Eduard Angeli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eduard Angeli (* 15. Juli 1942 in Wien) ist ein zeitgenössischer österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eduard Angeli studierte Malerei und Kunsterziehung an der Akademie der bildenden Künste Wien sowie der Geschichte an der Universität Wien. 1965 erfolgte sein Abschluss an der Klasse von Robin Christian Andersen. Von 1967 bis 1971 war sein Aufenthalt in Istanbul, von 1967 bis 1971 lehrte er als Gast-Professor an der Academy of Applied Arts in Istanbul. 1971 erfolgte seine Rückkehr nach Wien. Eduard Angeli lebt und arbeitet in Wien und Venedig. Anlässlich des 75. Geburtstags von Eduard Angeli zeigt die Albertina Wien eine Retrospektive seines Werks und präsentiert Gemälde und Zeichnungen von den Anfängen des Künstlers in den 1960er-Jahren bis heute.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Wilhelm II. und Mohammed V.
  • 1969: Orient und Okzident
  • 1972: Zwischenlandung 1
  • 1973: Für ein großes Ziel 2
  • 1973: Zwischenlandung 2
  • 1974: Neues Land
  • 1975: Die Nachbarn 1
  • 1975: Das Fest 1
  • 1976: Das Ende der Reise 1
  • 1976: Der Abend 1
  • 1976: Der Mittag 2
  • 1976: Der Morgen 3
  • 1977: Das Feuer
  • 1977: Die Erde
  • 1978: Das Opfer
  • 1980: Der heilige Baum 1
  • 1982: Wasserbecken 3
  • 1982: Wasserbecken 2
  • 1984: Die schwarze Mole
  • 1986: Die Passion
  • 1986: Die römische Anatomie
  • 1987: Der heilige Baum 2
  • 1989: Das Kreuz des Südens
  • 1989: Das schwarze Messer
  • 1992: Die Trommel
  • 1998: Der Besuch
  • 1999: Der Spiegel
  • 2001: Ufer 2
  • 2003: Wasser
  • 2005: Glass
  • 2005: Bar 1
  • 2005: Haus
  • 2005: Leuchtturm 1
  • 2005: Hof 2
  • 2005: Sonnenschirm
  • 2005: 10
  • 2005: Kirche
  • 2005: Hinterhof 1
  • 2005: Zwei Fenster
  • 2005: Brücke 2
  • 2006: Torcello. Tag
  • 2006: Calle
  • 2006: Leuchtturm 2
  • 2006: Bar 2
  • 2007: Lido. Winter 2
  • 2007: Kanal 2
  • 2007: Kanal 7
  • 2008: Nebel 1
  • 2008: Nebel 3
  • 2008: Mauer
  • 2009: Hafen 2
  • 2011: Hafen 3
  • 2011: Das Haus mit dem Lautsprecher 1
  • 2012: Leuchtturm grün
  • 2012: Rotes Haus mit Lautsprecher
  • 2013: Das schwarze Haus
  • 2013: Der Kriukowkanal im Nebel 1
  • 2013: Nebel am Kriukowkanal 2
  • 2013: Die Isaakskathedrale bei Sturm
  • 2013: Die Isaakskathedrale in einer weißen Nacht
  • 2014: Die letzte Glut
  • 2014: Das Gitter
  • 2014: Nebel am Kriukowkanal
  • 2014: Der Palastplatz
  • 2016: Zeitungsstand 3
  • 2016: Zeitungsstand 1
  • 2017: Sonnenschirm
  • 2017: Kanal 8
  • 2017: Kanal 9
  • 2017: Eloxal
  • 2017: Ein Licht am Abend
  • 2017: Ein Fenster
  • 2017: Das Atelier
  • 2017: Santo Spirito im Nebel 1
  • 2017: Die Insel
  • 2017: Das Gewitter
  • 2018: Pellestrina Nacht
  • 2018: Mond über der Lagune
  • 2018: Malamocco
  • 2018: Lido Winter
  • 2018: Lido Sommer
  • 2018: Die Hundeinsel
  • 2018: Das Nonnenkloster
  • 2018: Die Glasfabrik
  • 2018: Das seltsame Haus
  • 2018: Das seltsame Haus
  • 2018: Der Hinterhof
  • 2018: Haus mit dem Lautsprecher
  • 2018: Die flache Insel

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018/2019: Pastelle aus 2018, Galerie Welz, Salzburg[1]
  • 2018: Albertina Contemporary Warhol bis Richter, Albertina[2]
  • 2018: Infeld Haus der Kultur, Halbthurn[3]
  • 2017: W&K – Wienerroither & Kohlbacher, Wien[4]
  • 2017: Strabag Art Lounge, Wien
  • 2017: Retrospektive, Albertina Wien[5]
  • 2016: Galerie Welz, Salzburg
  • 2015: Galerie Schloss Parz, Grieskirchen
  • 2014: W&K – Wienerroither & Kohlbacher, Wien[6]
  • 2012: W&K – Wienerroither & Kohlbacher, Wien
  • 2012: Art Brut Forum Globart, Krems
  • 2012: Kunsthalle Nexus, Saalfelden
  • 2011: Galerie Welz, Salzburg
  • 2009: Galleria in Cattedrale, Castello Aragonese d’Ischia
  • 2008: Museo Correr, Venedig
  • 2007: Galerie Jan Krugier & Cie, Genf
  • 2006: Albertina, Wien
  • 2003: Österreichische Galerie im Oberen Belvedere, Wien
  • 1995: Rupertinum, Salzburg
  • 1993: Historical Museum of the City of Wien
  • 1991: Galerie Welz, Salzburg
  • 1989: Galerie Ernst Hilger, Frankfurt
  • 1988: Galleria Aragonese, Ischia
  • 1987: Galerie Würthle, Wien
  • 1986: Galerie d' Endt, Amsterdam
  • 1986: Albertina, Wien
  • 1985: Gurlitt Museum
  • 1985: Neue Galerie der Stadt Linz-Wolfgang
  • 1983: Taksim Art Gallery, Istanbul
  • 1983: Kunstverein, Mannheim
  • 1982: Galerie Jan Krugier, Genf
  • 1981: Galerie Welz, Salzburg
  • 1976: Kulturhaus, Graz
  • 1976: Museum of the 20th Century, Wien
  • 1975: Galerie 44, Düsseldorf
  • 1973: Galerie Ariadne, Köln
  • 1972: Galerie Ariadne, Wien
  • 1969: Galerie Baltensberger, Zürich
  • 1969: Forum Stadtpark, Graz
  • 1968: State Academy of Fine Arts, Istanbul

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aula, Universität von Salzburg: Triptych, 3 × 6 m
  • Feuermauer, Wien 15: Wandbild auf Eternit, 26 × 12 m
  • Allgemeines Krankenhaus (AKH), Wien: Die Verkündigung, Öl auf Canvas, 1,9 × 2,4 m
  • Österreichische Nationalbank, Wien: Das blaue Tor, Öl auf Canvas, 12,5 × 5 m
  • Landesnervenklinik Wagner-Jauregg, Linz: Licht, Öl auf Canvas, 5,4 × 1,8 m

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungskataloge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Angeli, Wien (mit einem Essay von H. C. Artmann)
  • 1988: Angeli, Wien (mit einem Essay von H. C. Artmann)

Filme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

von Wilhelm Gaube, Wien[7]:

  • 2012: The Other Side, Cast Your Art (Video)[8]
  • 2007: Wieso Venedig (Video)
  • 2006: Gelb ist eine schöne Farbe (Video)
  • 1998: Das Blaue Tor (16-mm Film)
  • 1991: Sinnieren über Malerei (16-mm Film)
  • 1989: Das schwarze Messer (16-mm Film)
  • 1979: Verkündigung (16-mm Film)
  • 1979: Erinnerung an Landschaft (16-mm Film)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausstellungsarchiv, Galerie Welz, Salzburg
  2. Albertina Contemporary "Warhol bis Richter"
  3. Infeld Haus der Kultur
  4. Eduard Angeli | W&K Galerie. Abgerufen am 30. Oktober 2017.
  5. [1]
  6. Eduard Angeli | W&K Galerie. Abgerufen am 30. Oktober 2017.
  7. Wilhelm Gaube, Wien
  8. Eduard Angeli – The Other Side. 3. April 2017, abgerufen am 3. April 2017.