Edgar Prib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edgar Prib

Edgar Prib beim Training (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 15. Dezember 1989
Geburtsort NerjungriSowjetunion
Größe 181 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1996–2008 SpVgg Greuther Fürth
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2009
2009–2013
2013–
2013–
SpVgg Greuther Fürth II
SpVgg Greuther Fürth
Hannover 96 II
Hannover 96
37 (5)
101 (9)
2 (1)
86 (4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 8. Februar 2017

Edgar Prib (russisch Эдгар Приб; * 15. Dezember 1989 in Nerjungri, Sowjetunion, heute Russland) ist ein deutsch-russischer Fußballspieler. Er steht bei Hannover 96 unter Vertrag.

Er war bis 2013 Stammspieler bei der SpVgg Greuther Fürth. Als Lieblingsposition des laufstarken Profis gilt das zentrale Mittelfeld, Prib spielte allerdings auch schon als linker Verteidiger und rechter Außenstürmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prib kam am 15. Dezember 1989 im jakutischen Nerjungri zur Welt und siedelte im Alter von zwei Jahren mit seinen Eltern nach Fürth um.[1][2] Er besuchte das Hardenberg-Gymnasium im Fürther Süden und schloss seine Schulzeit 2009 mit dem Abitur ab.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1996 spielt Prib für die SpVgg Greuther Fürth. Nachdem er in der Rückrunde der Saison 2007/08 in der zweiten Mannschaft der Fürther zu zwei Einsätzen in der Bayernliga gekommen war, absolvierte er in der folgenden Regionalliga-Saison 2008/09 32 Spiele und erzielte fünf Tore.

Im Sommer 2009 unterzeichnete Prib einen Profivertrag. In der Hinrunde der Saison 2009/10 hatte er neun Spiele (ein Tor, fünf Vorlagen) in der 2. Bundesliga absolviert, bevor er mit einem Bänderriss am Sprunggelenk ausfiel. Nach der Verletzung spielte er in der Saison 2009/10 noch zwei Spiele, zum einen im Auswärtsspiel gegen Alemannia Aachen und zum anderen im letzten Saisonspiel gegen den Karlsruher SC; hier gab er sein Debüt als Linksverteidiger. Seit dem ersten Ligaspiel 2010/11 stand er – bis auf eine Gelb-Sperre und eine Einwechslung im Auswärtsspiel gegen Fortuna Düsseldorf – ununterbrochen in der Startelf. Hierbei spielte er auf der Linksverteidiger-Position, im linken und im zentralen offensiven Mittelfeld. Die SpVgg Greuther Fürth verpasste nur knapp den Aufstieg in die 1. Bundesliga.

In der Saison 2011/12 wieder Stammspieler, meist auf der Position des defensiven Mittelfeldspielers. Zu größerer Bekanntheit gelangte er durch einen Fehlschuss in der Zweitligapartie gegen Eintracht Frankfurt, als er zuerst den gegnerischen Torwart überlupfte, um dann den Ball gegen den Pfosten zu schießen. Kurz danach erzielte er im Achtelfinale des DFB-Pokals das entscheidende Tor gegen den damaligen Bundesligisten 1. FC Nürnberg im 254. Frankenderby. Die SpVgg erreichte in dieser Saison das Pokal-Halbfinale, das in der Verlängerung gegen den späteren Pokalsieger Borussia Dortmund verloren wurde. Außerdem stieg die SpVgg erstmals in die Bundesliga auf. Am 25. August 2012 (1. Spieltag) gab Prib sein Bundesligadebüt bei der 0:3-Niederlage im Heimspiel gegen den FC Bayern München. Sein erstes Bundesligator erzielte er am 19. Oktober 2012 (8. Spieltag) beim 3:3 im Auswärtsspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit dem Treffer zum 2:2 in der 84. Minute. Nach einer Saison in der 1. Bundesliga stieg die Mannschaft mit Prib wieder in die zweite Liga ab.

Zur Saison 2013/14 wechselte Prib zu Hannover 96. Er unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2017 gültigen Vertrag.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fcn.de: Edgar Prib: Ein Fürther Eigengewächs, 19. April 2013
  2. ftd.de: Fataler Fehlschuß: Pfosten statt Tor, Depp statt Held (Memento vom 30. Juni 2013 im Webarchiv archive.is), 13. Dezember 2011
  3. greuther-fuerth.de: Meldung vom 8. November 2010
  4. Edgar Prib wird 96er