Medel (Lucmagn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medel (Lucmagn)
Wappen von Medel (Lucmagn)
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden GR
Region: Surselvaw
BFS-Nr.: 3983i1f3f4
Postleitzahl: 7184 und 7185
Koordinaten: 706795 / 165624Koordinaten: 46° 38′ 0″ N, 8° 50′ 0″ O; CH1903: 706795 / 165624
Höhe: 1'332 m ü. M.
Fläche: 136,22 km²
Einwohner: 398 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 3 Einw. pro km²
Website: www.medel.ch
Curaglia

Curaglia

Karte
Oberalpsee Limmerensee Muttsee Gigerwaldsee Mapraggsee Caumasee Sufnersee Lago di Lei Lago di Montespluga Zervreilasee Lago di Luzzone Lago del Sambuco Lago Ritom Lago di Cadagno Lai da Curnera Lai da Nalps Lai da Sontga Maria Lag da Breil Lag da Pigniu Italien Kanton Glarus Kanton Schwyz Kanton St. Gallen Kanton Tessin Kanton Uri Region Albula Region Viamala Region Imboden Region Landquart Region Maloja Region Moesa Region Plessur Breil/Brigels Disentis/Mustér Medel (Lucmagn) Sumvitg Trun GR Tujetsch Falera Ilanz/Glion Laax Sagogn Schluein Lumnezia Vals GR Vella GR Andiast Obersaxen Mundaun Waltensburg/Vuorz SafientalKarte von Medel (Lucmagn)
Über dieses Bild
w

Medel (Lucmagn) ( [ˈmɛːdəl]?/i, deutsch und bis 1943 offiziell Medels im Oberland) ist eine politische Gemeinde in der Region Surselva des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Silber (Weiss) auf schwarzem Pferd der Heilige Martin, den roten Mantel mit dem Bettler teilend

Der Heilige Martin ist Patron der Pfarrkirche und war auch schon im Gemeindesiegel abgebildet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst alle Ortschaften im Val Medel, dem Tal zwischen Disentis/Mustér und dem Lukmanierpass. Ihre Südgrenze ist gleichzeitig die Kantonsgrenze zwischen Graubünden und dem Tessin. Medel (Lucmagn) umfasst daher zahlreiche Dörfer, Weiler und Einzelsiedlungen. Früherer Mittelpunkt war Platta (1'389 m ü. M.) – die kleine, lawinengefährdete Siedlung wird noch heute als Hauptort bezeichnet.[2] Grösstes Dorf ist heute Curaglia. Andere Hauptsiedlungen der weitläufigen Gemeinde sind (von Nord nach Süd) Soliva (1'492 m), Mutschnengia (1'405 m), Fadretsch (1'278 m), Baselgia (1'365 m), Drual (1'412 m), Matergia (1'415 m), Pardé (1'400 m), Fuorns (1'488 m), Acla (1'477 m) und Sogn Gions (1'623 m).

Vom gesamten Gemeindegebiet von über 136 km² sind über 90 km² unproduktive Fläche, meist Gebirge. Die höchsten Punkte sind der vom Medelsergletscher bedeckte Piz Medel (3'210 m) und der Scopí (3'190 m). Der Stausee Lai da Sontga Maria am Lukmanierpass ist 177 ha gross. Weitere 2026 ha sind von Wald und Gehölz bedeckt. Die landwirtschaftliche Nutzfläche von 2421 ha besteht aus 2072 ha Maiensässen und 349 ha Acker- und Wiesland. Die restlichen 80 ha Gemeindegebiet entfallen auf Siedlungsflächen.

Wegen der Goldvorkommen im Gebiet wurden immer wieder verschiedene Projekte lanciert. Schon seit mindestens 1985 gehört Goldwaschen im Medelser Rhein zur Freizeit-Unterhaltung des Disentiser Hotels Acla da Fontauna. Die Swiss Gold Exploration AG plant einen kommerziellen Abbau.[3] Am 1. April 2012 lehnten die Stimmbürger der Gemeinde deutlich eine Kompetenzabtretung in Sachen Schürfkonzession an den Gemeindevorstand ab. Somit bleibt die Erteilung einer Konzession Sache der Stimmberechtigten, welche offensichtlich den Erhalt einer intakten Landschaft sehr hoch bewerten.

Das Gebiet soll auch Teil des Parc Adula Nationalparks werden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Ende 2004 480 Bewohnern waren 476 Schweizer Staatsangehörige. Die Bevölkerung spricht grossmehrheitlich Sursilvan und ist katholisch. Einige Weiler (Mutschnengia, Soliva) wurden wahrscheinlich im 14./15. Jahrhundert von deutschsprachigen Walsern besiedelt.

Curaglia zählt rund 300 Einwohner. In Drual leben zehn und in Matergia vier Personen. In Pardé leben rund 40 Personen und in Fuorns rund 50 Personen. Acla – vormals die letzte Siedlung im Tal – ist seit einem Lawinenniedergang am 6. April 1975 nicht mehr ganzjährig bewohnt.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Kirche St. Nikolaus, in Ortsteil Curaglia[4]
  • Katholische Pfarrkirche St. Martin, in Ortsteil Platta[5]
  • Kapelle St. Rochus Pardé in Ortsteil Pardé mit Malereien des Malers Hans Ardüser
  • Kapelle St. Sebastian, in Ortsteil Mutschnengia[6]
  • Kapelle St. Maria, am Lukmanierpass[7]
  • Kapelle St. Gallus, in Ortsteil Sogn Gagl[8]
  • Privat Wohnhaus mit Fresko des Malers Antonio da Tradate (1510) im Ortsteil Curaglia[9]
  • Ziegenalp Puzzetta, 2005, in Ortsteil Fuorns, Architekten: Marlene Gujan, Conrad Pally[10]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Medel (Lucmagn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b Siedlungen. In: Vischnaunca Medel/Lucmagn. Abgerufen am 9. Mai 2012.
  3. Finanz und Wirtschaft
  4. Katholische Kirche St. Nikolaus
  5. Katholische Pfarrkirche St. Martin
  6. Kapelle St. Sebastian
  7. Kapelle St. Maria
  8. Kapelle St. Gallus
  9. Antonio da Tradate: Kreuzigung mit Heilige Katarina und Luzia (Foto)
  10. Ziegenalp Puzzetta