Dumeni Columberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dumeni Columberg

Dumeni Columberg (* 7. Oktober 1941 in Ilanz, heimatberechtigt in Disentis/Mustér) ist ein Schweizer Politiker (CVP). Er begann seine berufliche Laufbahn als Redaktor der damaligen rätoromanischen Zeitung Gasetta Romontscha (1969 bis 1972).[1][2] Der Wirtschaftskonsulent (Dr. oec. HSG) war mit Ida Nay (*1945 - †2014), «l’Ida dalla televisiun», verheiratet und hat einen Sohn (Gion Andrea). Er wohnt in Disentis/Mustér.[3]

Von der Gemeinde über die Region zum Kanton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Columberg war von 1969 bis 1971 als Gemeinderat und von 1971 bis 1987 als Gemeindepräsident tätig. Es war die Zeit des grossen touristischen Aufschwungs. Columberg war Mitbegründer der Pro Surselva (1966) bzw. des Gemeindeverbandes Surselva und gehörte von 1967 bis 1995 dem Vorstand (Vizepräsident) an, zuletzt als deren Präsident.[4][5][6] Von 1972 bis 1994 präsidierte Columberg das Regionalspital Surselva und war für den Spitalneubau verantwortlich.[7][8] In den Jahren 1971 bis 1983 gehörte er dem Grossen Rat des Kantons Graubünden an.[9] Nach den Lawinenniedergängen vom April 1975 beauftragte die Bündner Regierung Columberg mit der Umsiedlung der Dörfer Acla nach Fuorns Medel (Lucmagn) und Caprau nach Carcarola (Disentis).[10] [11][12]

Vom Nationalrat zum Europarat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. November 1979 wurde Columberg in den Nationalrat gewählt, wo er Mitglied zahlreicher Vorberatungskommissionen (Regionalpolitik und Energie) war, wie der NEAT-Kommission, der Kommission für Verkehr- und Fernmeldewesen, sowie der Aussenpolitischen Kommission.[9] Ab 1989 war er Beauftragter der Gemeinde Sedrun (Tujetsch) für die NEAT-Verhandlungen und für die Porta Alpina.[13][14][15][16][17][18][19]

Von 1989 bis 1999 gehörte Columberg der Schweizer Delegation beim Europarat an und war u. a. für die Aufnahme von Bulgarien, Albanien, Moldawien und Armenien in den Europarat zuständig. Zudem vermittelte er bei den Sprachproblemen in Belgien.[20][21][22][23]

Columberg war Mitbegründer und Vizepräsident der Vereinigung zum Schutz des Berggebiets (1980), die sich später mit der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete SAB vereinte. Im Auftrag der Gemeinden Sumvitg und Vrin führte er von 1986 bis 1996 die Verhandlungen für eine angemessene Abgeltung des Verzichtes auf das Greina-Kraftwerk bzw. für die Unterschutzstellung dieser alpinen Hochebene.[24][25][26][27][28][29][30]

Im Dienst der Wirtschaft und der Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beendigung seiner zwanzigjährigen parlamentarischen Tätigkeit im Dezember 1999[31] übernahm Columberg nochmals das Gemeindepräsidium von Disentis (2007 – 2012) mit dem Auftrag, die Gemeindefinanzen zu sanieren. Er leitete die Baukommission für den Neubau des Pflegeheims Sursassiala (Puntreis) (2007 – 2015) sowie Spitex Cadi (2000 bis 2009).[32][33][34][35][36][37][38][39]

Zudem war Columberg Mitglied verschiedener Stiftungen und Gesellschaften, u. a. Verwaltungsrat der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (01.01.1989 – 31.12.2001), Vizepräsident der Graubündner Kantonalbank (01.01.1989 – 31.03.2009), Schweizerische Genossenschaft für Hotelkredit (1996 – 2008), Casa Libera Zürich AG (Präsident) – Sapomp Wohnbau AG (2000 – 2014), Sika AG (Mai 1993 – Mai 2006), Bergbahnen Sedrun SA (1989 – 2004, ab 1995 Präsident und Delegierter), Matterhorn Group Management AG, Zermatt (Vizepräsident von 1999 bis 2016), Kraftwerk Russein AG sowie der Stiftung Pro Kloster St. Johann in Müstair und der Schweizerischen Greina-Stiftung.[40][41][42][43][44][45][46][47]

2015–2020 leitete er die Arbeitsgruppe für die Neugestaltung des Hofgartens und die Erneuerung der Cuort Ligia GrischaMuseum Sursilvan in Trun.[48][49][50]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Problem des Verteilungsschlüssels im schweizerischen bundes-staatlichen Finanzausgleich, in Schriftenreihe Finanzwirtschaft und Finanzaufsicht, Band 9, 1972, Verlag Paul Haupt Bern, 194 Seiten, ISBN 3-258-01480-9
  • La situaziun economica en Surselva, ediziun dalla Romania 1966
  • Transit dallas Alps – il project da viafier da nies tschentaner, in Calender Romontsch 1996. S. 164–179, Condrau SA, Mustér, 1995
  • Situation de la population francophone vivant dans la périphérie bruxelloise, rapport de la commission des questions juridiques et des droits de l’homme, Assemblée parlementaire du Conseil de l’Europe, Strasbourg, 4 septembre 1998. Doc. 8182
  • AlpTransit - ina ovra centenara ed il connex cun la Surselva, in Calender Romontsch 2012. S. 215–220, Südostschweiz Presse und Print AG, Cuera 2011
  • Pionierin der Regionalpolitik, in Surselva – nossa patria – unsere Heimat, S. 30–33, Somedia Buchverlag 2017, ISBN 978-3-906064-55-0
  • AlpTransit – Meisterleistung dank einvernehmlicher Zusammenarbeit, in Unser Dölf, 75 Wegbegleiter und Zeitzeugen würdigen alt Bundesrat Adolf Ogi, S. 104–109, Weltbild/Werdverlag, Thun2017, ISBN 978-3-03812-701-7
  • AlpTransit – ina nova transversala viafierila ei aviarta, in Calender Romontsch 2017, S. 137–160, Somedia Production AG, Cuera 2016
  • La muntada dil spital regiunal per la Surselva, in 150 onns Spital regiunal Surselva. Vom privaten Hospitale zur Regionalspital Surselva AG, S. 186, 2018, herausgegeben von der Regionalspital Surselva AG, ISBN 978-3-033-06624-3
  • 1938 – in tiern impurtont per la Romontschia, in Calender Romontsch 2019, S. 41–48, Somedia Production AG, Cuera 2019, ISBN 978-3-905744-48-4
  • Belgia. Turbulenzas linguisticas, in Calender Romotsch 2020, S. 115–125, Somedia Production AG, Cuera 2020, ISBN 978-3-7298-1208-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sursassiala - Detgas e praulas ord la cuntrada da Mustér- Stamparia Condrau SA - 14. April 2014. Abgerufen am 25. Januar 2020.
  2. Dumeni Columberg. Redactur dalla Gasetta Romontscha, in: Gasetta Romontscha vom 3. Januar 1969.
  3. Ida Columberg-Nay (Nachruf in der Südostschweiz (Zeitung)). Abgerufen am 25. Januar 2020.
  4. pro Surselva Jahresbericht 1970. Abgerufen am 25. Januar 2020.
  5. Gemeindeverband Corporaziun da vischnauncas Surselva, Rechenschaftsbericht und Jahresrechnungen 1994/95, Ilanz, April 1966.
  6. Pionierin der Regionalpolitik, in Surselva – nossa patria – unsere Heimat, S. 30 – 33, Somedia Buchverlag 2017, ISBN 978-3-906064-55-0.
  7. Spital regiunal Surselva - Regionalspital Surselva, Jahresbericht 1993, 126. Jahrgang. Ilanz.
  8. La muntada dill spital regiunal per la Surselva, in 150 onns Spital regiunal Surselva vom privaten Hospitale zur Regionalspital Surselva AG, S. 186, 2018, herausgegeben von der Regionalspital Surselva AG, ISBN 978-3-033-06624-3.
  9. a b Die Bundesversammlung — Das Schweizer Parlament -- Dumeni Columberg. Abgerufen am 25. Januar 2020.
  10. Hoffnung für die Umgesiedelten von Acla. Vor dem Bezug der neuen Häuser in Fuorns, in: Neue Zürcher Zeitung vom 20./21. August 1977. S. 30.
  11. Martin Cabalzar: La «dumengia nera» da 1975. 40 onns suenter las lavinas dils 5 e 6 d’avrel 1975 ad Acla (Medel) e Caprau (Mustér), in: La Quotidiana vom 2. April 2015.
  12. Dumeni Columberg: 40 onns suenter la catastrofa da lavinas. Acla e Caprau – dus vitgs destrui e dislocai, in: La Quotidiana vom 2. April 2015.
  13. Joël Widmer und Franca Pedrazetti. Wenn er persönlich eingreift, wird’s wirklich teuer. Dumeni Columberg lobbyiert für Porta Alpina und Surselva – bisher erfolgreich, in: SonntagsZeitung vom 6. Mai 2007.
  14. Viktor Parma über Dumeni Columberg, CVP-Nationalrat. Stiller Retter der Bilateralen in: SonntagsBlick vom 19. September 1999.
  15. Monika Rosenberg: Vom flüchtigen Glück des Parlamentarierlebens. Freuden und Leiden unter der Bundeskuppel, in: Neue Zürcher Zeitung vom 7./8. August 1999.
  16. Caroline Zuercher. Dumeni Columberg. Un homme qui connâit l’Europo des régions, in: Le Matin, Lundi 19 octobre 1998.
  17. Peter Kühler: Parlamentarische Gruppe für Tourismus und Verkehr. Das politische Testament des Dumeni Columberg, in: Hotel + Tourismus Revue Nr. 7 vom 18. Februar 1999.
  18. Annetta Bundi: «Viel Überzeugungsarbeit nötig» Dumeni Columberg, abtretender CVP-Nationalrat, äussert sich über die Arbeit in Bern, in Bündner Zeitung Die Südostschweiz vom 18. August 1999.
  19. Denis von Burg: Das rettende «Ei des Columberg». Bilaterales Abkommen. Der Kompromiss, in Bieler Tagblatt vom 8. August 1999.
  20. Wachablösung im Europarat. Mutationen in der Schweizer Delegation, in: Neue Zürcher Zeitung vom 26. Januar 2000.
  21. Gian Ramming. Europäisches Kaleidoskop. Ein Besuch beim Europarat, der ältesten Organisation Europas, in: Die Südostschweiz vom 5. Oktober 1998.
  22. Belgia. Turbulenzas linguisticas, in: Calender Romotsch 2020, S. 115–125, Somedia Production AG, Cuera 2020, ISBN 978-3-7298-1208-6.
  23. Situation de la population francophone vivant dans la périphérie bruxelloise, rapport de la commission des questions juridiques et des droits de l’homme, Assemblée parlementaire du Conseil de l’Europe, Strasbourg, 4 septembre 1998. Doc. 8182.
  24. Dumeni Columberg: Greina – eine neue Dimension des Umweltschutzes, in: Zeitschrift für Hotellerie und Tourismus, Schweizer Hotel Journal, Nr. 2, Sommer 1996.
  25. Schutz der Greina besiegelt: Vrin und Sumvitg entschädigt, in: Bünder Zeitung vom 12. August 1996.
  26. Martin Cabalzar: La Greina – in scazi singular. 20 onns suenter la festivitad commemorativa sil Plaun la Greina, in: La Quodidiana vom 29 Juli 2016.
  27. Dumeni Columberg: Viva la Greina – ella ei spindrada e protegida, in: La Quotidiana vom 29. Juli 2016.
  28. Dumeni Columberg: Rettet die Greina – sie ist gerettet, in: Südostschweiz vom 16. August 2016.
  29. Schweizerische Greinastiftung - Die Rettung der Greina - eine Chronik der Ereignisse. Abgerufen am 25. Januar 2020.
  30. Ida Columberg-Nay (Nachruf in der Südostschweiz (Zeitung)). Abgerufen am 25. Januar 2020.
  31. Mitglieder des Nationalrates, die nicht mehr für den Nationalrat kandidieren. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 10. Januar 2016; abgerufen am 11. November 2009.
  32. Surassiala - Cronica romontscha Jahr 2007. Abgerufen am 25. Januar 2020.
  33. Kultur, Natur, Authentizität, Tradition und Fortschritt - Interview mit Dumeni Columberg in der Südostschweiz (Zeitung). Abgerufen am 25. Januar 2020.
  34. Gemeinde/vischnaunca Disentis/Mustér, rapport da gestiun 2007.
  35. Jano Felice Pajarola: Columberg in Disentis klar wiedergewählt, in: Die Südostschweiz vom 1. Dezember 2008.
  36. Gemeinde/vischnaunca Disentis/Mustér, rapport da gestiun 2011.
  37. Casa da tgira Sursassiala in Disentis/Mustér Neu- und Erweiterungsbau, Baureportage, in: Die Südostschweiz vom 12. Juni 2014.
  38. Casa da tgira Sursassiala – PUNREIS, in Gemeinde/vischnaunca Disentis/Mustér, rapport da gestiun 2014. S. 19–23.
  39. Spitex Cadi, rapport da gestiun 2008.
  40. Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA), Geschäftsbericht 2001, Luzern, S. 49.
  41. Graubündner Kantonalbank, Geschäftsbericht 2008, Chur. S. 47.
  42. Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit, Geschäftsbericht 2008, Zürich, S. 4.
  43. Sedrun Bergbahnen, Geschäftsbericht 2004/05, S. 3.
  44. SHAB - Tagesregister-Nr. 128 vom 30.01.2018 / CHE-101.253.277 / 04032761.
  45. Stiftung Pro Kloster St. Johann Müstair, Jahresbericht 2018.
  46. Schweizerische Greina-Stiftung zur Erhaltung der alpinen Fliessgewässer (SGS), Geschäftsbericht 2018.
  47. Greina News - Der Stiftungsrat der SGS. Abgerufen am 25. Januar 2020.
  48. Hans Huonder: Nezegiau optimalmein las sinergias. Il curtgin dalla Cuort Ligia Grischa a Trun sepresenta en niev vestgiu. in: La Quotidiana vom 5. Juni 2019.
  49. Schlussbericht zu Handen des Stiftungsrates: Gartenneugestaltung und Sanierung des Mauerwerkes Cuort Ligia Grischa vom 21. Dezember 2019.
  50. Jahresbericht Graubündnerischer Baumeisterverband. 2018, S. 32, abgerufen am 25. Januar 2020.