Dorothea Sattler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorothea Sattler (2016)

Dorothea Sattler (* 9. Januar 1961 in Koblenz[1]) ist eine deutsche römisch-katholische Theologin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sattler studierte Katholische Theologie und Romanistik an den Universitäten Freiburg im Breisgau und in Mainz.[2] In Mainz wurde sie 1992 promoviert und 1996 für Dogmatik und Ökumenische Theologie[1] habilitiert. Von 1996 bis 1998 übernahm sie eine Gastprofessur an der Freien Universität Berlin.[2] Von 1998 bis 2000 war sie Professorin für Systematische Theologie und Religionspädagogik an der Bergischen Universität Wuppertal. Seit 2000 ist Sattler Professorin für Ökumenische Theologie und Dogmatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Direktorin des Ökumenischen Instituts an deren Katholisch-Theologischer Fakultät.[2][3]

Sie ist Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK)[4] und wurde dort am 25. November 2017 als ZdK-Vertreterin in die „Gemeinsame Konferenz“ von Deutscher Bischofskonferenz und ZdK gewählt. Seit 2005 ist sie wissenschaftliche Leiterin auf römisch-katholischer Seite im Ökumenischen Arbeitskreis evangelischer und katholischer Theologen.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gelebte Buße. Das menschliche Bußwerk (satisfactio) im ökumenischen Gespräch. Grünewald, Mainz 1992 (Dissertation, Universität Mainz, 1992).
  • Beziehungsdenken in der Erlösungslehre. Bedeutung und Grenzen. Herder, Freiburg im Breisgau 1997 (Habilitationsschrift, Universität Mainz, 1996).
  • mit Friederike Nüssel: Menschenstimmen zu Abendmahl und Eucharistie. Erinnerungen – Anfragen – Erwartungen. Lembeck, Frankfurt am Main 2004.
  • mit Paul Deselaers: Es wurde Licht. Die Botschaft der biblischen Schöpfungstexte. Herder, Freiburg im Breisgau 2005 (auch auf Italienisch und Polnisch erschienen).
  • mit Paul Deselaers: Gottes Wege gehen. Die Botschaft von Abraham und Sara. Herder, Freiburg im Breisgau 2007 (auch auf Polnisch erschienen).
  • mit Michael Kappes, Christhard Lück, Werner Simon, Wolfgang Thönissen: Trennung überwinden. Ökumene als Aufgabe der Theologie. Herder, Freiburg im Breisgau 2007.
  • mit Friederike Nüssel: Einführung in die ökumenische Theologie. WBG, Darmstadt 2008.
  • Erlösung? Lehrbuch der Soteriologie. Herder, Freiburg im Breisgau 2011.
  • Kirche(n). Schöningh, Paderborn 2012.
  • mit Paul Deselaers: Die Schöpfung in der Bibel. Herder, Freiburg im Breisgau 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dorothea Sattler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Religion in Geschichte und Gegenwart. 4. Auflage. Register. Mohr Siebeck, Tübingen 2008, S. xlviii.
  2. a b c d Porträt im Webauftritt der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU Münster; abgerufen am 25. Juli 2017
  3. Dorothea Sattler, Website des Verlags Herder, abgerufen am 22. November 2016.
  4. zdk.de: Mitglieder/Einzelpersönlichkeiten, abgerufen am 24. Februar 2017.