EVVA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EVVA
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1919
Sitz Wien, Österreich
Leitung Stefan Ehrlich-Adám (Geschäftsführer)
Mitarbeiter 800, davon 450 in Österreich
Umsatz > 101 Mio. EUR (2011) [1]
Branche Metallverarbeitende Industrie
Website www.evva.com

Unternehmenszentrale in der Wienerbergstraße in Wien

Die EVVA Sicherheitstechnologie GmbH ist ein österreichischer Sicherheitstechnik-Hersteller für mechanische sowie elektronische Schließsysteme und Zutrittskontrollen. Der Hauptsitz befindet sich in Wien auf der Wienerbergstraße.

EVVA wurde 1919 als Erfindungs-Versuchs-Verwertungs-Anstalt gegründet. Das erste Patent hat das Unternehmen 1937 angemeldet. Bis heute hält EVVA über 200 nationale und internationale Patente.[2]

Niederlassungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hat in Europa 11 Niederlassungen in verschiedenen Ländern: Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Frankreich, Niederlande, Belgien, Tschechien, Slowakei, Polen und Schweden.[3] Durch Distributoren ist EVVA weltweit vertreten.

Produktkategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EVVA bietet mechanische Schließsysteme, wie z. B. Schließzylinder 3KSplus (3-Kurven-System plus), MCS (Magnet-Code-System), ICS (Innen-Codiert-System) und EPS (Erweitertes-Profil-System), sowie elektronische Zutrittskontrolle, wie z. B. e-primo, Xesar und AirKey.[4] Außerdem werden Zusatzabsicherungen wie Balkenriegel, Schutzbeschläge, Zusatzschlösser u. a. angeboten. Damit hat EVVA Lösungen für Wohnhausanlagen & -objekte, für Gemeinschaftswohngebäude, Büro-, Handels- und Gastronomiegebäude im Sortiment, ebenso für Infrastruktureinrichtungen, Industrieobjekte, Privatwohnungen und Gebäude aus dem Bildungs-, Gesundheits-, Freitzeit- und Kultursektor.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3KS-Schlüssel und -Zylinder

Das EVVA-WERK wurde 1919 als feinmechanischer Gewerbebetrieb gegründet und spezialisierte sich bald auf hochwertige Schließzylinder. 1937 erhielt man ein erstes Patent für ein Zylindervorhangschloss in Österreich. 1973 übernahm Komm. Rat Dkfm. Nikolaus Bujas das Unternehmen und gründete ein Jahr darauf die EVVA-Forschungs- und Entwicklungsabteilung. 1976 wurde das Profilsystem GPI (Grund-Profil-Integriert) entwickelt und ein Jahr später ELCA-Krefeld gegründet. Noch im selben Jahr entwickelte EVVA Entwicklung ein EDV-System zur Errechnung und lückenlosen Gegenkontrolle von Schließanlagen. Es folgte 1979 die Entwicklung des Systems MCS (Magnet-Code-System).

Im Jahr 1993 erhielt EVVA als erstes Unternehmen der Branche die ISO 9001-Zertifizierung und entwickelte das 3KS (3-Kurven-System). 1998 folgte die Entwicklung der elektronischen Zutrittskontrollen XS, SXS und ACM und des Systems MCS (Magnet-Code-System) als Modulsystem.

Entwicklung ab 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2000 entwickelte EVVA das Wendeschlüsselsystem DUAL und verbesserte das System DPI (Doppel-Profil-Integriert) in Modulbauweise. Im Folgejahr war EVVA mit an der Entwicklung des Systems SALTO (Smart Access Locking System) beteiligt und gründete die Tochtergesellschaft EVVA-Sicherheitssysteme als Systemintegrator. 2002 folgte der neue elektronische Motorzylinder EMZY „MKT 35“. Im Jahr 2004 verfügte das Unternehmen über elf Niederlassungen und Fertigungsstandorte in Europa mit etwa 800 Mitarbeitern. Ein Jahr später entwickelte EVVA den „i-Locker“, ein elektronisches Schloss z. B. für Garderobenkästchen und Büroschränke, und 2006 neue mechanische (EPS, ICS, 3KSplus) und elektronische Schließsysteme. Es folgte 2007 die Entwicklung eines batteriebetriebenen elektronischen Knaufzylinders, dem ersten Modell am Markt mit iButton-Technologie; gleichzeitig war die Markteinführung des 3KSplus. Weitere neu am Markt eingeführte Systeme waren 2008 das EPS (Erweitertes-Profil-System) und ein Jahr später die Schließsysteme ICS (Innen-Codiert-System) und e-primo, einem elektronischen Zylinder für Privatpersonen. 2009 feierte das Unternehmen sein 90-Jahre-Jubiläum und gründete die EVVA Sicherheitsschlösser GmbH in Velbert, Deutschland. Laut Erfindungsranking des Patentamtes war EVVA 2010 zum wiederholten Male das innovativste Sicherheitsunternehmen Österreichs und errichtete im gleichen Jahr eine neue Niederlassung in Schweden. 2011 präsentierte EVVA im Nachhaltigkeitsbericht sein CSR-Engagement (Corporate Social Responsibility) in den Bereichen Wirtschaft, Umwelt und Soziales/Mitarbeiter. Der Bericht war nach den Richtlinien der Global Reporting Initiative gestaltet. 2014 entwickelte EVVA zwei weitere elektronische Zutrittsysteme namens Xesar[8] und AirKey[9].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: EVVA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EVVA-Kurzübersicht
  2. EVVA – Gründungsära abgerufen am 30. Oktober 2016
  3. Niederlassungen/Standorte europaweit. Abgerufen am 26. Oktober 2016.
  4. Elektronische Schließsysteme/Zutrittskontrolle abgerufen am 26. Oktober 2016
  5. a b Ökologisches Wirtschaften ist er Schlüssel zum Erfolg (PDF; 1,1 MB) Öko Business Plan Wien abgerufen am 31. Jänner 2013
  6. Die Preisträger 2004 (Memento vom 22. Dezember 2007 im Internet Archive) abgerufen am 16. November 2015
  7. TRIGOS Österreich 2012 abgerufen am 31. Jänner 2013
  8. Release Notes Xesar abgerufen am 30. Oktober 2016
  9. Release Notes AirKey abgerufen am 30. Oktober 2016

Koordinaten: 48° 10′ 19″ N, 16° 19′ 43″ O