Dortmunder Energie- und Wasserversorgung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21)

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1995
Sitz Dortmund, Deutschland
Leitung
  • Heike Heim (Vors.) (Kfm. Bereich)
  • Peter Flosbach (Techn. Bereich)
  • Dirk Wittmann (Personalbereich/Arbeitsdirektor)
Mitarbeiterzahl 1.024
Umsatz 773,1 Mio. Euro[1]
Branche Energieversorger
Website www.dew21.de
Stand: 17. April 2020

DEW21-Kundencenter am Günter-Samtlebe-Platz
Logo auf dem DEW-Gasometer Dortmund

Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (Eigenbezeichnung: DEW21, wobei die 21 sich auf das 21. Jahrhundert bezieht) ist ein deutsches Energie- und Wasserversorgungsunternehmen.

Unternehmensprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEW21 beliefert die Einwohner der Stadt Dortmund mit Erdgas, Strom, Wärme und Wasser. Sie bietet Dienstleistungen rund um diese Produkte für Geschäfts- und Privatkunden an, versorgt die Gemeinden Herdecke mit Erdgas und Wasser und ist Vorlieferant für Trinkwasser in Holzwickede, Schwerte und Iserlohn. Darüber hinaus vertreibt DEW21 seine Produkte Erdgas und Strom auch außerhalb Dortmunds. Das Unternehmen beteiligt sich am Ausbau Erneuerbarer Energien, u. a. durch die Errichtung von Windkraft- und Deponiegasanlagen.

Vorsitzende Geschäftsführerin ist seit Juli 2017 Heike Heim. DEW21 beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter/innen, davon ca. 70 Auszubildende.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH wurde 1995 aus den Dortmunder Stadtwerken und der damaligen VEW gegründet. Jetzige Gesellschafter sind die Dortmunder Stadtwerke AG (DSW21) mit 60,1 % und die Innogy SE mit 39,9 %.[2]

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEW21 ist an folgenden Unternehmen beteiligt:[1]

  • Dortmunder Netz GmbH (DONETZ) (100 %)
  • StadtEnergie GmbH (100 %)
  • DOdata GmbH (100 %)
  • DEW21 Verwaltungsgesellschaft mbH (100 %)
  • DEW21 Windkraftbeteiligungsgesellschaft mbH (100 %)
    • Windpark Alsleben GmbH & Co. KG (100 %)
    • Windpark Alsleben Netzanschluss GmbH & Co. KG (100 %)
    • Windpark Alzheim GmbH & Co. KG (100 %)
    • Windfarm Rothenkopf GmbH & Co. KG (100 %)
    • Windpark Schneverdingen GmbH (100 %)
    • Windpark Plauerhagen GmbH & Co. KG (100 %)
    • Windpark Kehrig GmbH & Co. KG (100 %)
    • Windpark Harsahl GmbH & Co. KG (100 %)
    • Windpark Straelen GmbH & Co. KG (100 %)[3]
  • Stadtwerke Schwerte Holding GmbH & Co. KG (25 %)
  • rku.it GmbH (20 %)
  • KGBE – Kommunale Gasspeicher Beteiligungsgesellschaft Epe mbH (25 %)
    • KGE – Kommunale Gasspeichergesellschaft Epe mbH & Co. KG (25 %)
  • GreenPocket GmbH (25,11 %)
  • Wasserwerke Westfalen GmbH (WWW) (50 %, 50 % Gelsenwasser AG)

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 15. April 2016 wird jährlich mit Shimano das DEW21 E-Bike-Festival rund um die Reinoldikirche veranstaltet, bei dem Elektrofahrräder präsentiert werden und auch ein Lastenradrennen stattfindet. 2020 wurde die Veranstaltung wegen der Corona-Pandemie abgesagt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2019. (PDF) Dortmunder Stadtwerke, abgerufen am 5. Juli 2020.
  2. http://www.dew21.de/ueber-dew21/unternehmen/beteiligungen/
  3. DEW21 baut Windkraft in NRW aus. In: dew21.de. 20. Dezember 2019, abgerufen am 5. Juli 2020.
  4. E-Bike-Festival abgerufen 25. April 2020.

Koordinaten: 51° 30′ 38,2″ N, 7° 28′ 9,5″ O