Edition Salzgeber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salzgeber & Co. Medien GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1985
Sitz Berlin
Leitung Björn Koll (Geschäftsführer)
Branche Filmverleih und Verlag
Website www.salzgeber.de
Stand: 5. Dezember 2019

Die Edition Salzgeber (offiziell Salzgeber & Co. Medien GmbH) ist ein unabhängiger deutscher Filmverleih und Verlag mit Sitz in Berlin. Er wurde 1985 von Manfred Salzgeber gegründet und gilt als traditioneller Verleih des Queer Cinema.[1] Seit 2014 betätigt sich die Edition Salzgeber auch im Verlagsgeschäft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Salzgeber wurde 1984 auf den Film Buddies von Arthur Bressan, Jr. aufmerksam, der AIDS thematisierte, an den sich jedoch kein deutscher Verleih oder Fernsehsender heranwagte. Daraufhin gründete er selbst die Edition Salzgeber, in der fortan Filme rund um AIDS und schwul-lesbische Thematiken abseits des Mainstreams Platz fanden. Seit 1992 existiert neben dem Verleih auch ein gleichnamiges Video- und DVD-Label, das die Filme auch für den Home-Entertainment-Markt zur Verfügung stellt.

Nach dem Tod des Gründers 1994 wurde die Firma unter leicht verändertem Namen weitergeführt. Weitere bedeutende Ereignisse waren 2004 die Beteiligung am Projekt CinemaNet Europe (European DocuZone), womit die Einführung des digitalen Kinos in Deutschland vorangetrieben wurde, und 2006 der Start der Reihe Classica im Kino in Zusammenarbeit mit Classica und der Deutschen Grammophon, womit Opern- und Ballett-Inszenierungen ins Kino gebracht werden.

2017 wurde der Bruno Gmünder Verlag und im September 2018 der Männerschwarm Verlag von der Edition Salzgeber übernommen.[2]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verleih der Edition Salzgeber sind u. a. Filme erschienen von Derek Jarman (Blue), Daniel Schmid, Mike Leigh, Monika Treut, Paulus Manker, Helke Sander, Thomas Mitscherlich, Andres Veiel oder Volker Koepp. Auch Dokumentarfilme sind vertreten, zum Beispiel Paragraph 175 von Rob Epstein und Jeffrey Friedman, Love Is the Devil von John Maybury oder Lost Sons von Frederik von Krusenstjerna. Aber auch Filme, ohne LGBT-Thematik, wie das israelische Scheidungsdrama Get – Der Prozess der Viviane Amsalem, sind im Programm des Verleihs.

Filme aus jüngerer Zeit sind bspw. Teenage Angst (2008), Ich, Tomek (2010), Silent Youth (2012), Keep the Lights On (2012), Noordzee, Texas (2012), Freier Fall (2013), Ich fühl mich Disco (2013), Dual (2013), Von Mädchen und Pferden (2014), Sturmland (2014), Von jetzt an kein Zurück (2015), Heute gehe ich allein nach Hause (2015) oder Freistatt (2015).

Seit 2014 betreibt die Salzgeber & Co. Medien GmbH unter dem Label „Edition Salzgeber“ auch ein Buchprogramm. Unter eigener Regie erschienen eine Neuausgabe von Tennessee Williams' Roman Moise und die Welt der Vernunft und drei Bildbände. Seit 2017 wird dieses Buchprogramm in Kooperation mit dem Männerschwarm Verlag fortgeführt.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Salzgeber & Co. Medien GmbH wurde für ihre Arbeit mit folgenden Auszeichnungen bedacht:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Edition Salzgeber beteiligt sich an Querverlag. In: boersenblatt.net. Börsenblatt, 26. Januar 2010, abgerufen am 22. Juli 2015.
  2. Queer.de: Salzgeber übernimmt Männerschwarm
  3. Salzgeber kooperiert mit Männerschwarm. In: queer.de. 21. Dezember 2016, abgerufen am 27. März 2017.