Hambostel befindet sich ein Asphaltmischwerk der DEUTAG Nord (Zweigniederlassung der Basalt-Actien-Gesellschaft). Das Werk wurde 1955 als Außenwerk des Baustoffunternehmens Ilseder Schlackenverwertung Dr. Schmidt & Co. KG aufgebaut und ab 1965 Teil der Norddeutsche Mischwerke GmbH & Co. KG.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dittmern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dittmern. Stadt Soltau, abgerufen am 21. März 2014.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 236.
  3. Ortsvorsteher der Stadt Soltau (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ris.stadt-soltau.de
  4. Volker Reinhardt: 50 Jahre Ilseder Mischgut – 40 Jahre Dr. Schmidt. Ilsede 1971, Abschnitte 1955 und 1965 (keine Seitenzählung).