2. Fußball-Bundesliga 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2. Bundesliga 2011/12
Meister SpVgg Greuther Fürth
Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth
Eintracht Frankfurt
Fortuna Düsseldorf
Relegation ↑ Fortuna Düsseldorf (2:1 und 2:2 gegen Hertha BSC)
Relegation ↓ Karlsruher SC (1:1 und 2:2 gegen Jahn Regensburg)
Absteiger Karlsruher SC
Alemannia Aachen
Hansa Rostock
Mannschaften 18
Spiele 306  + 4 Relegationsspiele
Tore 855  (ø 2,79 pro Spiel)
Zuschauer 5.272.605  (ø 17.231 pro Spiel)
Torschützenkönig Alexander Meier
(Eintracht Frankfurt)
Olivier Occéan
(SpVgg Greuther Fürth)
Nick Proschwitz
(SC Paderborn 07)
2. Bundesliga 2010/11
Bundesliga 2011/12

Die 2. Bundesliga 2011/12 war die 38. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball. Sie begann am 15. Juli 2011 und endete am 6. Mai 2012. Die Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der Bundesliga und dem Dritten der 2. Bundesliga waren für den 10. und 15. Mai 2012, die Spiele zwischen dem Sechzehnten der 2. Bundesliga und dem Dritten der 3. Liga für den 11. und 14. Mai 2012 angesetzt.[1]

Erstmals seit der Saison 1995/96 war der Nordostdeutsche Fußballverband wieder mit fünf Vereinen vertreten. Hinzu kamen zwei Vereine aus dem Gebiet des Norddeutschen Fußball-Verbandes, fünf aus dem Gebiet des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes und sechs des Süddeutschen Fußball-Verbandes. Vereine aus dem Gebiet des Fußball-Regionalverbandes Südwest waren, wie bereits in der Saison 2010/11, nicht vertreten.

Zwei Spieltage vor Saisonende sicherte sich die SpVgg Greuther Fürth erstmals den Aufstieg in die Bundesliga. Eintracht Frankfurt gelang am selben Spieltag der direkte Wiederaufstieg.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmende Vereine im Überblick
Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SpVgg Greuther Fürth 34 20 10 04 73:27 +46 70
02. Eintracht Frankfurt (A) 34 20 08 06 76:33 +43 68
03. Fortuna Düsseldorf 34 16 14 04 64:35 +29 62
04. FC St. Pauli (A) 34 18 08 08 59:34 +25 62
05. SC Paderborn 07 34 17 10 07 51:42 +09 61
06. TSV 1860 München 34 17 06 11 62:46 +16 57
07. 1. FC Union Berlin 34 14 06 14 55:58 03 48
08. Eintracht Braunschweig (N) 34 10 15 09 37:35 +02 45
09. Dynamo Dresden (N) 34 12 09 13 50:52 02 45
10. MSV Duisburg 34 10 09 15 42:47 05 39
11. VfL Bochum (R↑) 34 10 07 17 41:55 −14 37
12. FC Ingolstadt 04 34 08 13 13 43:58 −15 37
13. FSV Frankfurt 34 07 14 13 43:59 −16 35
14. Energie Cottbus 34 08 11 15 30:49 −19 35
15. FC Erzgebirge Aue 34 08 11 15 31:55 −24 35
16. Karlsruher SC 34 09 06 19 34:60 −26 33
17. Alemannia Aachen 34 06 13 15 30:47 −17 31
18. Hansa Rostock (N) 34 05 12 17 34:63 –29 27
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga und Aufsteiger in die Bundesliga
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur 3. Liga und Absteiger in die 3. Liga
Absteiger in die 3. Liga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(R↑) Verlierer der Relegation zur Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der 3. Liga

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2011/12 SpVgg Greuther Fürth Eintracht Frankfurt Fortuna Düsseldorf FC St. Pauli SC Paderborn 07 TSV 1860 München 1. FC Union Berlin Eintracht Braunschweig Dynamo Dresden MSV Duisburg VfL Bochum FC Ingolstadt 04 FSV Frankfurt Energie Cottbus FC Erzgebirge Aue Karlsruher SC Alemannia Aachen FC Hansa Rostock
SpVgg Greuther Fürth 2:3 1:1 2:1 5:1 2:0 5:0 1:3 1:0 2:1 6:2 3:0 4:0 3:0 2:0 3:0 1:0 3:0
Eintracht Frankfurt 0:0 1:1 1:1 0:0 0:2 3:1 2:1 3:0 3:0 3:0 1:1 6:1 1:0 4:0 2:0 4:3 4:1
Fortuna Düsseldorf 2:1 1:1 0:0 2:3 3:1 2:1 1:1 2:1 2:2 2:0 4:1 1:0 4:2 3:1 4:2 0:0 2:0
FC St. Pauli 2:2 2:0 1:3 5:0 4:2 2:1 0:0 3:1 2:1 2:1 2:0 2:1 0:0 2:3 1:0 3:1 3:0
SC Paderborn 07 0:1 4:2 1:1 1:1 2:2 3:2 1:0 2:2 1:2 0:0 4:1 1:0 3:1 1:0 2:1 0:0 2:0
TSV 1860 München 1:4 2:1 2:1 1:1 1:1 3:1 3:0 2:4 2:1 1:3 4:1 4:0 2:0 4:0 2:1 1:2 0:1
1. FC Union Berlin 0:4 0:4 0:0 0:2 3:0 0:1 1:0 4:0 1:1 2:1 4:1 4:0 1:0 1:0 2:0 2:0 5:4
Eintracht Braunschweig 0:0 0:3 1:1 1:0 0:0 2:1 1:2 0:2 0:0 4:0 3:1 0:0 3:1 1:1 0:0 1:1 3:2
Dynamo Dresden 3:1 1:4 2:1 1:0 1:2 0:1 4:0 2:2 2:0 2:1 0:0 2:2 2:1 1:2 5:1 1:1 1:1
MSV Duisburg 0:2 2:0 0:2 0:1 0:1 0:3 1:1 3:0 3:0 2:1 3:1 1:2 1:2 2:1 3:1 2:0 0:0
VfL Bochum 1:4 0:2 1:1 1:2 0:4 2:2 4:2 2:0 0:2 2:1 0:1 1:0 0:1 6:0 0:0 1:0 2:1
FC Ingolstadt 04 0:0 1:1 1:1 1:0 4:0 0:1 3:3 0:1 4:2 1:1 3:5 1:1 1:0 0:0 2:1 3:3 3:1
FSV Frankfurt 1:1 0:4 2:5 3:3 2:2 3:1 1:1 1:1 1:1 0:0 0:2 1:1 0:1 1:1 2:1 1:1 0:1
Energie Cottbus 0:2 3:3 1:1 1:4 0:2 0:5 2:1 1:1 2:1 1:1 1:1 0:0 1:1 2:0 2:0 1:1 0:1
FC Erzgebirge Aue 1:1 1:2 2:4 2:1 0:2 0:0 1:1 1:1 1:1 1:2 2:1 1:1 4:3 0:0 0:2 1:0 1:0
Karlsruher SC 2:2 1:0 0:5 0:0 0:2 2:0 1:3 1:3 2:0 3:2 0:0 0:0 3:2 0:4 2:1 0:2 2:2
Alemannia Aachen 0:0 0:3 0:0 2:1 0:3 2:2 1:3 0:2 0:1 2:2 2:0 3:1 1:3 0:2 1:1 1:0 0:0
Hansa Rostock 2:2 1:5 2:1 1:3 1:2 2:0 2:5 0:0 2:2 4:2 0:0 1:2 0:5 1:1 0:1 1:1 0:0

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der Bundesliga und dem Dritten der 2. Bundesliga wurden am 10. und 15. Mai 2012 ausgetragen.

Datum Ergebnis Tore
10. Mai 2012 Hertha BSC 1:2 (1:0)  Fortuna Düsseldorf 1:0 Hubník (19.), 1:1 Bröker (64.), 1:2 Ramos (71., Eigentor)
15. Mai 2012 Fortuna Düsseldorf 2:2 (1:1)  Hertha BSC 1:0 Beister (1.), 1:1 Ben-Hatira (23.), 2:1 Jovanović (59.), 2:2 Raffael (85.)

Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der 2. Bundesliga und dem Dritten der 3. Liga wurden am 11. und 14. Mai 2012 ausgetragen.

Datum Ergebnis Tore
11. Mai 2012 SSV Jahn Regensburg 1:1 (0:0)  Karlsruher SC 1:0 Alibaz (58., Foulelfmeter), 1:1 Groß (76.)
14. Mai 2012 Karlsruher SC 2:2 (1:1)  SSV Jahn Regensburg 0:1 Hein (28.), 1:1 Lavrič (32.), 2:1 Charalambous (56.), 2:2 Laurito (66.)
Durch die niedrige Anzahl an auswärts erzielten Treffern in beiden Relegationsspielen ist der Karlsruher SC in die 3. Liga abgestiegen.

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Meier
Olivier Occéan

Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch nach Nachnamen geordnet.

Pl. Nat. Spieler[2] Verein Tore
1 DeutschlandDeutschland Alexander Meier Eintracht Frankfurt 17
KanadaKanada Olivier Occéan SpVgg Greuther Fürth 17
DeutschlandDeutschland Nick Proschwitz SC Paderborn 07 17
4 KamerunKamerun Mohamadou Idrissou Eintracht Frankfurt 14
DeutschlandDeutschland Kevin Volland TSV 1860 München 14
6 SlowenienSlowenien Zlatko Dedič Dynamo Dresden 13
DeutschlandDeutschland Max Kruse FC St. Pauli 13
DeutschlandDeutschland Christopher Nöthe SpVgg Greuther Fürth 13
DeutschlandDeutschland Sascha Rösler Fortuna Düsseldorf 13
10 BeninBenin Mickaël Poté Dynamo Dresden 12
BulgarienBulgarien Dimitar Rangelow Energie Cottbus 12

Scorerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei gleicher Anzahl von Scorerpunkten sind die Spieler alphabetisch nach Nachnamen geordnet.

Pl. Nat. Spieler[3] Verein Gesamt Tore Vorlagen
1 DeutschlandDeutschland Alexander Meier Eintracht Frankfurt 23 17 06
KanadaKanada Olivier Occéan SpVgg Greuther Fürth 23 17 06
3 DeutschlandDeutschland Benjamin Lauth TSV 1860 München 21 11 10
DeutschlandDeutschland Sascha Rösler Fortuna Düsseldorf 21 13 08
TurkeiTürkei Sercan Sararer SpVgg Greuther Fürth 21 09 12
6 DeutschlandDeutschland Kevin Volland TSV 1860 München 20 14 06
7 KamerunKamerun Mohamadou Idrissou Eintracht Frankfurt 19 14 05
DeutschlandDeutschland Max Kruse FC St. Pauli 19 13 06
DeutschlandDeutschland Nick Proschwitz SC Paderborn 07 19 17 02
10 DeutschlandDeutschland Stefan Aigner TSV 1860 München 17 11 06
DeutschlandDeutschland Benjamin Köhler Eintracht Frankfurt 17 09 08

Meiste Torvorlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei gleicher Anzahl von Torvorlagen sind die Spieler alphabetisch nach Nachnamen geordnet.

Pl. Nat. Spieler[3] Verein Vorlagen
1 TurkeiTürkei Sercan Sararer SpVgg Greuther Fürth 12
2 DeutschlandDeutschland Sebastian Rode Eintracht Frankfurt 10
DeutschlandDeutschland Benjamin Lauth TSV 1860 München 10
4 DeutschlandDeutschland Stefan Leitl FC Ingolstadt 04 09
5 DeutschlandDeutschland Benjamin Köhler Eintracht Frankfurt 08
DeutschlandDeutschland Torsten Mattuschka 1. FC Union Berlin 08
AlbanienAlbanien Alban Meha SC Paderborn 07 08
DeutschlandDeutschland Sascha Rösler Fortuna Düsseldorf 08
9 DeutschlandDeutschland Marius Ebbers FC St. Pauli 07
DeutschlandDeutschland Jan Hochscheidt FC Erzgebirge Aue 07
GeorgienGeorgien Aleksandre Iaschwili Karlsruher SC 07
DeutschlandDeutschland Stephan Schröck SpVgg Greuther Fürth 07

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Name Kapazität
TSV 1860 München Allianz Arena 69.901
Fortuna Düsseldorf ESPRIT arena 54.600
Eintracht Frankfurt Commerzbank-Arena 51.500
Alemannia Aachen Tivoli 32.960
Dynamo Dresden Glücksgas-Stadion 32.066
MSV Duisburg Schauinsland-Reisen-Arena 31.500
Karlsruher SC Wildparkstadion 29.699
VfL Bochum rewirpowerstadion 29.448
Hansa Rostock DKB-Arena 29.000
Eintracht Braunschweig Eintracht-Stadion 25.540
FC St. Pauli Millerntor-Stadion 24.487
Energie Cottbus Stadion der Freundschaft 22.528
1. FC Union Berlin Stadion An der Alten Försterei 18.432
FC Erzgebirge Aue Sparkassen-Erzgebirgsstadion 15.690
FC Ingolstadt 04 Audi-Sportpark 15.445
SpVgg Greuther Fürth Trolli Arena 15.000
SC Paderborn 07 Energieteam Arena 15.000
FSV Frankfurt Frankfurter Volksbank Stadion 10.826

Sponsoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Trikotsponsor Brustsponsor
1. FC Union Berlin Uhlsport kfzteile24
Alemannia Aachen Nike AachenMünchener
Dynamo Dresden Nike Veolia
Eintracht Braunschweig Puma Volkswagen Bank
Eintracht Frankfurt JAKO Fraport
Energie Cottbus Umbro Tropical Islands
FC Erzgebirge Aue Puma Spar mit! Reisen
FC Ingolstadt 04 adidas Audi
FC St. Pauli Do you Football ARD-Fernsehlotterie (Ein Platz an der Sonne)
Fortuna Düsseldorf Puma Bauhaus
FSV Frankfurt Saller Hyundai
Hansa Rostock Nike Veolia
Karlsruher SC Nike Klaiber Markisen
MSV Duisburg Nike R(H)EINPOWER
SC Paderborn 07 Puma Finke
SpVgg Greuther Fürth JAKO Ergo Direkt
TSV 1860 München Uhlsport Aston Martin*
VfL Bochum Nike Netto
* Bis Mitte September 2011 lief der Verein ohne Trikotsponsor auf. Stattdessen war der Slogan Münchens große Liebe auf der Trikotbrust.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DFL setzt Relegationshinspiele neu an. In: bundesliga.de. Fußball-Bundesliga, 3. Mai 2012, archiviert vom Original am 10. September 2012; abgerufen am 11. Mai 2016.
  2. Torjäger. bundesliga.de; abgerufen am 25. März 2012.
  3. a b Scorer. bundesliga.de; abgerufen am 25. März 2012.