Edgar Wasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edgar Wasser auf dem Splash! Festival 2013
Edgar Wasser auf dem Splash! Festival 2013
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Tourette-Syndrom-EP
  DE 45 01.12.2014 (1 Wo.) [1]
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

Edgar Wasser (Künstlername[2]; * 20. Jahrhundert in Chicago, Illinois) ist ein deutscher Rapper aus München.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edgar Wasser wurde in Chicago geboren, zog aber im Alter von drei Jahren mit seinen Eltern nach München. Er erreichte sein Abitur an einer Waldorfschule.[2] Seit 2007 tritt er als Rapper öffentlich in Erscheinung.[3] Er veröffentlichte eine Reihe von kostenlosen Extended Plays und Mixtapes auf seiner eigenen Seite im Internet. Über seine Musik kommt er mit Künstlern wie Main Concept, Creme Fresh und Blumentopf in Kontakt. Letztere buchen ihn 2012 als Support für ihre Tour. Edgar Wasser veröffentlichte seine Musik weiterhin gratis und arbeitete unter anderem mit Cap Kendricks zusammen. Mit diesem sowie LUX, Phil Harmony, Paul und DJ Mic-E formierte er 2013 die Band Dopeboyz.[4]

Nach dem dritten Teil seiner The Edgar Wasser Freetrack Collection veröffentlichte er 2013 das Kollabo-Album Nocebo zusammen mit Fatoni.[4] 2013 trat er außerdem auf dem Splash-Festival auf. Am 14. November 2014 erschien die Tourette-Syndrom EP, entgegen dem Namen und der Listung bei Amazon keine EP, sondern das kommerzielle Debütalbum von Edgar Wasser. Es erschien unter dem Label Regenbogenpinguin im Vertrieb von Soulfood und erreichte Platz 45 der deutschen Alben-Charts.[1]

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edgar Wasser bedient sich sowohl musikalischer Elemente des Old School Hip Hops sowie auch der neuen Welle deutschsprachiger Rapmusik. Entgegen vielen seiner Kollegen legt er wenig Wert auf Image und Street-Credibility. Über sein Privatleben gibt er nur sehr wenig preis. Seine Texte orientieren sich eher am Conscious Rap und zeichnen sich vor allem durch seine eigene Art des Humors aus, der Elemente des Zynismus, Sarkasmus und der Ironie enthält. Die Texte enthalten viele Anspielungen auf die Hip-Hop-Kultur und die musikalische Szene, vom deutschsprachigen Studentenrap bis hin zum Gangsta-Rap.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Tourette-Syndrom EP (Regenbogenpinguin/Soulfood)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: The Edgar Wasser Freetrack Collection (Free Download)
  • 2012: The Edgar Wasser Freetrack Collection Vol. 2 (Free Download)
  • 2013: The Edgar Wasser Freetrack Collection Vol. 3 (Free Download)
  • 2015: The Edgar Wasser Freetrack Collection Vol. 4 (Free Download)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: ThisFolderMayContainTheMeaningOfLife (Free Download)
  • 2010: Stockholm-Syndrom EP (Free Download)
  • 2011: Leuchtbuchstaben & Geisterschlösser (Free Download)
  • 2012: Edgar Wasser _EP (Eigenveröffentlichung, über Website bestellbar gewesen)

Kollabo-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Es rappelt in der Kiste (Eigenveröffentlichung, mit Miami Weisz)
  • 2012: Wir korrigieren vier Tonnen Stahl mit einer Hand (Eigenveröffentlichung, zusammen mit Cap Kendricks)
  • 2012: Nocebo (Vinyldigital.de, zusammen mit Fatoni)

Freetracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Vdszbz (mit Gossenboss mit Zett)
  • 2011: Detektiv Edgar
  • 2012: Ein Lied fürs Mile of Style (mit Emkay, Weekend und Dobbo, Disstrack gegen Juliensblog)
  • 2012: Youtube-Exclusive
  • 2012: Promo oder Prostitution (MeinRap.de Exclusive)
  • 2013: Dein Shirt ist nicht kugelsicher! (Disstrack gegen Money Boy)
  • 2013: Du widerst mich an (Disstrack gegen Money Boy)
  • 2013: Geldjunge (Disstrack gegen Money Boy)
  • 2013: JUICE Exclusive (Juice-CD Vol. 116, Heft 151)
  • 2014: Tony (Soundcloud Exclusive)
  • 2014: Lost HDF
  • 2014: Die Cypher (mit Johnny Rakete, LUX, Fatoni und Marz)
  • 2014: 14.11.14
  • 2015: Fake it till you make it (Soundcloud)
  • 2015: Alles leuchtet 2 (mit LUX & DJ Explizit)
  • 2015: Betaversion (mit Morlockk Dilemma) (Juice-CD Vol. 130, Heft 169)
  • 2015: Aliens (mit Mine)

Feature-Tracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Fatoni: Jeder 10. Deutsche (Album: Solange früher alles besser war)
  • 2012: LUX: Krass! (Album: Momentaufnahme)
  • 2013: Weekend: Z.B. (Album: Am Wochenende Rapper)
  • 2013: E-Rich: Luzifer (Album: Mehr6)
  • 2013: Provo: Pretty Girlz (Album: Monaco Moll)
  • 2013: Johnny Rakete & Meister Lampe: Ladidadi (Album: Broke aber dope)
  • 2013: Emkay: Keller (EP: Achja?)
  • 2014: Fatoni: Moin Freunde Skit und An der Uhr (Album: Die Zeit heilt alle Hypes)
  • 2014: Juse Ju: Übertreib nicht deine Rolle (Album: Übertreib nicht deine Rolle)
  • 2014: Slowy & 12Vince: Cypheroper (Album: Ultima Radio)
  • 2014: Maeckes: Olympia Puke (Album: Zwei)
  • 2015: Weekend: 20 Uhr 15 (Album: Für immer Wochenende)
  • 2015: Weekend: 28,29 (Album: Musik für die die nicht so gerne denken)
  • 2017: Fatoni: Anders (Album: Im Modus)
  • 2017: Fatoni: Echt (Album: Im Modus)
  • 2017: Fatoni: DA.YO.NE (Album: Im Modus)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Edgar Wasser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartverfolgung Edgar Wasser. Musicline.de, abgerufen am 25. Dezember 2014.
  2. a b Stockholmsyndrom und Nächstenliebe. Gespräch mit einem Rapper. erziehungskunst.de, abgerufen am 13. Juni 2015.
  3. Edgar Wasser ist die neue deutsche Hip-Hop-Hoffnung. Klatsch-tratsch.de, 24. Mai 2013, abgerufen am 25. Dezember 2014.
  4. a b c Edgar Wasser bei laut.de