Eberhard Sandschneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eberhard Sandschneider (* 1955) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Ostasien-Experte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eberhard Sandschneider beendete 1981 sein Studium der Anglistik, Klassischen Philologie und Politikwissenschaft an der Universität des Saarlandes. 1986 wurde er über das Thema seiner Dissertation Militär und Politik in der Volksrepublik China, 1969–1985 promoviert. 1993 erfolgte mit der Arbeit Stabilität und Transformation politischer Systeme seine Habilitation. Von 1995 bis 1998 lehrte er als Professor für Internationale Beziehungen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit 1998 lehrt Sandschneider als Professor für Politikwissenschaft, Schwerpunkt Politik Chinas und Internationale Beziehungen, an der Freien Universität Berlin. Von Oktober 1999 bis März 2001 war er Geschäftsführender Direktor des Otto-Suhr-Instituts. Seit August 2003 ist er zugleich „Otto-Wolff-Direktor“ des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die deutsche Außenpolitik, die transatlantischen Beziehungen, die internationalen Beziehungen im Raum Asien-Pazifik, die Vergleichende Transformationsforschung und die Politischen Systeme Chinas und Taiwans. Eberhard Sandschneider ist Mitglied im Kuratorium von Journalists Network. Seit September 2012 gehört er dem 6. Beirat der Bundesakademie für Sicherheitspolitik an.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien

  • Militär und Politik in der Volksrepublik China: 1969–1985 (= Mitteilungen des Instituts für Asienkunde, Hamburg. Bd. 160). Institut für Asienkunde, Hamburg 1987, ISBN 3-88910-040-6 (Zugleich: Saarbrücken, Universität, Dissertation, 1986).
  • Stabilität und Transformation politischer Systeme. Stand und Perspektiven politikwissenschaftlicher Transformationsforschung. Leske + Budrich, Opladen 1995, ISBN 3-8100-1236-X.
  • Globale Rivalen. Chinas unheimlicher Aufstieg und die Ohnmacht des Westens. Hanser, München 2007, ISBN 3-446-40934-3.
  • Der erfolgreiche Abstieg Europas. Heute Macht abgeben, um morgen zu gewinnen. Hanser, München 2011, ISBN 978-3-446-42352-7.

Herausgeberschaften

  • Interdisziplinäre Aspekte deutscher Taiwan-Forschung. Beiträge aus sozial- und literaturwissenschaftlicher Sicht (= Edition Cathay. Bd. 3). Projekt-Verlag, Dortmund 1994, ISBN 3-928861-27-1.
  • Empire (= Veröffentlichungen der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft. Bd. 23). Nomos, Baden-Baden 2007, ISBN 3-8329-2514-7.

Zeitschriftenaufsätze, die online verfügbar sind

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]