Safo (Niger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Safo
Landgemeinde Safo (Niger)
Landgemeinde Safo
Landgemeinde Safo
Koordinaten 13° 25′ N, 7° 7′ O13.4088888888897.1188888888889Koordinaten: 13° 25′ N, 7° 7′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Madarounfa
Einwohner 76.454 (2012)

Safo ist eine Landgemeinde im Departement Madarounfa in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Safo liegt in der Großlandschaft Sudan und grenzt im Südwesten an den Nachbarstaat Nigeria. Die Nachbargemeinden in Niger sind Tibiri im Nordwesten, Sarkin Yamma im Norden, Maradi im Nordosten, Djiratawa im Osten, Madarounfa im Südosten und Gabi im Süden. Das Gemeindegebiet ist in 40 administrative Dörfer, ein traditionelles Dorf, 16 Weiler und ein Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Safo.[2]

Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge in Safo beträgt 507 Millimeter, die Anzahl der Regentage im Jahr durchschnittlich 35 (Messzeitraum 1995–2006).[3] In der Gemeinde befindet sich der nördliche Teil des insgesamt 36.000 Hektar großen Naturschutzgebiets Forêt classée de Baban Rafi.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Die französische Kolonialverwaltung richtete 1944 einen Kanton in Safo ein.[5] 2002 ging im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Safo die Landgemeinde Safo hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Safo 53.631 Einwohner.[6] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 76.454.[7] Safo ist ein traditionelles Zentrum der Azna.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in jener schmalen Zone entlang der Grenze zu Nigeria, die von Tounouga im Westen bis Malawa im Osten reicht und in der Bewässerungsfeldwirtschaft für Cash Crops betrieben wird.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF-Datei; 106 kB).
  3. Cellule Régionale de Coordination PREDAS: Conduite test du protocole régional de suivi des impacts environnementaux de l’exploitation des ressources forestières des plaines sableuses de Baban Rafi (Maradi – Niger). Rapport final (PDF-Datei; 2,25 MB). Veröffentlicht im Mai 2009, abgerufen am 19. März 2012.
  4. M. Gandah, B. Danjimo, A. Toudjani: Gestion de l’aire protégée de Baban Rafi par les communautés rurales locales. Un exemple d’autogestion (PDF; 358 kB). Website von Biodiversity International, abgerufen am 16. April 2012.
  5. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 246.
  6. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF-Datei; 2,99 MB), S. 54.
  7. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  8. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 50.
  9. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.