Django 3000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Django 3000
Allgemeine Informationen
Herkunft Chiemgau, Bayern, Deutschland
Genre(s) Pop, Folk
Gründung 2011
Website http://www.django3000.de
Aktuelle Besetzung
Kamil Müller
Florian R. Starflinger
Jan-Philipp Wiesmann
Ehemalige Mitglieder
Lorenz „Astl“ Schmid
Michael Unfried Fenzl
Django 3000
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Django 3000
  DE 85 16.03.2012 (1 Wo.)
Hopaaa!
  DE 39 04.10.2013 (1 Wo.)
Bonaparty
  DE 19 13.02.2015 (2 Wo.)
  AT 75 13.02.2015 (1 Wo.)
Im Sturm
  DE 40 27.01.2017 (1 Wo.)
  AT 41 03.02.2017 (1 Wo.)

Django 3000 ist eine bayerische Folkrockband.[2]

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benannt hat sich das Trio aus dem oberbayerischen Chiemgau nach dem Jazzgitarristen Django Reinhardt und dessen „Gipsy-Swing“ in Anspielung an ihre eigene Orientierung an dieser Musik mit Geige, akustischer Gitarre und Kontrabass. 2011 luden sie ein Video ihres Songs Heidi (Musik: Starflinger/Text: Astl) bei der Internetplattform YouTube hoch und fanden damit große Beachtung.[3] Sie bekamen einen Plattenvertrag bei Seven Days Music und veröffentlichten im März 2012 unter dem Bandnamen Django 3000 ihr Debütalbum[4], mit dem sie sich und ihren bayerischen „Balkan-Beat“ in den deutschen Albumcharts platzieren konnten. Das zweite Album „Hopaaa!“ erschien auf dem Label südpolrecords[5], die Alben „Bonaparty“ und „Bonaparty live“ bei RCA/ SONY MUSIC.[6] Im Titeltrack Bonaparty wird die finnischen Band Jaakko Laitinen & Väära Raha gefeatured, welche sie bei ihrer Konzertreise 2015 in Russland kennenlernten.

Das Album „Im Sturm“ erschien wieder auf dem Label südpolrecords.[7]

Ihr Song Heidi wurde im Herbst 2012 als Titelmelodie der neuen TV-Serie Die Garmisch-Cops des ZDF ausgewählt. [8] TV-Auftritte folgten unter anderem bei Inas Nacht[9], der Stadlshow[10] oder im Dezember 2015 im Rahmen der Sendung Rock the Classic mit Wigald Boning[11].

Im Laufe der Zeit machte sich die Band auch in der Festivalszene einen Namen. So spielten sie u. a. auf dem Taubertal Festival[12], Chiemsee Summer[13], Open Flair[14], Montreaux Jazz Festival[15], Donauinselfest[16], Gampel Open Air[17], St. Gallen Open Air[18].

Die Band spielt seit ihrer Gründung jährlich um die 100 Konzerte im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Italien). Darüber hinaus gibt es regelmäßig Konzertreisen z. B. Ungarn (2012), Dänemark (2013), Russland (2014), Finnland (2015), Südkorea (2015), Indien (2016)

Jedes Jahr im Januar finden in Staudach-Egerndach im Chiemgau, dem Heimatort von zwei der Bandmitglieder, die sogenannten Heimatkonzerte statt, zu denen viele hundert Fans aus ganz Deutschland anreisen.

Am 2. Juli 2017 gaben Django 3000 bekannt, dass sie sich von ihrem Bassisten Michael Unfried Fenzl getrennt haben

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album

  • Django 3000 (2012)
  • Hopaaa! (2013)
  • Bonaparty (2015)
  • Django 3000 – Live! (2015)
  • Im Sturm (2017)

Lieder

  • Heidi (2011) (Musik: Florian R. Starflinger / Text: Lorenz Schmid)
  • Zeit fia ois (2012) (Musik: Florian R. Starflinger / Text: Lorenz Schmid)
  • Danz ums Feia (2013) (Musik / Text: Kamil Müller)
  • Wuide weide Welt (2013) (Musik: Florian R. Starflinger / Text: Stefan Dressler)
  • Bonaparty (2015) (Musik/Text: Django 3000)
  • Gib ma Flügl (2015) (Musik: Django 3000/W. A. Mozart / Text: Django 3000/Christian F. Arsan)
  • Im Sturm (2017) (Musik: Django 3000 / Text: Kamil Müller, Stefan Arno Dressler)
  • Dreggade Dog (2017) (Musik: Django 3000 / Text: Kamil Müller, Stefan Arno Dressler)
  • Lem versaut (2017) (Musik: Django 3000 / Text: Kamil Müller, Stefan Arno Dressler, Florian Starflinger)

Bandmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DeutschlandÖsterreich (Details)
  2. Künstler - arcticmusic. In: arcticmusic. (arcticmusic.de [abgerufen am 15. November 2017]).
  3. 7daysmusicAG: Django 3000 - Heidi. 6. September 2011, abgerufen am 15. November 2017.
  4. Django 3000 - Django 3000. Abgerufen am 15. November 2017.
  5. Django 3000 - HOPAAA! Abgerufen am 15. November 2017.
  6. Django 3000 - Bonaparty (Gold Edition). Abgerufen am 15. November 2017.
  7. Django 3000 - Im Sturm. Abgerufen am 15. November 2017.
  8. imfernsehen GmbH & Co. KG: Serien von und mit Django 3000. Abgerufen am 15. November 2017.
  9. Inas Nacht vom 10.11.2012. Abgerufen am 15. November 2017 (englisch).
  10. Stadlshow Offenburg (D) | ip|media. Abgerufen am 15. November 2017.
  11. imfernsehen GmbH & Co. KG: Rock the Classic Staffel 1, Folge 5: Django 3000 interpretiert Mozart. Abgerufen am 15. November 2017.
  12. Südwest Presse Online-Dienste GmbH: Taubertal 2017: Alte Bekannte und neue Rock-Kracher. In: swp.de. (swp.de [abgerufen am 15. November 2017]).
  13. Mandarin Medien: DJANGO 3000 - Chiemsee Summer. Abgerufen am 15. November 2017.
  14. Open Flair Festival Eschwege: Programmpunkt :: Django 3000. Abgerufen am 15. November 2017.
  15. Montreux Jazz Festival 2013. In: ringrocker.com. (ringrocker.com [abgerufen am 15. November 2017]).
  16. Django 3000. Donauinselfest, abgerufen am 15. November 2017.
  17. Open Air Gampel 2017: frühere Ausgaben. Abgerufen am 15. November 2017.
  18. Open Air St. Gallen 2018: frühere Ausgaben. Abgerufen am 15. November 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Django 3000 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien