Donato Carrisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Donato Carrisi

Donato Carrisi (* 25. März 1973 in Martina Franca) ist ein italienischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Filmregisseur.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donato Carrisi ist in Martina Franca geboren und aufgewachsen. Nach seiner Schulausbildung studierte er Rechtswissenschaften in Rom, spezialisierte sich dabei auf Kriminologie und Verhaltensforschung und schloss sein Studium mit einer Arbeit über den italienischen Serienmörder Luigi Chiatti, der auch als das Monster von Foligno bezeichnet wird, ab. Die Beschäftigung mit Serienmördern sowie eine Begegnung mit Chiatti inspirierten ihn später zu seinem ersten Thriller Il suggeritore.[1] Nach seinem Studienabschluss arbeitete er jedoch zunächst kurze Zeit als Anwalt, bevor er sich schließlich seiner schriftstellerischen Tätigkeit zuwandte und diverse Drehbücher für Film und Fernsehen verfasste.

Bereits mit seinem ersten Roman Il suggeritore, einem Thriller, der 2010 unter dem deutschen Titel Der Todesflüsterer im Piper Verlag erschien, gelang ihm der internationale Durchbruch. Sein Debütroman wurde 2009 in Italien mit dem renommierten Premio Bancarella ausgezeichnet, stand in Deutschland wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste und wurde in mehr als 20 Sprachen übersetzt, unter anderem ins Hebräische und Vietnamesische.[2]

Für seinen Roman L’ipotesi del male, der unter dem deutschen Titel Die Totenjägerin veröffentlicht wurde, erhielt er 2013 den Premio Giorgio Scerbanenco.

Sein Roman La ragazza nella nebbia, der 2017 in der deutschen Übersetzung unter dem Titel Der Nebelmann im Atrium Verlag erschien, wurde 2017 mit Toni Servillo und Jean Reno in den Hauptrollen verfilmt. Mit diesem Film gab Carrisi auch sein Regiedebüt. Bei der Verfilmung seines Romans Diener der Dunkelheit, die 2020 mit Tony Servillo und Dustin Hoffman in den Hauptrollen erschien, führte er ebenfalls Regie.

Donato Carrisi lebt und arbeitet als freier Schriftsteller und Drehbuchautor in Rom und schreibt auch Kolumnen für den Corriere della Sera.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 Il suggeritore
    • Der Todesflüsterer (dt. Übersetzung von Christiane von Bechtolsheim), Piper Verlag, München 2010, ISBN 978-3-492-25770-1.
  • 2011 Il tribunale delle anime
    • Der Seelensammler (dt. Übersetzung von Christiane Burkhardt), Piper Verlag, München 2012, ISBN 978-3-492-27386-2.
  • 2012 La donna dei fiori di carta
  • 2013 L’ipotesi del male
    • Die Totenjägerin (dt. Übersetzung von Karin Diemerling), Piper Verlag, München 2014, ISBN 978-3-492-30471-9.
  • 2014 Il cacciatore del buio
  • 2015 La ragazza nella nebbia
  • 2016 Il maestro delle ombre
  • 2017 L'uomo del labirinto
  • 2018 Il gioco del suggeritore
    • Enigmas Schweigen (dt. Übersetzung von Olaf Matthias und Susanne Van Volxem), Atrium Verlag, Zürich 2020, ISBN 978-3-855-35078-0.
  • 2019 La casa delle voci
  • 2020 Io sono l'abisso

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Casa famiglia (Fernsehserie)
  • 2003: Casa famiglia 2 (Fernsehserie)
  • 2007: Era mio fratello (Fernsehfilm)
  • 2007: Nassiryia – Per non dimenticare (Fernsehfilm)
  • 2009: Squadra antimafia – Palermo oggi (Fernsehserie)
  • 2009: Moana (Fernsehfilm)
  • 2017: Der Nebelmann (La ragazza nella nebbia) (auch Regie)
  • 2019: Diener der Dunkelheit (L‘uomo del labirinto) (auch Regie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Donato Carrisi: The Whisperers: The People Who Can Make Us Kill. In: Huffington Post. 6. Januar 2012, abgerufen am 5. November 2018 (amerikanisches Englisch).
  2. Donato Carrisi - literaturtipps.de. Abgerufen am 22. Oktober 2018.