Djiratawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Djiratawa
Landgemeinde Djiratawa (Niger)
Landgemeinde Djiratawa
Landgemeinde Djiratawa
Koordinaten 13° 25′ N, 7° 8′ O13.4094444444447.1388888888889Koordinaten: 13° 25′ N, 7° 8′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Madarounfa
Einwohner 85.976 (2012)

Djiratawa (auch: Djirataoua) ist eine Landgemeinde im Departement Madarounfa in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Djiratawa liegt in der Großlandschaft Sudan und ist ein östlicher Vorort der Regionalhauptstadt Maradi. Die weiteren Nachbargemeinden Djiratawas sind Saé Saboua im Norden, Tchadoua im Osten, Dan-Issa und Madarounfa im Süden sowie Safo im Südwesten. Das Gemeindegebiet ist in 55 administrative Dörfer, 27 Weiler, 20 Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Djiratawa (auch: Djirataoua).[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die französische Kolonialverwaltung richtete 1944 einen Kanton in Djiratawa ein.[3] Aus dem Kanton Djiratawa ging 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform die Landgemeinde Djiratawa hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Djiratawa 54.359 Einwohner.[4] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 85.976.[5] Das administrative Dorf Houdel im Gemeindegebiet von Djiratawa ist ein traditionelles Zentrum der Azna.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird.[7] Von Mai bis November werden Sorghum, Baumwolle, Mais, Maniok, Okra, Piment und Moringa angebaut, von Dezember bis März Weizen, Zwiebeln, Erdnüsse, Süßkartoffeln und Maniok. Die Abnehmer der Baumwolle aus Djiratawa sind Händler aus der Stadt Maradi und aus Nigeria. Getreide, Süßkartoffeln und Moringa werden direkt an Endverbraucher in Maradi verkauft.[8] Durch Djiratawa verläuft die Nationalstraße 1, die hier Teil der internationalen Fernstraße Dakar-N’Djamena-Highway ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 246.
  4. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 54.
  5. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  6. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 50.
  7. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  8. Boukary Habsatou, El Hadj Saminou, Younoussa Idrissa, Ahmed Salifou: Diagnostic participatif rapide et planification des actions du périmètre de Djirataoua. International Water Management Institute, Juni 2010, S. 24 und 30, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).