Fußball-Bundesliga 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 2017/18
Herbstmeister FC Bayern München
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
 (davon 171 gespielt)
Tore 477  (ø 2,79 pro Spiel)
Zuschauer 7.589.277  (ø 44.382 pro Spiel)
Bundesliga 2016/17
Teilnehmende Vereine der Bundesliga 2017/18

Die Bundesliga 2017/18 ist die 55. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie begann am 18. August 2017 mit einem Heimspiel des Titelverteidigers FC Bayern München gegen Bayer 04 Leverkusen (3:1) und wird am 12. Mai 2018 enden. Vom 18. Dezember 2017 bis zum 11. Januar 2018 wurde sie durch eine verkürzte Winterpause unterbrochen.[1]

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Bayern München (M)  19  15  2  2 044:140 +30 47
 2. Bayer 04 Leverkusen  19  8  7  4 039:270 +12 31
 3. FC Schalke 04  19  8  7  4 030:250  +5 31
 4. RB Leipzig  19  9  4  6 031:280  +3 31
 5. Borussia Mönchengladbach  19  9  4  6 030:300  ±0 31
 6. Borussia Dortmund (P)  19  8  6  5 040:250 +15 30
 7. Eintracht Frankfurt  19  8  6  5 024:200  +4 30
 8. FC Augsburg  19  7  6  6 028:250  +3 27
 9. TSG 1899 Hoffenheim  19  7  6  6 029:270  +2 27
10. Hannover 96 (N)  19  7  6  6 028:290  −1 27
11. Hertha BSC  19  6  7  6 027:270  ±0 25
12. SC Freiburg  19  5  8  6 020:330 −13 23
13. VfL Wolfsburg (R)  19  3  11  5 022:240  −2 20
14. VfB Stuttgart (N)  19  6  2  11 016:240  −8 20
15. 1. FSV Mainz 05  19  5  5  9 024:330  −9 20
16. Werder Bremen  19  3  7  9 016:250  −9 16
17. Hamburger SV  19  4  3  12 015:280 −13 15
18. 1. FC Köln  19  3  3  13 014:330 −19 12
Stand: 21. Januar 2018[2]
Zum Saisonende 2017/18:
  • Deutscher Meister und Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League 2018/19
  • Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League 2018/19
  • Teilnehmer an der Gruppenphase der Europa League 2018/19
  • Teilnehmer an der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League 2018/19
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen gegen den Drittplatzierten der 2. Bundesliga
  • Absteiger in die 2. Bundesliga
  • Zum Saisonende 2016/17:
    (M) Deutscher Meister: FC Bayern München
    (P) DFB-Pokal-Sieger: Borussia Dortmund
    (R) Sieger der Relegation: VfL Wolfsburg
    (N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga: VfB Stuttgart & Hannover 96

    Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
    FC Bayern München 2 2 6 3 2 3 2 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
    RB Leipzig 16 7 4 6 9 6 4 3 3 3 2 3 2 2 2 3 5 2 4
    Borussia Dortmund 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 3 5 5 6 8 6 3 4 6
    TSG Hoffenheim 5 5 2 5 3 2 3 4 4 7 5 6 7 5 6 5 7 7 9
    1. FC Köln 11 17 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18
    Hertha BSC 3 9 9 11 8 8 10 13 11 11 11 14 11 12 12 11 10 11 11
    SC Freiburg 9 15 15 16 16 16 15 16 15 15 16 17 16 16 16 13 13 14 12
    Werder Bremen 11 18 16 17 17 17 17 17 17 17 17 16 17 17 17 17 16 16 16
    Borussia Mönchengladbach 5 5 9 10 7 9 7 5 8 6 8 4 4 4 4 8 6 6 5
    FC Schalke 04 3 8 5 4 6 7 9 6 5 5 4 2 3 3 3 2 2 3 3
    Eintracht Frankfurt 9 13 11 13 10 11 8 7 7 10 7 7 9 8 9 7 8 9 7
    Bayer 04 Leverkusen 15 14 17 12 14 10 11 12 9 8 9 9 6 9 5 4 4 5 2
    FC Augsburg 11 12 8 7 5 5 6 8 10 9 10 10 8 7 7 9 9 7 8
    Hamburger SV 5 3 7 8 11 15 16 15 16 16 15 15 15 15 15 16 17 17 17
    1. FSV Mainz 05 11 16 13 15 15 14 13 10 12 13 13 12 13 14 14 15 15 15 15
    VfL Wolfsburg 18 11 12 14 13 13 12 14 14 14 14 13 14 11 11 12 12 12 13
    VfB Stuttgart 16 10 14 9 12 12 14 11 13 12 12 11 12 13 13 14 14 13 14
    Hannover 96 5 4 3 2 4 4 5 9 6 4 6 8 10 10 10 10 11 10 10

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2017/18 FC Bayern München RB Leipzig Borussia Dortmund TSG 1899 Hoffenheim 1. FC Köln Hertha BSC SC Freiburg Werder Bremen Borussia Mönchengladbach FC Schalke 04 Eintracht Frankfurt Bayer 04 Leverkusen FC Augsburg Hamburger SV 1. FSV Mainz 05 VfL Wolfsburg VfB Stuttgart Hannover 96
    FC Bayern München 2:0 01.04.* 27.01. 1:0 24.02. 5:0 4:2 14.04.* 10.02. 28.04.* 3:1 3:0 10.03. 4:0 2:2 12.05. 3:1
    RB Leipzig 18.03. 03.03. 21.04.* 25.02. 2:3 4:1 2:0 2:2 3:1 2:1 07.04.* 09.02. 27.01. 2:2 05.05. 1:0 2:1
    Borussia Dortmund 1:3 2:3 2:1 5:0 2:0 27.01. 1:2 6:1 4:4 11.03. 21.04.* 26.02. 10.02. 05.05 0:0 07.04.* 18.03.
    TSG 1899 Hoffenheim 2:0 4:0 12.05. 01.04.* 1:1 24.02. 1:0 1:3 2:0 1:1 1:4 2:2 14.04.* 10.02. 10.03. 1:0 28.04.*
    1. FC Köln 05.05. 1:2 02.02. 0:3 0:2 3:4 0:0 2:1 21.04.* 0:1 18.03. 27.01. 1:3 07.04.* 1:0 04.03. 17.02.
    Hertha BSC 2:2 12.05. 1:1 03.02. 14.04.* 10.03. 1:1 2:4 0:2 1:2 2:1 28.04.* 2:1 16.02. 01.04.* 2:0 3:1
    SC Freiburg 04.03. 2:1 0:0 3:2 28.04.* 1:1 17.02. 1:0 0:1 0:0 03.02. 12.05. 0:0 2:1 07.04.* 16.03. 1:1
    Werder Bremen 0:2 14.04.* 28.04.* 1:1 12.03. 27.01. 0:0 0:2 1:2 01.04.* 05.05. 0:3 24.02. 2:2 11.02. 1:0 4:0
    Borussia Mönchengladbach 2:1 03.02. 18.02. 17.03. 1:0 07.04.* 05.05. 02.03. 1:1 0:1 1:5 2:0 3:1 1:1 21.04.* 2:0 2:1
    FC Schalke 04 0:3 2:0 14.04.* 17.02. 2:2 03.03. 01.04.* 03.02. 28.04.* 12.05. 1:1 3:2 2:0 2:0 1:1 3:1 1:1
    Eintracht Frankfurt 0:1 19.02. 2:2 07.04.* 10.02. 21.04.* 1:1 2:1 26.01. 2:2 0:1 1:2 05.05. 17.03. 0:1 2:1 03.03.
    Bayer 04 Leverkusen 1:3 2:2 1:1 2:2 2:1 10.02. 4:0 1:0 10.03. 25.02. 14.04.* 01.04.* 3:0 28.01. 2:2 28.04.* 12.05.
    FC Augsburg 07.04.* 1:0 1:2 03.03. 3:0 1:1 3:3 17.03. 2:2 05.05. 04.02. 1:1 1:0 21.04.* 2:1 18.02. 1:2
    Hamburger SV 0:1 0:2 0:3 3:0 0:2 17.03. 21.04.* 0:0 12.05. 07.04.* 1:2 17.02. 1:0 03.03. 0:0 3:1 04.02.
    1. FSV Mainz 05 03.02. 28.04.* 0:2 2:3 1:0 1:0 14.04.* 12.05. 01.04.* 09.03. 1:1 3:1 1:3 3:2 23.02. 3:2 0:1
    VfL Wolfsburg 17.02. 1:1 0:3 1:1 12.05. 3:3 3:1 1:1 3:0 17.03. 1:3 03.03. 14.04.* 28.04.* 1:1 03.02. 1:1
    VfB Stuttgart 0:1 11.03. 2:1 05.05. 2:1 1:0 3:0 21.04.* 11.02. 27.01. 24.02. 0:2 0:0 01.04.* 1:0 1:0 14.04.*
    Hannover 96 21.04.* 01.04.* 4:2 2:0 0:0 05.05. 10.02. 07.04.* 24.02. 1:0 1:2 4:4 10.03. 2:0 3:2 28.01. 1:1
    Stand: 21. Januar 2018; * = Spieltage 28-32 noch nicht fix terminiert

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl an Toren sind die Spieler alphabetisch gelistet.

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    1. PolenPolen Robert Lewandowski FC Bayern München 17
    2. GabunGabun Pierre-Emerick Aubameyang Borussia Dortmund 13
    3. IslandIsland Alfreð Finnbogason FC Augsburg 11
    4. DeutschlandDeutschland Kevin Volland Bayer 04 Leverkusen 10
    DeutschlandDeutschland Timo Werner RB Leipzig
    6. DeutschlandDeutschland Niclas Füllkrug Hannover 96 09
    DeutschlandDeutschland Mark Uth TSG 1899 Hoffenheim
    8. OsterreichÖsterreich Michael Gregoritsch FC Augsburg 08
    FrankreichFrankreich Sébastien Haller Eintracht Frankfurt
    DeutschlandDeutschland Nils Petersen SC Freiburg
    Stand: 21. Januar 2018[3]

    Scorerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Als Scorerpunkt(e) (Ges.) zählen sowohl die erzielten Tore als auch die Torvorlagen (Vorl.) eines Spielers. Bei gleicher Anzahl von Scorerpunkten sind die Spieler zuerst nach der Anzahl der Tore und danach alphabetisch geordnet.

    Pl. Spieler Mannschaft Ges. Tore Vorl.
    1. PolenPolen Robert Lewandowski FC Bayern München 19 17 02
    2. GabunGabun Pierre-Emerick Aubameyang Borussia Dortmund 17 13 04
    3. IslandIsland Alfreð Finnbogason FC Augsburg 14 11 03
    4. DeutschlandDeutschland Timo Werner RB Leipzig 13 10 03
    JamaikaJamaika Leon Bailey Bayer 04 Leverkusen 07 06
    6. OsterreichÖsterreich Michael Gregoritsch FC Augsburg 12 08 04
    BelgienBelgien Thorgan Hazard Borussia Mönchengladbach 07 05
    8. DeutschlandDeutschland Kevin Volland Bayer 04 Leverkusen 11 10 01
    DeutschlandDeutschland Niclas Füllkrug Hannover 96 09 02
    DeutschlandDeutschland Mark Uth TSG 1899 Hoffenheim
    FrankreichFrankreich Sébastien Haller Eintracht Frankfurt 08 03
    OsterreichÖsterreich Guido Burgstaller FC Schalke 04 07 04
    DeutschlandDeutschland Daniel Didavi VfL Wolfsburg 05 06
    DeutschlandDeutschland Thomas Müller FC Bayern München 04 07
    DeutschlandDeutschland Philipp Max FC Augsburg 01 10
    Stand: 21. Januar 2018[4]

    Meiste Torvorlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl von Vorlagen sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Spieler Mannschaft Vorlagen
    1. DeutschlandDeutschland Philipp Max FC Augsburg 10
    2. MarokkoMarokko Amine Harit FC Schalke 04 07
    DeutschlandDeutschland Thomas Müller FC Bayern München
    4. JamaikaJamaika Leon Bailey Bayer 04 Leverkusen 06
    DeutschlandDeutschland Daniel Didavi VfL Wolfsburg
    DeutschlandDeutschland Kai Havertz Bayer 04 Leverkusen
    DeutschlandDeutschland Joshua Kimmich FC Bayern München
    DeutschlandDeutschland Felix Klaus Hannover 96
    KolumbienKolumbien James Rodríguez FC Bayern München
    10. DeutschlandDeutschland Lars Bender Bayer 04 Leverkusen 05
    ItalienItalien Vincenzo Grifo Borussia Mönchengladbach
    BelgienBelgien Thorgan Hazard Borussia Mönchengladbach
    OsterreichÖsterreich Marcel Sabitzer RB Leipzig
    Stand: 21. Januar 2018[5]

    Stadien, Zuschauer, Sponsoring und Ausstatter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Durch den Abstieg des FC Ingolstadt und des SV Darmstadt 98, die sehr kleine Stadien haben, und dem gleichzeitigen Aufstieg von Hannover 96 und dem VfB Stuttgart mit überdurchschnittlich großen Arenen erhöht sich die Zuschauerkapazität der 18 Bundesligastadien gegenüber der Vorsaison um rund 73.000 Plätze. Dies entspricht etwa einem Zehntel mehr an Plätzen in den Stadien als 2016/17.

    Nach Auslaufen des zentralen Vertrags mit Hermes Europe durften die Bundesligateams zur Saison 2017/18 erstmals eigene Verträge mit Ärmelsponsoren abschließen.[6]

    Verein Stadion Kapazität[7] Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft Trikotsponsor Ärmelsponsor Ausstatter
    01. Borussia Dortmund Signal Iduna Park 81.359 727.619 80.847 99,37 % 3/9 Evonik Industries Opel Puma
    02. FC Bayern München Allianz Arena 75.000 675.000 75.000 100,00 % 9/9 Deutsche Telekom Hamad International Airport Adidas
    03. FC Schalke 04 Veltins-Arena 62.271 610.121 61.012 97,98 % 3/10 Gazprom Allyouneed fresh Adidas
    04. VfB Stuttgart Mercedes-Benz Arena 60.449 506.088 56.232 93,02 % 3/9 Mercedes-Benz Bank GAZI Puma
    05. Borussia Mönchengladbach Stadion im Borussia-Park 54.018 507.227 50.723 93,81 % 3/10 Postbank H-Hotels Kappa
    06. Hamburger SV Volksparkstadion 57.000 504.557 50.456 88,52 % 1/10 Emirates Popp Feinkost Adidas
    07. Eintracht Frankfurt Commerzbank-Arena 51.500 444.400 49.378 95,88 % 4/9 Indeed Deutsche Börse Nike
    08. Hertha BSC Olympiastadion Berlin 74.400 482.836 48.284 64,9 % 0/10 Bet-at-home TEDi Nike
    09. 1. FC Köln Rheinenergiestadion 50.997 430.900 47.878 93,88 % 3/9 Rewe Group DEVK Erima
    10. Hannover 96 HDI-Arena 49.000 385.100 42.789 87,32 % 3/9 Heinz von Heiden HDI Jako
    11. Werder Bremen Weserstadion 42.100 366.500 40.722 96,73 % 4/9 Wiesenhof H-Hotels Nike
    12. RB Leipzig Red Bull Arena 42.279 357.104 39.678 93,85 % 2/9 Red Bull CG Gruppe Nike
    13. TSG 1899 Hoffenheim Wirsol Rhein-Neckar-Arena 30.150 291.473 29.147 96,67 % 6/10 SAP Prowin Lotto Sport Italia
    14. Bayer 04 Leverkusen BayArena 30.210 256.511 28.501 94,34 % 3/9 Barmenia Versicherungen Westminster-Gruppe Jako
    15. 1. FSV Mainz 05 Opel Arena 34.000 278.536 27.854 81,92 % 0/10 Kömmerling/Profine MFD Aviation Lotto Sport Italia
    16. FC Augsburg WWK Arena 30.660 275.244 27.524 89,77 % 1/10 WWK Versicherungsgruppe baramundi software Nike
    17. VfL Wolfsburg Volkswagen Arena 30.000 251.861 25.186 83,95 % 1/10 Volkswagen UPS Nike
    18. SC Freiburg Schwarzwald-Stadion 24.000 238.200 23.820 99,25 % 5/10 Schwarzwaldmilch offen Hummel
    Gesamt 879.556 7.589.277 44.382 91,32 % 54/171
    Stand: 21. Januar 2018[8]

    Trainerwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Datum Verein Tabellen­platz Trainer Grund Nachfolger Quelle
    30. Juni 2017 Bayer Leverkusen Logo.svg Bayer 04 Leverkusen Sommerpause TurkeiTürkei Tayfun Korkut Vertragsende DeutschlandDeutschland Heiko Herrlich [9][10]
    30. Juni 2017 FSV Mainz 05 Logo.png 1. FSV Mainz 05 SchweizSchweiz Martin Schmidt Vertragsauflösung DeutschlandDeutschland Sandro Schwarz [11][12]
    30. Juni 2017 Borussia Dortmund logo.svg Borussia Dortmund DeutschlandDeutschland Thomas Tuchel Vertragsauflösung NiederlandeNiederlande Peter Bosz [13][14]
    30. Juni 2017 FC Schalke 04 Logo.svg FC Schalke 04 DeutschlandDeutschland Markus Weinzierl Beurlaubung DeutschlandDeutschland Domenico Tedesco [15]
    18. September 2017 Logo-VfL-Wolfsburg.svg VfL Wolfsburg 14. NiederlandeNiederlande Andries Jonker Entlassung SchweizSchweiz Martin Schmidt [16][17]
    28. September 2017 Logo FC Bayern München (2002–2017).svg FC Bayern München 3. ItalienItalien Carlo Ancelotti Beurlaubung FrankreichFrankreich Willy Sagnol (interim) [18]
    9. Oktober 2017 2. FrankreichFrankreich Willy Sagnol Ende der Interimszeit DeutschlandDeutschland Jupp Heynckes [19]
    30. Oktober 2017 SV-Werder-Bremen-Logo.svg Werder Bremen 17. DeutschlandDeutschland Alexander Nouri Beurlaubung DeutschlandDeutschland Florian Kohfeldt
    (bis zum 10. November interim)
    [20][21]
    3. Dezember 2017 1.FC Köln escudo.png 1. FC Köln 18. OsterreichÖsterreich Peter Stöger Vertragsauflösung DeutschlandDeutschland Stefan Ruthenbeck
    (bis zum 20. Dezember interim)
    [22][23]
    10. Dezember 2017 Borussia Dortmund logo.svg Borussia Dortmund 8. NiederlandeNiederlande Peter Bosz Beurlaubung OsterreichÖsterreich Peter Stöger [24]
    21. Januar 2018 HSV-Logo.svg Hamburger SV 17. DeutschlandDeutschland Markus Gisdol Beurlaubung DeutschlandDeutschland Bernd Hollerbach [25][26]

    Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Mit Saisonbeginn wurde der Videobeweis als zusätzliche Unterstützung für Schiedsrichter während des Spiels eingeführt. Der Videobeweis wurde in der Vorsaison „offline“ getestet, ab dieser Saison wird eine direkte Verbindung zwischen dem Hauptschiedsrichter auf dem Feld und einem Videoassistenten hergestellt. Dabei werden nicht sämtliche strittige Szenen vom Videoassistenten bewertet, sondern nur solche, bei denen es um mögliche Tore, Rote Karten (nicht aber Gelb-Rote Karten), Elfmeter oder Spielerverwechslungen geht.[27][28] Dieser wurde bereits am 1. Spieltag im Saisoneröffnungsspiel am 18. August 2017 zwischen dem FC Bayern München und Bayer 04 Leverkusen (3:1) erforderlich, nachdem Videoassistent Jochen Drees Schiedsrichter Tobias Stieler auf ein von Charles Aránguiz an Robert Lewandowski begangenes Foul aufmerksam gemacht hatte; den berechtigten Strafstoß verwandelte Lewandowski in der 53. Minute zum 3:0.[29][30] Schon nach dem ersten Spieltag übte die DFL Kritik am Dienstleister Hawkeye. Bei zwei Begegnungen konnte das System erst in der zweiten Hälfte, bei einem Spiel überhaupt nicht verwendet werden. Darüber hinaus war die Hilfslinie für Abseitsentscheidungen für keine der 9 Partien verfügbar.[31] Am 6. November wurde der ehemalige Schiedsrichter Hellmut Krug nach Manipulationsvorwürfen zugunsten des FC Schalke 04 in der Partie gegen den VfL Wolfsburg (1:1) am 28. Oktober (10. Spieltag) von seinen Aufgaben als Projektleiter entbunden. Der DFB erklärte jedoch, dass die Degradierung Krugs nicht in Zusammenhang mit den Vorwürfen stehe. Er werde stattdessen weiterhin Teil des Projekts sein.[32] Der erste Spieler, dessen Platzverweis seit Einführung des Videobeweises nachträglich zurückgenommen wurde, war Marius Wolf von Eintracht Frankfurt im Spiel gegen den FC Bayern München (0:1) am 9. Dezember (15. Spieltag). Nach einer Meldung durch den Videoassistenten musste Wolf vom Zeugwart aus der Kabine zurückgeholt werden.[33]
    • Die Partie am 10. September 2017 (3. Spieltag) zwischen Hertha BSC und Werder Bremen (1:1) wurde von Bibiana Steinhaus geleitet, die damit die erste Frau war, die die Leitung eines Spiels in der höchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball übernahm.[34][35][36]
    • Fiete Arp vom Hamburger SV ist mit seiner Einwechslung im Spiel gegen Werder Bremen (0:0) am 30. September 2017 (7. Spieltag) der erste Spieler der Bundesligageschichte, der ab dem Jahr 2000 geboren wurde.[37] Ebenso ist er mit seinem ersten Bundesligatreffer bei der 1:2-Niederlage des HSV bei Hertha BSC am 28. Oktober 2017 (10. Spieltag) der erste Torschütze in der Bundesligageschichte, der ab dem Jahr 2000 geboren wurde.

    Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Am 25. August 2017 (2. Spieltag) stellte Dennis Diekmeier vom Hamburger SV mit dem Spiel beim 1. FC Köln (1:3) den Rekord des ehemaligen Profis Markus Schuler für die meisten Spiele ohne Tor (183) ein.[39]
    • Martin Schmidt holte nach seinem Amtsantritt als Trainer des VfL Wolfsburg sieben Unentschieden in Serie gegen die Mannschaften von Werder Bremen, FC Bayern München, 1. FSV Mainz 05, Bayer 04 Leverkusen, TSG 1899 Hoffenheim, FC Schalke 04 und Hertha BSC. Kein Trainer spielte zuvor häufiger in Serie unentschieden nach Aufnahme seiner Tätigkeit. Mit dem 3:3 gegen Hertha BSC am 5. November 2017 (11. Spieltag) stellte der VfL Wolfsburg gleichzeitig den Rekord aufeinanderfolgender Unentschieden ein und ist die erste Mannschaft, der eine solche Serie zum zweiten Mal (nach der Saison 2010/11) gelang. Am 18. November 2017 (12. Spieltag) stoppte die Mannschaft den Trend mit einem 3:1-Heimsieg gegen den SC Freiburg.
    • Vedad Ibišević von Hertha BSC traf beim 3:3 gegen den VfL Wolfsburg am 5. November 2017 (11. Spieltag) bereits das vierte Mal in seiner Karriere innerhalb der ersten 60 Sekunden einer Partie. Er stellte damit den Rekord von Gerd Müller ein.[40]
    • Beim Heimsieg des FC Bayern München gegen den FC Augsburg (3:0) am 18. November 2017 (12. Spieltag) feierte Jupp Heynckes seinen 500. Sieg als Trainer und Spieler in der Fußball-Bundesliga. Ihn trennen nun 43 Siege vom Zweitplatzierten Otto Rehhagel, der sich im Ruhestand befindet.[41] Darüber hinaus ist er der bislang Einzige, der viermal denselben Bundesligisten trainierte.
    • Beim 174. Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 am 25. November 2017 (13. Spieltag) gelang es mit Schalke erstmals seit 1976 einer Mannschaft, einen 0:4-Rückstand aufzuholen. Einzig dem FC Bayern München gelang dies am 18. September 1976, dem 6. Spieltag der Saison 1976/77, wobei der VfL Bochum in der 53. Minute mit 4:0 führte, ehe der FC Bayern München das Spiel zu einem 6:5 zu seinen Gunsten drehen konnte.

    Höchstwerte der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Zahl der Schiedsrichter steigt im Vergleich zum Vorjahr von 23 auf 24 Schiedsrichter. Jochen Drees, Günter Perl und Wolfgang Stark sind aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren ausgeschieden, der DFB ernannte dafür mit Sven Jablonski, Martin Petersen, Bibiana Steinhaus und Sören Storks vier neue Schiedsrichter, die jeweils aus der 2. Fußball-Bundesliga aufsteigen. Mit Bibiana Steinhaus pfeift zum ersten Mal eine Frau in der höchsten deutschen Spielklasse für Männerfußball Spiele.

    Name Geboren Vereinszugehörigkeit Landesverband Spiele Yellow card.svg Yellow-red card.svg Red card.svg Anmerkung
    Deniz Aytekin 21. Juli 1978 TSV Altenberg Bayern 10 42 2 1 FIFA-Schiedsrichter
    Benjamin Brand 10. Juli 1989 FC Schallfeld Bayern 9 21 0 1
    Felix Brych 03. Aug. 1975 SV Am Hart München Bayern 8 23 0 2 FIFA-Schiedsrichter
    Benjamin Cortus 13. Dez. 1981 TSV Burgfarrnbach Bayern 6 17 0 1
    Bastian Dankert 09. Juni 1980 Brüsewitzer SV Mecklenburg-Vorpommern 7 22 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Christian Dingert 14. Juli 1980 TSG Burg Lichtenberg Südwest 9 35 1 0 FIFA-Schiedsrichter
    Marco Fritz 03. Okt. 1977 SV Breuningsweiler Württemberg 5 14 0 2 FIFA-Schiedsrichter
    Manuel Gräfe 21. Sep. 1973 Hertha 03 Zehlendorf Berlin 10 27 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Robert Hartmann 08. Sep. 1979 SV Krugzell Bayern 9 34 1 1
    Patrick Ittrich 03. Jan. 1979 Mümmelmannsberger SV Hamburg 7 28 0 1
    Sven Jablonski 13. Apr. 1990 Blumenthaler SV Bremen 4 9 0 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Robert Kampka 21. Feb. 1982 TSV Schornbach Württemberg 7 31 0 0
    Harm Osmers 28. Jan. 1985 SV Baden Niedersachsen 8 30 0 1
    Martin Petersen 28. Feb. 1985 VfL Stuttgart Württemberg 4 15 0 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Markus Schmidt 31. Aug. 1973 SV Sillenbuch Württemberg 8 33 1 0
    Daniel Siebert 04. Mai 1984 FC Nordost Berlin Berlin 10 38 0 1 FIFA-Schiedsrichter
    Sascha Stegemann 06. Dez. 1984 1. FC Niederkassel Mittelrhein 9 25 0 0
    Bibiana Steinhaus 24. Mär. 1979 MTV Engelbostel-Schulenburg Niedersachsen 5 9 0 0 Erste weibliche Schiedsrichterin in der Bundesliga
    Erste Saison in der Bundesliga
    FIFA-Schiedsrichterin
    Tobias Stieler 02. Juli 1981 SG Rosenhöhe Hessen 11 33 1 3 FIFA-Schiedsrichter
    Sören Storks 09. Nov. 1988 VfL Ramsdorf Westfalen 5 12 1 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Tobias Welz 11. Juli 1977 FC 1934 Bierstadt Hessen 0 0 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Frank Willenborg 10. Feb. 1979 SV Gehlenberg Niedersachsen 5 13 0 1
    Guido Winkmann 27. Nov. 1973 SV Nütterden Niederrhein 8 37 2 0
    Felix Zwayer 19. Mai 1981 SC Charlottenburg Berlin 7 21 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Gesamt: 171 569 9 15
    Stand: 21. Januar 2018[42]

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. DFB-Präsidium verabschiedet Rahmenterminkalender. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 2. Dezember 2016, abgerufen am 13. März 2017.
    2. Bundesliga Tabelle. In: bundesliga.de. Abgerufen am 21. Januar 2018.
    3. Bundesliga 2017/18 - Torschützenliste. In: weltfussball.de. Abgerufen am 21. Januar 2018.
    4. Bundesliga 2017/18 - Scorerliste. In: weltfussball.de. Abgerufen am 21. Januar 2018.
    5. Bundesliga 2017/18 - Assists. In: weltfussball.de. Abgerufen am 20. Januar 2018.
    6. Michael Ashelm, Warum sich Trikotärmel so schwierig vermarkten lassen, Artikel auf faz.net vom 20. Mai 2017, abgerufen am 13. Juli 2017.
    7. Bundesliga 2017/18 - Stadien. In: weltfussball.de. Abgerufen am 20. August 2017.
    8. Bundesliga 2017/18 - Zuschauer - Heimspiele. In: weltfussball.de. Abgerufen am 21. Januar 2018.
    9. Korkut verlässt Bayer 04 nach dem Saisonende. In: bayer04.de. Bayer 04 Leverkusen, 13. Mai 2017, abgerufen am 14. Mai 2017.
    10. Herrlich - Bayer 04 hat neuen Cheftrainer. In: bayer04.de. Bayer 04 Leverkusen, 9. Juni 2017, abgerufen am 9. Juni 2017.
    11. Martin Schmidt nicht mehr 05-Trainer. In: mainz05.de. 1. FSV Mainz 05, 22. Mai 2017, abgerufen am 22. Mai 2017.
    12. Schwarz neuer Trainer von Mainz 05. In: mainz05.de. 1. FSV Mainz 05, 31. Mai 2017, abgerufen am 31. Mai 2017.
    13. Borussia Dortmund und Thomas Tuchel gehen getrennte Wege. In: bvb.de. Borussia Dortmund, 30. Mai 2017, abgerufen am 30. Mai 2017.
    14. Peter Bosz wird neuer Cheftrainer von Borussia Dortmund. In: bvb.de. Borussia Dortmund, 6. Juni 2017, abgerufen am 6. Juni 2017.
    15. Domenico Tedesco wird neuer Chef-Trainer des FC Schalke 04. In: schalke04.de. FC Schalke 04, 9. Juni 2017, abgerufen am 9. Juni 2017.
    16. Getrennte Wege. In: vfl-wolfsburg.de. VfL Wolfsburg, 18. September 2017, abgerufen am 18. September 2017.
    17. Martin Schmidt wird Cheftrainer. In: vfl-wolfsburg.de. VfL Wolfsburg, 18. September 2017, abgerufen am 18. September 2017.
    18. FC Bayern trennt sich von Carlo Ancelotti. In: fcbayern.com. FC Bayern München, 28. September 2017, abgerufen am 28. September 2017.
    19. Jupp Heynckes wird Cheftrainer des FC Bayern bis Saisonende. In: fcbayern.com. FC Bayern München, 6. Oktober 2017, abgerufen am 6. Oktober 2017.
    20. Nouri freigestellt – Kohfeldt bereitet Profis aufs Frankfurt-Spiel vor. In: werder.de. Werder Bremen, 30. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
    21. Werder Bremen ernennt Kohfeldt zum Cheftrainer. In: zeit.de. 10. November 2017, abgerufen am 19. November 2017.
    22. Vertragsauflösung – FC und Stöger trennen sich. In: fc.de. 1. FC Köln, 3. Dezember 2017, abgerufen am 3. Dezember 2017.
    23. Bis Saisonende: Ruthenbeck wird FC-Chefcoach. In: kicker.de. Abgerufen am 20. Dezember 2017.
    24. Peter Stöger folgt auf Peter Bosz. In: bvb.de. Borussia Dortmund, 10. Dezember 2017, abgerufen am 10. Dezember 2017.
    25. HSV stellt Trainer Gisdol frei. In: hsv.de. Hamburger SV, 21. Januar 2018, abgerufen am 21. Januar 2018.
    26. HSV verpflichtet Trainer Bernd Hollerbach. In: hsv.de. Hamburger SV, 22. Januar 2018, abgerufen am 22. Januar 2018.
    27. Martin van de Flierdt: So plant die DFL den Videobeweis. In: sport1.de. Sport1, 25. Januar 2017, abgerufen am 19. März 2017.
    28. Thomas Roth: Regeln, Schiris, Bezahlung: Das ist neu in der Bundesliga. In: kicker.de. 17. August 2017, abgerufen am 18. August 2017.
    29. Spielbericht auf kicker.de
    30. Bayern profitiert vom ersten Videobeweis der Bundesliga-Geschichte. In: welt.de. Abgerufen am 19. August 2017.
    31. DFL kritisiert Videobeweis-Dienstleister. Abgerufen am 20. August 2017.
    32. Manipulationsvorwürfe: DFB setzt Krug als Videobeweis-Chef ab. In: kicker.de. 6. November 2017, abgerufen am 6. November 2017.
    33. Eintracht-Spieler Wolf sieht Rot – und darf trotzdem weitermachen. In: express.de. 9. Dezember 2017, abgerufen am 14. Dezember 2017.
    34. Bibiana Steinhaus: "Ein Traum wird wahr". In: dfb.de. DFB, 19. Mai 2017, abgerufen am 19. Mai 2017.
    35. Spielbericht auf Kicker.de
    36. Artikel auf weltfussball.de
    37. Die Hamburger jungen Wilden schüren Hoffnung. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017.
    38. Debüt mit 16: Kölns Yann Aurel Bisseck jüngster deutscher Bundesligaspieler aller Zeiten. 26. November 2017, abgerufen am 27. November 2017.
    39. Hamburger SV: Torlos-Rekord! Diekmeier überholt Schuler. In: goal.com. Abgerufen am 30. Dezember 2017.
    40. Rekord-Blitztor von Ibisevic. In: sport1.de. Abgerufen am 30. Dezember 2017.
    41. Meiste Bundesligasiege: Heynckes knackt die 500. In: kicker.de. 18. November 2017, abgerufen am 19. November 2017.
    42. Bundesliga 2017/18 - Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 21. Januar 2018.