Donald Martiny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Donald Martiny, Werk Lule I (2014)

Donald Martiny (* 1953 in Schenectady, New York) ist ein US-amerikanischer Künstler. Er ist ein Vertreter des Abstrakten Expressionismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donald Martiny studierte von 1977 bis 1980 an der School of Visual Arts in New York. Von 1980 bis 1983 war er Student an der Art Students League of New York. Parallel dazu besuchte er Kurse an der New York University zum Thema Kunst. Von 2007 bis 2009 bildete er sich an der Pennsylvania Academy of the Fine Arts weiter.[1] Er lebt und arbeitet in Chapel Hill, North Carolina.

2015 bekam Donald Martiny ein Stipendium als Artist in Residence der Sam & Adele Golden Foundation for the Arts in New Berlin, New York[2] und war in der Jahresausstellung der Künstler dort vertreten. Ebenfalls im Jahr 2015 erhielt Donald Martiny den Auftrag zwei große Werke für das One World Trade Center zu fertigen, die dort ständig ausgestellt sind. Martiny war auch als Dozent tätig, u. a. an der Cornell University und am Ackland Museum of Art. Dort leitete er 2016 ein öffentliches Gespräch über den Maler Hans Hofmann im Rahmen einer Ausstellung von dessen Werken.[3]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donald Martiny nennt sich selbst einen gestural abstractionist (deutsch: gestischer Abstraktionist). Im englischen Sprachraum bezeichnet dies eine Methode, wie der Maler die Farbe auf ein Objekt aufträgt:

“The idea was that the artist would physically act out his inner impulses, and that something of his emotion or state of mind would be read by the viewer in the resulting paint marks.”

„Die Idee war, dass der Künstler seine inneren Impulse physisch auslebt und dass der Betrachter etwas von seiner Emotion oder seinem Gemütszustand in dem sich daraus ergebenden Farbaufträgen widerspiegelt.“

Tate Galleries[4]

Martiny selbst beschreibt seine Arbeit so:

“My paintings are actual authentic gestures. These brushstrokes are very much me and I want to be present in the works as honestly and authentically as I can be. They are a record of my physicality at a specific point in time.”

„Meine Bilder sind echte authentische Gesten. Diese Pinselstriche sind sehr ich und ich möchte in den Werken so ehrlich und authentisch wie möglich präsent sein. Sie sind eine Aufzeichnung meiner Körperlichkeit zu einem bestimmten Zeitpunkt.“

Isabel Wong: Asia Tatler: “Art Talk …”[5]

In Deutschland wird diese Maltechnik als Action Painting bezeichnet und gehört zum abstrakten Expressionismus. Martiny malt nicht auf Leinwänden oder rechteckigen Hintergründen. Seine Werke sind unmittelbar der gefrorene Pinselstrich, so wie Martiny ihn in seinen Bewegungen gestaltet hat. Dafür experimentierte Martiny jahrelang mit der Beschaffenheit der Farbe, die einerseits flüssig genug sein sollte, um den Pinselstrich gut wiedergeben zu können und gleichzeitig so haltbar in trockenem Zustand, dass das Werk an der Wand befestigt werden kann, ohne zu brechen. Verstärkt wird das fertige Werk durch eine in den genauen Maßen des Pinselstrichs zugeschnittenen Aluminiumplatte als Unterlage. Die Gemälde wirken dann wie ein Relief an der Wand.

Die Farbe, die Martiny verwendet, besteht aus einer Mischung aus wasserbasierten Polymeren, die mit Pigmenten angereichert werden. Manchmal streckt er diese Mischung noch mit so genannten Microbubbles (gasgefüllte Mikrobläschen), die dafür sorgen, dass die Farbe leicht wirkt.[5] Im Gegensatz zu anderen Künstlern des Action Paintings entstehen Martinys Werke nicht nur spontan. Er erstellt zunächst eine Skizze im Kleinen und, wenn sie ihm gefällt, produziert er das Werk in immer größeren Abmessungen. Dabei arbeitet er immer auf dem Boden, weil ihm diese Situation die größte Freiheit bei den Pinselstrichen gibt. Er stellt seine Pinsel selbst her, und manchmal nimmt er auch die Hände, um alle seine aktuellen Emotionen in dem Werk ausdrücken zu können.

Er sagt dazu:  „Brushstrokes are dances trapped in paintings“ („Pinselstriche sind Tänze, die in Gemälden gefangen sind.“) [5]

Videografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Video zu der Biennale Non-Objective, Le Pont-de-Claix, Frankreich (2013): 10′ 14″[6]
  • 2015: Video über die Ausstellung Donald Martiny: Freeing the Gesture, Fort Wayne Museum of Art, USA (Mai 2014): 09′ 26″[7]
  • 2015: Video über die Ausstellung State of the Art – Art of the State, Cameron Art Museum, USA (2015): 05′ 18″[8]
  • 2015: Video über Donald Martinys Arbeit im One World Trade Center, New York, USA (2015): 05′ 14″[9]
  • 2015: Video zu der Ausstellung Donald Martiny: Gestures, Galerie Madison, La Jolla, USA (2015): 01′ 58″[10]
  • 2019: Video zu der Ausstellung Donald Martiny: Fu in principio Materia Divina, Casa del Mantegna, Mantua, Italien (2019): 02′ 54″[11]

Audio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: A Chapel Hill Artist Paints His Way Into The World Trade Center[12]

Werke in Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Donald Martiny: New Paintings[17], George Lawson Gallery, San Francisco, USA
  • 2014: Donald Martiny: Freeing the Gesture[18], Fort Wayne Museum of Art, Fort Wayne, USA
  • 2015: Donald Martiny: Gestures[19], Madison Gallery, La Jolla, USA
  • 2016: Donald Martiny: Moving Paint[20], Gallery Urbane, Dallas, USA
  • 2016: Donald Martiny Paintings. Freeing the Gesture[21], Alden B Dow Museum of Art and Science, Midland, USA
  • 2016: Donald Martiny[22] Galleri Urbane Dallas, USA
  • 2017: Donald Martiny: Pittura a Macchia[23], Madison Gallery, La Jolla, USA
  • 2017: Donald Martiny New Works: The River Series[24][25], Diehl Gallery, Jackson, USA
  • 2017: Donald Martiny[26], Artea Gallery, Mailand, Italien
  • 2017: NIOBasement, Rotterdam, Niederlande
  • 2017: Overtones – Undercurrents[27], Horace Williams House, Preservation, Chapel Hill, USA
  • 2018: Donald Martiny – Pinselstriche – in Gemälden gefangene Tänze,[28] Klaus Braun Galerie, Stuttgart, Deutschland
  • 2018: Donald Martiny: Epistrophy,[29] Galleri Urbane, Dallas, Texas, USA
  • 2019: Donald Martiny: Divine Material,[30] Museum Casa del Mantegna, Mantua, Italien
  • 2019: Donald Martiny: Open,[31] Dimmitt Contemporary Art, Houston, Texas, USA

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Fundaments[32], Galerie Concret, Paris, Frankreich
  • 2013: Pourquoi pas – Why not. 2e Biennale internationale d’art non objectif, Le Pont de Claix, Frankreich
  • 2014: 25 Years Conny Dietzschold Galerie[33], Conny Dietzschold Galerie, Köln, Deutschland
  • 2014: 7 × Farbe pur. Monochrome Malerei, Galerie Klaus Braun, Stuttgart, Deutschland
  • 2014: China Art Projects[34], Conny Dietzschold Gallery, Sheung Wan, Hong Kong, China
  • 2015: State of the Art – Art of the State[35] Cameron Art Museum, Wilmington, USA
  • 2015: Interact: Deconstructing Spectatorship: East Wing Biennial[36], The Courtauld Institute of Art, London, England (mit u. a. Manfred Bockelmann, Liu Bolin, Felix Gonzalez-Torres, Julie Mehretu, Bridget Riley, Marc Quinn)
  • 2015: Is it...Monochrome, Colorfield, or Object?[37], Gallery Sonja Roesch, Houston, USA
  • 2015: Pino Pinelli, Donald Martiny, Bram Bogart[38], ArteA Galerie, Mailand, Italien
  • 2016: Made in Paint: Golden. Artworks of the 2015 artists in residence[39], Sam & Adele Golden Foundation for the Arts, New Berlin, USA
  • 2016: Plastische Malerei: Pino Pinelli, Donald Martiny und Matthias Lutzeyer[40], Klaus Braun Galerie, Stuttgart, Deutschland
  • 2016: 60 Americans[41], MakeShift Museum, Los Angeles, USA
  • 2016: It’s all about the hue[42][43], GreenHill Center for NC Art, Greensboro, USA
  • 2016: All Things Great and Small[44], Falmouth Art Museum, Falmouth, Cornwall, England (mit u. a. John Salt, Slinkachu)
  • 2017: Remember when this wasn’t quite how I remembered it?[45], Pentimenti Gallery, Philadelphia, USA (mit u. a. Edgar Diehl)
  • 2017: The Enduring Reasons Why: Celebrating 25[46][47], Pentimenti Gallery, Philadelphia, USA (mit u. a. Edgar Diehl)
  • 2017: Dialectical Praxis – Celia Johnson & Donald Martiny[48][49], Fred Giampietro Gallery, New Haven, USA
  • 2017: State of the Art – Art of the State[50], Cameron Art Museum, Wilmington, USA
  • 2018: Roter Faden – Schwarz,[51] Galerie Klaus Braun, Stuttgart
  • 2018/2019: Emergence,[52] Dimmitt Contemporary Art, Houston, USA
  • 2018/2019: Art Window: Donald Martiny,[53] North Carolina Museum of Art, Raleigh, USA
  • 2019: Simply Red,[54] Galerie Sonja Roesch, Houston, USA

Kunst im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Zwei Werke im One World Trade Center: Lenape (benannt nach einem Indianerstamm, der früher große Teile der heutigen Bundesstaaten New York und New Jersey bevölkerte) und Unami (benannt nach der mittlerweile ausgestorbenen Sprache der Lenapes).[55][56]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ArteA Galerie (Hrsg.): Bram Bogart, Pino Pinelli, Donald Martiny. ArteA Galerie, Mailand 2016 (englisch, italienisch, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung vom 05. März bis 15. April 2016).
  • Carter Ratcliff, Charles A. Shepard III, Deborah Swallow, Lawrence J. Wheeler: Donald Martiny: Monumental Gestures: Paintings form 2013–2016. Donald Martiny, Chapel Hill 2016, ISBN 978-0-692-35127-7 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Donald Martiny. Education. In: madisongalleries.com. Madison Gallery, abgerufen am 26. Dezember 2017.
  2. Golden Foundation: Past Residents 2015. In: goldenfooundation.org. Abgerufen am 3. Januar 2018.
  3. Walls of Color: The Murals of Hans Hofmann. Exhibition is the first to focus on Hofmann’s public mosaic projects. (Pdf, 782,90 kB) In: ackland.org (Ackland Art Museum). 8. Januar 2016, abgerufen am 3. Januar 2018.
  4. Art Term: Gestural. In: tate.org (Tate Galleries). Abgerufen am 4. Januar 2018.
  5. a b c Isabel Wong: Art Talk: Donald Martiny Proves There’s Power Behind Every Brushstroke. In: Asia Tatler. 17. November 2017, abgerufen am 4. Januar 2018 (Interview mit Donald Martiny).
  6. Roland Orépük: Biennale internationale d’art non objectif de la ville de Pont de Claix. Visite virtuelle de l'exposition de septembre aux Moulins. Désolé pour la qualité c’est réalisé depuis mon smatphone. In: youtube.com. 18. September 2013, abgerufen am 2. Januar 2018.
  7. Donald Martiny Discusses his Artwork at FWMoA. In: vimeo.de. 8. Juli 2014, abgerufen am 26. Dezember 2017.
  8. State of the Art – Art of the State. In: vimeo.de. Cameron Art Museum, 9. November 2015, abgerufen am 2. Januar 2018.
  9. Max Meyer: Donald Martiny: Artwork in Progress for the One World Trade Center. In: vimeo.de. Maxamillian Studio, 9. November 2015, abgerufen am 26. Dezember 2017.
  10. Donald Martiny Artist Paintings Gestures Exhibition Madison Gallery La Jolla. In: youtube.com. Victor Angelo, 24. Oktober 2015, abgerufen am 26. Dezember 2017.
  11. Donald Martiny:Divine Material. In: youtube.com. Alain Chivilò (Art Musa), 9. Januar 2020, abgerufen am 9. Januar 2020.
  12. Jon Kalish: A Chapel Hill Artist Paints His Way Into The World Trade Center. In: wunc.org (North Carolina Public Radio). 30. Oktober 2015, abgerufen am 1. Januar 2018.
  13. The artists of One World Trade Center. In: issuu.com. Durst Organisation, 13. September 2016, S. 18–25, abgerufen am 26. Dezember 2017.
  14. Cindi Reed: Seven Questions for Patrick Duffy, Las Vegas Art Museum President. Duffy on curating Life Is Beautiful, art world snobbery and the joy of collecting. (Nicht mehr online verfügbar.) In: vegasseven.com. 15. Oktober 2013, archiviert vom Original am 6. Januar 2018; abgerufen am 30. Dezember 2017 (Antwort auf die Frage How do you know when you want a piece of art?).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/vegasseven.com
  15. New Acquisitions. Donald Martiny: Adi. In: newcombartmuseumcollection.tulane.edu. Abgerufen am 5. Februar 2020.
  16. Crocker Art Museum: Collections. In: crockerart.org. Abgerufen am 13. Februar 2020.
  17. Exhibitions 2014: Donald Martiny: New Paintings. In: glgarchive.com (George Lawson Gallery – Archiv). Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  18. Donald Martiny: Freeing the Gesture. In: fwmoa.org (Fort Wayne Museum of Art). Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  19. David A. Clark: Donald Martiny: Gestures at Madison Gallery. In: theartistsperiscope.com. 12. Juli 2015, abgerufen am 31. Dezember 2017.
  20. Moving Paint. In: artsy.com. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  21. Donald Martiny at the Alden B. Dow Museum of Science and Art. In: spondergallery.com. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  22. Exhibitions. Solo Exhibition Donald Martiny. (Nicht mehr online verfügbar.) In: galleriurbane.com. Archiviert vom Original am 6. Januar 2018; abgerufen am 31. Dezember 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.galleriurbane.com
  23. Donald Martiny: Pittura A Macchia. In: madisongalleries.com. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  24. Diehl Gallery presents Donald Martiny: New Works – The River Series. In: diehlgallery.com. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  25. Donald Martiny New Works: The River Series. In: artsy.net. Abgerufen am 31. Dezember 2017 (Fotos der Werke dieser Ausstellung).
  26. Donald Martiny. 25 novembre 2017 – 13 gennaio 2018. In: arteagallery.it. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  27. Donald Martiny: Overtures – Undercurrents. Exhibition Preview this Sunday. In: donaldmartiny.com (Blog Donald Martiny). Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  28. Donald Martiny – Pinselstriche. (PDF, 3,23 MB) In: www.galerie-klaus-braun.de. 3. März 2018, abgerufen am 24. März 2018.
  29. Donald Martiny Epistrophy. artsy.net, abgerufen am 23. März 2019.
  30. Donald Martiny: Fu in principio Materia Divina. In: casadelmantegna.it. Abgerufen am 9. Januar 2020.
  31. Past Exhibitions. In: dimmittcontemporaryart.com. Abgerufen am 9. Januar 2020.
  32. Fundaments. In: parisconcret.org (Galerie Conret, Paris). Abgerufen am 2. Januar 2018.
  33. 25th Anniversary Conny Dietschold Gallery. In: www.artnet.de. Abgerufen am 2. Januar 2018.
  34. Donald Martiny: China Art Projects. In: donaldmartiny.com. Abgerufen am 2. Januar 2018 (Fotos der ausgestellten Werke).
  35. State of the Art – Art of the State. (PDF, 370,60 kB) In: cameronartmuseum.org. 31. Oktober 2014, abgerufen am 2. Januar 2018 (Liste der Ausstellenden).
  36. 2014-2015, Interact: Deconstructing Spectatorship. (Nicht mehr online verfügbar.) In: eastwingbiennal.org. Archiviert vom Original am 6. Januar 2018; abgerufen am 2. Januar 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/eastwingbiennial.org
  37. Myke Venable, David Simpson, Kristen Cliburn, Ruth Pastine, Dirk Rathke: Is it... Monochrome? Colorfield? Or an Object? In: gallerysonjaroesch.com. Abgerufen am 1. Januar 2018.
  38. Bram Bogat – Pino Pinelli – Donald Martiny. In: arteagallery.it. Abgerufen am 1. Januar 2018 (Zur Ausstellung erschien ein Katalog, der vergriffen ist).
  39. Made In Paint art exhibition. In: goldenfoundation.org. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  40. Plastische Malerei: Pino Pinelli, Donald Martiny und Matthias Lutzeyer. In: galerie-klaus-braun.de. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  41. 60 Americans. (Nicht mehr online verfügbar.) In: 60americans.com. Archiviert vom Original am 6. Januar 2018; abgerufen am 1. Januar 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.60americans.com
  42. It's All about the hue. In: greenhillnc.org (Greenhill Center for NC Art). Abgerufen am 1. Januar 2018.
  43. It’s All About the Hue. In: flickr.com. Abgerufen am 1. Januar 2018 (Übersicht der ausgestellten Werke).
  44. Helen Dale: Little and Large at Falmouth Art Gallery. In: falmouthpacket.co.uk (The Packet, Tageszeitung). 29. November 2016, abgerufen am 31. Dezember 2017.
  45. Remember When This Wasn’t Quite How I Remembered It? In: artsy.com. Abgerufen am 31. Dezember 2017 (Mit Fotos der Werke der ausstellenden Künstler).
  46. Andrea Hammer: The Enduring Reasons Why: Q&A With Christine Pfister About Pentimenti Gallery’s 25th Anniversary. In: artsphoria.com. 25. August 2017, abgerufen am 1. Januar 2018 (Mit künstlerischen Statements der beteiligten Künstler).
  47. The Enduring Reasons Why: Celebrating 25. In: artsy.com. Abgerufen am 31. Dezember 2017 (Mit Fotos der Werke der ausstellenden Künstler).
  48. Ashley Norwood Cooper: Dialectical Praxis: Celia Johnson and Donald Martiny. In: deliciousline.org. 25. April 2017, abgerufen am 1. Januar 2018.
  49. Dialectical Praxis: Celia Johnson – Donald Martiny. In: fredgiampietrogallery.wordpress.com. Abgerufen am 1. Januar 2018 (Mit Fotos von der Ausstellung).
  50. State of the Art – Art of the State. (PDF, 406,44 kB) In: cameronartmuseum.org. 23. Oktober 2017, abgerufen am 2. Januar 2018 (Liste der Ausstellenden).
  51. Roter Faden – Schwarz. www.galerie-klaus-braun.de, abgerufen am 23. März 2019.
  52. Donald Martiny. Biography. Dimmitt Contemporary Art, abgerufen am 23. März 2019.
  53. The Art Box at Northills. visitnorthhills.com, abgerufen am 23. März 2019.
  54. Simply Red. A group show featuring: Chul-Hyun Ahn, Jonathan Leach, Erin Miller, August Muth, Donald Martiny, Ruth Pastine, Ariane Roesch, Mario Reis, Dirk Rathke, Alma Tischler, and Myke Venable. www.gallerysonjaroesch.com, abgerufen am 23. März 2019.
  55. The artists of One World Trade Center. In: issuu.com. Durst Organisation, 13. September 2016, S. 18–25, abgerufen am 26. Dezember 2017.
  56. Anna Furman: One World Trade Center’s Lobby Gets Two Massive Brushstrokes. In: artsy.net. 19. November 2015, abgerufen am 4. Januar 2018.