Eduard Ockel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eduard Ockel (* 1. Februar 1834 in Schwante bei Kremmen, Provinz Brandenburg; † 2. März 1910 in Berlin) war ein deutscher Maler.

Seinen ersten künstlerischen Unterricht erhielt er an der Kunstakademie von Berlin bei Carl Constantin Heinrich Steffeck. Dort interessierte sich Ockel vor allem für Porträts; daneben schuf er in dieser Zeit schon einige bemerkenswerte Tierbilder. Auf Empfehlung seines Lehrers ging Ockel später nach Paris und wurde Schüler im Atelier von Thomas Coutures.

Neben der Ausbildung in Paris, verdankte Ockel – nach eigenen Aussagen – seine Inspiration den verschiedenen Landschaften Frankreichs. Auf einer Studienreise entdeckte Ockel für sich die Normandie und später den Wald von Fontainebleau. Dort ließ er sich 1859 in Barbizon für einige Zeit nieder und schloss sich der "Schule von Barbizon" (oder "Schule von Fontainebleau") an, da ihm die propagierte Schlichtheit der Landschaftsmalerei (Paysage intime) sehr zusagte.

1861 kehrte Ockel nach Deutschland zurück und ließ sich in Berlin nieder. Immer noch begeistert von Fontainebleau, schuf Ockel jetzt Landschaften, wobei er sich von der Mark Brandenburg inspirieren ließ. Die Seen und Wälder dieser Landschaft stellte er mit großer malerische Virtuosität und tiefer poetischer Empfindung, namentlich zur Frühjahrs- und Herbstzeit, dar.

Im Alter von 76 Jahren starb er am 2. März 1910 in Berlin.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kühe bei Touques (1861)
  • Hochwild am Feenteich (1863)
  • Sassenwall bei Sonnenaufgang (1864)
  • Herbstabend in der Mark (1865)
  • Hochwild in der Schorfheide (1868)
  • Hochwild bei Hubertusstock (1872)
  • Austretende Rehe im Frühjahr (1877)
  • Herbstabend am Garmensee (1883)
  • Am Stinnitzsee in der Mark (1883)
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.