Maradi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ville de Maradi
Ville de Maradi (Niger)
Ville de Maradi
Ville de Maradi
Koordinaten 13° 30′ N, 7° 6′ OKoordinaten: 13° 30′ N, 7° 6′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Madarounfa
Höhe 348 m
Einwohner 267.249 (2012)

Maradi ist die Hauptstadt der gleichnamigen Region Maradi in Niger. Sie ist mit rund 267.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt des Landes nach Niamey und Zinder.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage und Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt befindet sich im Süden Nigers nahe der Staatsgrenze zu Nigeria. Die Nachbargemeinden sind Tibiri im Norden, Djiratawa im Osten, Safo im Süden und Sarkin Yamma im Westen. Maradi liegt am bedeutenden Fließgewässer Goulbi de Maradi, das in den westlichen Stadtvierteln regelmäßig zu Überschwemmungen führt.[1]

Maradi ist eine Stadt (ville) beziehungsweise Gemeinde mit besonderem Status (commune à statut particulier), die aus drei Arrondissements besteht: Maradi I, Maradi II und Maradi III. Diese sind wiederum in insgesamt 26 Stadtviertel gegliedert.[2]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimatisch liegt Maradi am Übergang der Großlandschaft Sudan des Südens zur Sahelzone des Nordens.

Maradi
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
0
 
34
13
 
 
0
 
36
15
 
 
0
 
39
19
 
 
7
 
42
23
 
 
24
 
41
25
 
 
73
 
39
24
 
 
162
 
35
22
 
 
210
 
32
22
 
 
88
 
35
22
 
 
10
 
38
20
 
 
0
 
37
16
 
 
0
 
34
13
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Maradi
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 33,7 35,7 39,0 42,0 40,5 38,8 35,3 32,0 35,1 38,2 37,0 33,8 Ø 36,8
Min. Temperatur (°C) 13,3 15,1 19,4 23,0 24,9 23,9 22,4 21,8 21,6 19,8 16,1 13,4 Ø 19,6
Niederschlag (mm) 0 0 0 7 24 73 162 210 88 10 0 0 Σ 574
Sonnenstunden (h/d) 9,1 9,3 8,4 8,6 9,5 9,1 8,3 8,2 8,5 9,1 9,3 8,7 Ø 8,8
Regentage (d) 0 0 0 0 2 6 9 11 5 0 0 0 Σ 33
Luftfeuchtigkeit (%) 21 18 17 23 40 53 66 75 67 43 27 23 Ø 39,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
33,7
13,3
35,7
15,1
39,0
19,4
42,0
23,0
40,5
24,9
38,8
23,9
35,3
22,4
32,0
21,8
35,1
21,6
38,2
19,8
37,0
16,1
33,8
13,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
0
0
0
7
24
73
162
210
88
10
0
0
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sultanspalast von Katsina-Maradi

Maradi wurde um das Jahr 1790 von einem Traditionalisten namens Barki gegründet. Um 1820 siedelte sich eine weitere Gruppe traditionell Gläubiger aus Katsina im Ort an. Deren religiöser Anführer Gomki hatte am Hof des Herrschers von Katsina den Titel maradi getragen, der als Name der neuen Siedlung übernommen wurde. Als die Fulbe den Hausa-Staat Katsina 1812 endgültig erobert hatten, wurde Maradi zum Ziel von Flüchtlingen aus Katsina, musste sich aber zunächst auch der Herrschaft der Fulbe unterordnen. Im Jahr 1819 wurde der Fulbe-Statthalter in Maradi bei einer Revolte getötet. Den Fulbe misslang es in mehreren Schlachten die Kontrolle über den Ort wiederzuerlangen. In Maradi bildete sich in weiterer Folge ein von Katsina unabhängiger Staat heraus, der das Erbe der Hausa-Tradition Katsinas antrat.

Maradi in Stielers Hand-Atlas (1891)

Doch 1835 verloren Maradi und seine Verbündeten gegen Katsina die entscheidende Schlacht von Dakourawa, heute ein Dorf im Gemeindegebiet von Ourno. Maradi musste sich Zamdam unterordnen, einem kleinen Vasallenstaat Katsinas. Die folgenden Jahrzehnte waren von zahlreichen erfolglosen Versuchen geprägt, die Oberherrschaft der Fulbe militärisch zu brechen. Doch während die Bedeutung Katsinas langsam sank, entwickelte sich Maradi bis etwa 1880 zu einem wichtigen Handelszentrum, das zahlreiche Zuwanderer anzog und eine Stadtbefestigung erhielt. Im Jahr 1893 verlor Moussignaoua, der damalige Sultan von Maradi, die Macht in der Stadt und gründete in Tessaoua ein zweites Sultanat, das sich ebenfalls in der Tradition des ehemaligen Hausa-Staats Katsina sah.[3]

Hatte zunächst auf Grundlage des Anglo-Französischen Abkommens von 1890 die Linie SayBarwa als Grenze zwischen der französischen und der britischen Einflusssphäre gegolten, wurden die Sultanate Maradi, Tessaoua und Zinder 1898 in einem Abkommen Frankreich zugesprochen.[4] Im Jahr 1923 eröffneten die ersten europäischen Boutiquen in der Stadt und 1924 wurde die Telefonverbindung nach Madaoua und Tessaoua in Betrieb genommen.[5] Die erste Ölmühle Nigers nahm 1943 in Maradi ihren Betrieb auf.[6] Die Kolonialverwaltung löste 1944 das Sultanat Katsina-Maradi auf und stufte den Herrscher von Maradi zum Provinzchef herab.[7]

Nach der Regenzeit des Jahres 1945 wurde die traditionelle Stadt weitgehend abgerissen und in Planquadraten neu aufgebaut.[8] 1955, ein Jahr nach Niamey und Zinder, wurde Maradi als dritter Ort Nigers zur eigenständigen Gemeinde erhoben. Im Jahr 2002 erfolgte die Umwandlung zum Gemeindeverbund (communauté urbaine) aus drei Stadtgemeinden (communes urbaines).[9] Bei der Flutkatastrophe in West- und Zentralafrika 2010 wurden 411 Einwohner der Stadtgemeinde Maradi II als Katastrophenopfer eingestuft.[10] Der Gemeindeverbund wurde 2010 in eine Stadt (ville) beziehungsweise Gemeinde mit besonderem Status (commune à statut particulier) und die bisherigen Stadtgemeinden in Arrondissements umgewandelt.[11] Im selben Jahr erhob die Regierung Nigers den traditionellen Herrscher von Maradi erneut zum Sultan.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menschen vor der Tchana-Moschee in Maradi

Bei der Volkszählung 2012 hatte Maradi 267.249 Einwohner, die in 37.270 Haushalten lebten.[2]

Bevölkerungsentwicklung[12]

Maradi wird überwiegend von Hausa bewohnt. Kleinere Anteile stellen Fulbe und Tuareg sowie Angehörige von Volksgruppen aus dem Nachbarland Nigeria wie der Yoruba und Igbo.

Politik und Justiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtrat (conseil de ville) hat 25 Mitglieder. Mit den Kommunalwahlen 2020 sind die Sitze im Stadtrat wie folgt verteilt: 8 CPR-Inganci, 7 PNDS-Tarayya, 4 MODEN-FA Lumana Africa, 2 MNSD-Nassara, 2 MPN-Kiishin Kassa, 1 ADEN-Karkara und 1 MDEN-Falala.[13]

Die Stadt ist der Sitz eines Tribunal de Grande Instance, eines der landesweit zehn Zivilgerichte der ersten Instanz.[14]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt beherbergt mehrere Moscheen. In der Ortsmitte liegt eine bemerkenswerte Kleinstmoschee aus dem Jahr 1945. Sie ist Sultans-Moschee und in traditioneller Lehmbauweise errichtet. Die Gesamtanlage umfasst ein Areal von lediglich 22 Quadratmetern und weist ein Betraumgebäude mit untergliedertem Innenraum auf. Die kleinen Eckzinnen tragen Erosionsspuren und die Deckenhölzer sind durch Termiten geschädigt. Gegenüber dieser Moschee liegt die moderne Freitagsmoschee aus dem Jahr 1972. Das Dach mit vier Kuppeln ist an den zentralsudanischen Baustil angelehnt und wird von 4 × 6 Stützen getragen. Am Westrand der Stadt wurde 1982 mit der Tchana-Moschee eine noch größere Moschee gebaut, nach Plänen eines senegalesischen Architekten und im Rahmen des staatlich kontrollierten Société Nationale des Grands Travaux du Niger (SNGTN).[8]

Die Stadt ist Sitz des römisch-katholischen Bistums Maradi.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markt in Maradi

Maradi ist eine alte Handelsstadt. Der Markttag am Viehmarkt in der Stadt ist Freitag.[15] In der Umgebung der Stadt werden Erdnüsse angebaut.

Die staatliche Dan-Dicko-Dankoulodo-Universität Maradi wurde 2010 gegründet.[16] Die traditionsreiche berufsbildende Mittelschule Lycée Technique Dan Kassawa (LTDK) geht auf das Jahr 1955 zurück.[17] Die Lehrerbildungsanstalt Ecole Normale d’Instituteurs Bawa Jan Gorzo besteht seit dem Jahr 1980.[18] Der Centre de Formation Professionnelle et Technique de Maradi (CFPT Maradi) ist ein weiteres Berufsausbildungszentrum.[19] Am Institut Pratique de Santé Publique (IPSP) werden Gesundheitshelfer ausgebildet.[20] Die Ecole des Techniques Comptables, Commerciales et de communications (ETEC) bietet Lehrgänge in digitaler Buchhaltung, zu Bankangestellten, zu Handelsangestellten und im Zollwesen an.[21] In jedem der drei Arrondissements gibt es jeweils ein Collège d’Enseignement Technique (CET), eine technische Fachschule.[22] Im Jahr 2010 gab es in Maradi 90 Grundschulen, davon waren 25 Privatschulen.[23]

Maradi liegt an der Nationalstraße 1, die hier Teil der internationalen Fernstraße Dakar-N’Djamena-Highway ist, sowie an der Nationalstraße 9 und der Nationalstraße 18, die zur Staatsgrenze mit Nigeria führen. In der Stadt befindet sich ein ziviler Flughafen, der Flughafen Maradi (IATA-Code: MFQ, ICAO-Code: DRRM).[24]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philippe David: Maradi, l’ancien état et l’ancienne ville (= Études Nigériennes. Nr. 18). Paris 1964.
  • Philippe David: Maradi précoloniale: L’état et la ville. In: Bulletin de l’IFAN. Nr. 3, Juli 1969, S. 638–688.
  • Emmanuel Grégoire: The Alhazai of Maradi: Traditional Hausa Merchants in a Changing Sahelian City. Lynne Rienner, Boulder 1992.
  • Danièle Kintz: Les Peuls de Maradi. Dissertation. Universität Bordeaux, 1977.
  • Abdoul Azize Laminou Adamou: Etat de l’environnement dans la ville de Maradi. Les principales sources de pollution métallique et organique. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2014.
  • Bachir Oumarou Sanna: Pratiques d’alimentation dans les élevages urbains et périurbains de Maradi. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2012.
  • Boubacar Sani Ousmane: Fonctionnement des marchés à bétail et commercialisation des animaux dans la région de Maradi, cas des marchés de Dakoro, Mayahi, Tessaoua et Maradi. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2013.
  • Derrick Thom: The City of Maradi: French Influence upon a Hausa Urban Center. In: Journal of Geography. Nr. 70, 1971, S. 472–482.
  • François Yatta: Voirie, transport et circulation à Maradi. Thèse. Ecole Africaine des Métiers de l’Architecture et de l’Urbanisme (EAMAU), Lomé 1989.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maradi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rapport d’évaluation des capacités nationales pour la réduction des risques de catastrophes au Niger. (PDF) Capacity for Disaster Reduction Initiative (CADRI), September 2014, S. 13, abgerufen am 3. April 2019 (französisch).
  2. a b Répertoire National des Localités (ReNaLoc). (RAR) Institut National de la Statistique de la République du Niger, Juli 2014, S. 309, abgerufen am 7. August 2015 (französisch).
  3. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 147–151.
  4. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 260.
  5. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 246–247.
  6. François Martin: Le Niger du Président Diori 1960–1974. L’Harmattan, Paris 1991, ISBN 2-7384-0952-0, S. 162.
  7. a b Hama Alpha: Les Sultans du Gobir et du Katsina investis. In: Niger Diaspora. 29. September 2010, archiviert vom Original am 23. Februar 2014; abgerufen am 27. Januar 2014 (französisch).
  8. a b Dorothee Gruner: Die Lehmmoschee am Niger: Dokumentation eines traditionellen Bautyps. Franz Steiner Stuttgart, 1990, S. 356.
  9. Historique de la décentralisation au Niger (Memento des Originals vom 18. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lucop.org (PDF; 93 kB). Website des Programme nigéro-allemand de lutte contre la pauvreté dans les zones de Tillabéri et Tahoua-Nord, veröffentlicht im Mai 2008, abgerufen am 21. Januar 2012.
  10. Situation des besoins des populations victimes d’inondations (2010) (Memento des Originals vom 16. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cic.ne. Website des Centre d’Information et de Communication, veröffentlicht am 23. September 2010, abgerufen am 31. März 2012.
  11. République du Niger: Ordonnance n°2010-56 du 17 Septembre 2010. Portant érection des communautés urbaines de Niamey, Maradi, Tahoua et Zinder en communes à statut particulier ou villes et les communes les composant en arrondissements. (PDF-Datei) Association des Municipalités du Niger, archiviert vom Original am 2. Februar 2014; abgerufen am 23. Januar 2014 (französisch).
  12. Kokou Henri Motcho: Niamey, Garin Captan Salma ou l’histoire du peuplement de la ville de Niamey. In: Jérôme Aloko-N’Guessan, Amadou Diallo, Kokou Henri Motcho (Hrsg.): Villes et organisation de l’espace en Afrique. Karthala, Paris 2010, ISBN 978-2-8111-0339-2, S. 29.
  13. Résultats élections – Communales. Commission Électorale Nationale Indépendante, abgerufen am 2. Januar 2021 (französisch).
  14. Bachir Talfi: Note sur l’organisation judiciaire. Ministère de la Justice, archiviert vom Original am 27. September 2013; abgerufen am 14. Februar 2018 (französisch).
  15. Mahamadou Saley, Yatta Paul Maurice Mohamed: Projet Régional d’Appui au Pastoralisme au Sahel (PRAPS). Etude diagnostique des Systèmes d’Information sur les marchés à bétail du Burkina Faso, du Mali, de la Mauritanie, du Niger, du Sénégal et du Tchad. Rapport Définitif. (PDF) CILSS, November 2016, abgerufen am 2. Mai 2018 (französisch).
  16. Fiche Curie Niger. (PDF) Ambassade de France au Niger, April 2016, S. 4, abgerufen am 20. Februar 2021 (französisch).
  17. Souley Moutari: Gros plan sur le Lycée Technique Dan Kassawa de Maradi. In: Niger Diaspora. 3. Oktober 2012, abgerufen am 18. November 2020 (französisch).
  18. Issa Evaristho Moussa: Détermination des contraintes à la mise en oeuvre de l’approche par compétences dans les écoles normales d’instituteurs (ENI) : cas des ENI de Tahoua, Zinder et Maradi. Mémoire. Institut Supérieur de Formation et de Recherche Appliquée (ISFRA), Bamako 2014, Kapitel 1.3.3. l’ENI de Maradi (memoireonline.com [abgerufen am 17. November 2020]).
  19. CFPT (Centre de Formation Professionnelle et Technique). Ministère des Enseignements Professionnels et Techniques, République du Niger, abgerufen am 18. November 2020 (französisch).
  20. IPSP (Institut Pratique de Santé Publique). Ministère des Enseignements Professionnels et Techniques, République du Niger, abgerufen am 21. November 2020 (französisch).
  21. ETEC (Ecole des Techniques Comptables, Commerciales et de communications). Ministère des Enseignements Professionnels et Techniques, République du Niger, abgerufen am 21. November 2020 (französisch).
  22. CET Maradi. Ministère des Enseignements Professionnels et Techniques, République du Niger, abgerufen am 18. November 2020 (französisch).
  23. Statistiques de l’éducation de base. Annuaire 2009–2010. (PDF) Ministère de l’Éducation Nationale, République du Niger, September 2010, archiviert vom Original am 14. November 2018; abgerufen am 31. Januar 2021 (französisch).
  24. Airports in Niger. In: Aircraft Charter World. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2019; abgerufen am 31. Januar 2021 (englisch).