Eichplatz (Jena)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eichplatz (Jena)
Wappen Jena.svg
Platz in Jena
Eichplatz (Jena)
Überblick vom Jentower (2011)
Basisdaten
Ort Jena
Ortsteil Jena-Zentrum
Angelegt 1972
Nutzung
Nutzergruppen Autoverkehr

Der Eichplatz ist der große zentrale Platz in Jena. Er wird im Norden von der Johannisstraße, im Osten von der Rathausgasse und im Süden von der Kollegiengasse umrahmt. Im Westen grenzt er an das Einkaufszentrum Neue Mitte. Darüber erhebt sich das Hochhaus JenTower (früher Universitätshochhaus) als Höhendominante. Weitere markante angrenzende Gebäude sind das historische Rathaus, die Stadtkirche und partiell auch das Collegium Jenense, das auch den Hörsaal Eichplatz beherbergt.

Der historische Eichplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feier an Burschenschaftsdenkmal und Burschenschaftseiche 1908 auf dem historischen Eichplatz

Der Jenaer Stadtkern war seit dem Hohen Mittelalter bis auf den Marktplatz dicht bebaut. Im Oktober 1806 brannte im Nordwesten der Altstadt während der Schlacht bei Jena ein Häuserkarree nieder. Es wurde nicht wieder aufgebaut, und aus der Lücke entstand der Brandplatz.[1] Den Namen Eichplatz erhielt er wegen einer 1816 in seiner Mitte von Studenten der Urburschenschaft gepflanzten Eiche. Seit 1883 erinnerte an diese Zeit das Burschenschaftsdenkmal von Adolf Donndorf. Es wurde 1947 entfernt und 1951 vor dem Universitätshauptgebäude aufgestellt.[2] In den Jahren 1968/69 beseitigte die DDR-Stadtplanung das vierseitige Platzensemble des Eichplatzes samt der Burschenschaftseiche durch Sprengungen und Planierung.[3] Nur seine Nordseite entlang der Johannisstraße blieb erhalten. So entstand nach einer Idee Hermann Henselmanns Platz für den Bau eines Forschungszentrums der Firma VEB Carl Zeiss Jena in Form eines riesigen Fernrohrs, das sich seit 1972 etwa an der Stelle des historischen Eichplatzes erhebt.

Vom Platz der Kosmonauten zum neuen Eichplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich der Turmbaustelle befand sich ein weites, nach Osten abfallendes, unbebautes und nur teilweise gestaltetes Areal, das vom Holzmarkt entlang der Löbderstraße über die Nordwestseite des Marktes bis zur Johannisstraße reichte und als Parkplatz diente. Es war 1947 durch die rigorose Flächenberäumung des im Zweiten Weltkrieg durch Bombenangriffe schwer zerstörten mittleren Teils der Altstadt entstanden.[4] Die Freifläche wurde um 1970 in einen von Parkplätzen und gärtnerischen Anlagen umgebenen Aufmarschplatz (das Aufbaugesetz der Deutschen Demokratischen Republik verlangte einen zentralen Aufmarschplatz[5] ) verwandelt. Das Ganze hieß Zentraler Platz, ab 1979 aber Platz der Kosmonauten.[6]

Auf dem Platz wurden während der Zusammenbruchsphase der DDR im November 1989 Bürgerforen und Demonstrationen mit bis zu 40.000 Teilnehmern abgehalten.

Der Platz der Kosmonauten erhielt in den 1990er Jahren den Namen des nur noch in der Erinnerung vorhandenen Eichplatzes. Ende der 1990er Jahre wurde zum Marktplatz hin die Marktpassage errichtet. Im selben Zeitraum entstand das City Carree, das die räumliche Trennung vom Holzmarkt wiederherstellte.

Derzeit wird der von Bäumen gesäumte Eichplatz vorwiegend als Parkplatz genutzt. Darüber hinaus gibt es eine etwa 2.000 m² große Grünfläche mit Spielplatz.[7] Der Baumbestand setzt sich im Wesentlichen aus Platanen und Winterlinden zusammen.[8] Auf dem Gelände finden Trödel- und Jahrmärkte statt.

Auseinandersetzung um die Zukunft des Eichplatzes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eichplatz 2011
Blick von der Rathausgasse in Richtung Johannistor

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 gab es einen städtebaulichen Wettbewerb, den Trojan, Trojan + Neu aus Darmstadt gewannen.[9] Eine weitere Grundlage bildet die Realisierbarkeitsstudie von DU Diederichs Projektmanagement.[10] Die Studie wurde nicht veröffentlicht.

Der Platz befindet sich im Eigentum der Stadt Jena (Stand Anfang 2011), die beabsichtigt, ihn an Investoren zu verkaufen.[11][12] Als Bodenrichtwert wurde 870 €/m² angegeben (Stichtag 31. Dezember 2010).[13] Der aktuelle Bebauungsplan sieht eine großflächige Bebauung vor: „Neben der Sicherung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung geht es vor allem auch um eine weitgehende Investitionssicherheit an diesem exponierten Standort“.[14] Der Plan orientiert sich im Grundriss vage an den mittelalterlichen Grenzen. Die beiden vorgesehenen Baukörper fassen die ursprünglich kleinteilige Struktur zu großen Volumina zusammen.[15] Der Nutzungsschwerpunkt im südlichen Gebäude soll Einzelhandel sein. Mit 10.000 m² Verkaufsfläche erfüllte es die definitorische Untergrenze eines Einkaufscenters.

Darunter soll eine mehretagige Tiefgarage betoniert werden. Das hydrogeologische Gutachten kommt hier zu der Bewertung: „Die für die 2-geschossige Tiefgarage berechneten Aufhöhungen von 0,23 m bis 0,59 m und entsprechende abstromige Absenkungen lassen eine signifikante Beeinflussung der Umgebungsbebauung besorgen“. Weiter heißt es: „Grundsätzlich wird auf Grund des anstehenden und somit drückenden Grundwassers im voraussichtlichen Gründungsbereich die Ausführung einer Weißen Wanne (wasserundurchlässiger Beton) empfohlen“.[16]

Das mikroklimatische Gutachten prognostiziert: "Der PMV-Wert, ein Maß für das thermische Behaglichkeitsempfinden, erfährt in Bereichen z. B. des neuen kleinen Eichplatzes und der südlichen Rathausgasse eine z. T. signifikante Verschlechterung, die in erster Linie auf verminderte Strömungsgeschwindigkeiten zurückzuführen ist. Bereiche jeweils nördlich der beiden Baufelder der Neubebauung erhalten durch die Schattenwirkung hingegen positive bioklimatische Effekte. Veränderungen im geplanten Baumbestand könnten hier positive Wirkung zeigen.

Mit Ausnahme des Bereichs der zukünftigen Tiefgaragenzufahrt in der Weigelstraße gibt es momentan keine Anhaltspunkte für eine Verschlechterung der lufthygienischen Situation im Untersuchungsgebiet durch die geplante Bebauung des Eichplatzes. Sämtliche Veränderungen hinsichtlich der Partikelkonzentrationen bewegen sich dabei in einer Größenordnung deutlich unterhalb des zulässigen Grenzwertes."[17]

Bürgerbeteiligung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 wurde eine ergebnisoffene Bürgerbeteiligung durchgeführt. Der Arbeitskreis Stadtgestaltung/Nutzung formulierte unter anderem folgendes Ziel: „im Gebiet der Innenstadt haben große, klotzige Gebäude – wie z. B. supermoderne Warenhäuser – nichts zu suchen“. Der Arbeitskreis Verkehr/Freiflächen forderte, „die Verkehrsströme um das Stadtzentrum herumzuleiten“.[18] 1995 wurde ein abschließendes Thesenpapier formuliert. Laut dem damals beteiligten Siegfried Ferge sind die von den Bürgern erarbeiteten Thesen „dann mehr oder weniger im Nichts verschwunden“.[19]

Im Herbst 2010 hat sich eine Bürgerinitiative gegründet, die den aktuellen Plan ablehnt. Aus ihrer Sicht entspricht die Planung weder den Bedürfnissen der Einwohner noch erfüllt es den Anspruch einer integrierten Stadtentwicklung.[20] Sie beklagt, dass keine Diskussion über eine andere Schwerpunktsetzung als Gewerbe stattgefunden hat. Andere denkbare Konzepte, wie beispielsweise Markthalle[21], Stadtpark, Kulturzentrum, Kunstmuseum oder Mischformen daraus sind nie ernsthaft in Erwägung gezogen worden. Ihre Straßenumfrage unter mehr als 300 Passanten hat zudem ergeben, dass sich über 90 Prozent der Jenaer gegen den Verkauf des Platzes aussprechen.[22] Der Antrag auf ein Bürgerbegehren, das eine stärkere Bürgerbeteiligung umzusetzen suchte, wurde vom Rechtsamt der Stadt Jena mit der Begründung einer Verfristung abgelehnt.[23]

Im Mai 2011 begann mit der Ausschreibung des Grundstücks ein europaweiter Wettbewerb um „die überzeugendsten Ideen und die schlüssigsten Konzepte“.[24] Zehn Interessenten stellen sich diesem Verfahren. Die Namen dieser potentiellen Investoren werden nicht veröffentlicht. Sie sollen Konzepte einreichen, welche nach städtebaulichen, architektonischen, ökologischen und wirtschaftlichen Kriterien von einer Jury beurteilt werden.[25]

Neben drei Vertretern des Jenaer Stadtrates und fünf Fachjuroren gehören auch drei Bürger dieser Jury an, die per Losverfahren ausgewählt wurden. Die Bürgerinitiative kritisierte diese Jury.[26] Beide Jurysitzungen fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Am 22. Februar 2012 präsentierten der Oberbürgermeister Albrecht Schröter und die Stadtverwaltung drei Empfehlungen der Jury: Jenawohnen, ECE und OFB.[27][28] Schröter gehört zum Stiftungsrat der ECE-nahen Stiftung Lebendige Stadt. Kurz nach der Bekanntgabe des Votums wandte sich ein Jurymitglied mit einem offenen Brief an die Öffentlichkeit: Es sei ausschließlich Jenawohnen empfohlen worden.[29] Die Bürgerinitiative „Mein Eichplatz – Unser Jena“ forderte, das Verfahren zu stoppen.[30]

Vom 19. Juni bis zum 19. Juli 2012 fand eine Bürgerbefragung statt. 15.000 repräsentativ ausgewählten Bürger konnten ihr Votum schriftlich abgeben, zusätzlich fand eine Online-Umfrage statt. Die wissenschaftliche Begleitung und Auswertung wurde durch die Ernst-Abbe-Fachhochschule durchgeführt. Etwa 2200 Bürger haben von dieser Möglichkeit der Abstimmung im Internet Gebrauch gemacht. Rund 4600 ausgefüllte Fragebögen wurden zurück gesandt (entspricht Rücklaufquote von 30,5 %). Im Ergebnis der Befragung sprachen sich 69 % für eine Wiederbebauung des Eichplatzareals aus.[31]

Entscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Stadtratsentscheidung zum Verkauf des Eichplatzes wurde für die 9975 m² mit einem Erlös von ca. 8 Mio. Euro gerechnet.[32][33] Von dieser Summe sind aber noch die archäologischen Grabungen zur Baufeldfreimachung zu begleichen, die ab dem Frühjahr 2014 beginnen und bis 2015 andauern sollen.[34][35] Insgesamt rechnet die Stadtverwaltung auch wegen notwendiger Erschließungsmaßnahmen und Medienverlegungen sowie entgangener Einnahmen nicht mit einem Gewinn aufgrund des Verkaufs.[36]

Auf einer nichtöffentlicher Sitzung am 4. Dezember 2013 entschied sich die Koalitionsmehrheit im Stadtrat, bestehend aus CDU, SPD und Bündnisgrünen, für das Gesamtkonzept der Unternehmen OFB und jenawohnen.[37][38]

In der Bürgerbefragung 2014 votierte eine Mehrheit von 62,0 Prozent der mindestens 16 Jahre alten Jenaer Bürger gegen die Bebauungspläne.[39][40] Den daraufhin im Rahmen einer Ideenwerkstatt von Albert Speer + Partner geänderten Plänen stimmte der Stadtrat im Februar 2017 zu; der Verkauf eines Teils des Platzes wurde im Juni genehmigt.[41][42]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Noack: Entwicklung der innerstädtischen Brachflächen – Der Eichplatz In: Arbeitsblätter für die Städtebauförderung: Stadtumbau in Thüringen am Beispiel der Stadt Jena (PDF; 4,3 MB), Thüringer Ministerium für Bau und Verkehr (Hrsg.), S. 20–22

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eichplatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C. Schreiber, A. Färber: Jena von seinem Ursprunge bis zur neuesten Zeit, Jena 1850
  2. Über das Denkmal informiert die Seite jenakultur:Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 22. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jenakultur.de
  3. Siehe dazu Siegfried Fröhlich: Die dritte sozialistische Hochschulreform an der Friedrich-Schiller-Universität, in: Böttcher, Hans R. [Bearb.]: Vergangenheitsklärung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Beiträge zur Tagung „Unrecht und Aufarbeitung“ am 19. und 20. Juni 1992. Herausgegeben vom Rektor der Friedrich-Schiller-Universität, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 1994, ISBN 3-374-01476-3, S. 140–147, hier S. 146f.
  4. Zu den Bombenangriffen 1945 und zur Flächenberäumung 1947 siehe: Götz Eckardt (Hrsg.): Schicksale deutscher Baudenkmale im zweiten Weltkrieg. Eine Dokumentation der Schäden und Totalverluste auf dem Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik. Band 2: Bezirke Halle, Leipzig, Dresden, Karl-Marx-Stadt (Chemnitz), Erfurt, Gera, Suhl. Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin 1980, S. 512f., 516, 519f.
  5. Siehe: Joachim Heinrich Schultze: Jena: Werden, Wachstum und Entwicklungsmöglichkeiten der Universitäts- und Industriestadt Verlag G. Fischer, 1955 S. 223
  6. Michael Diers: Der Turm von Jena. Architektur und Zeichen, Jenaer Schriften zur Kunstgeschichte Band 9, Kunsthistorisches Seminar, Jena 1999, S. 154
  7. Stadt Jena
  8. Bestandsplan zum Umweltbericht (PDF; 1,5 MB)
  9. Trojan, Trojan & Neu: Wiederbebauung der westlichen Altstadt mit Integration des Henselmann-Turms@1@2Vorlage:Toter Link/www.german-architects.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  10. DU Diederichs: Positives Interesse (Memento des Originals vom 8. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.du-diederichs.de
  11. Ortsteilbürgermeister Kristian Philler: Die Stadt verkauft den Eichplatz! (Memento des Originals vom 1. April 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jenapolis.de
  12. KIJ: Grundstücksverkauf mit Bauverpflichtung (Memento des Originals vom 7. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eichplatz.jena.de
  13. Bodenrichtwertinformationssystem Thüringen
  14. 3. Entwurf für den Bebauungsplan Eichplatz: Begründung (Memento des Originals vom 2. Januar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jena.de
  15. Stadtarchitekt Dr. Matthias Lerm: Zur Rückgewinnung der städtischen Mitte Jenas am Eichplatz (Memento des Originals vom 5. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jenapolis.de
  16. JENA-GEOS-Ingenieurbüro: Hydrogeologisches Gutachten
  17. Thüringer Institut für Klimaschutz und Nachhaltigkeit: Mikroklimatisches Gutachten
  18. Albrecht Keller: Innenstadt Jena – Mit dem Bürger planen. In: 10 Jahre Stadterneuerung in Jena, Stadtverwaltung Jena
  19. Siegfried Ferge zu den Bürgerideen von 1993
  20. Stellungnahme zum Abwägungsmaterial (Memento des Originals vom 11. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jenapolis.de
  21. Ideenskizze Markthalle Jena, November 2015
  22. Thüringer Landeszeitung: Favoriten beim Eichplatz in Jena: Grün und Tiefgarage
  23. Begründung der Ablehnung des Antrags auf Zulassung eines Bürgerbegehrens (Memento des Originals vom 30. März 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/static.jenapolis.dotcloud.com
  24. Kommunale Immobilien Jena: Zeitungsbeilage (Memento des Originals vom 13. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eichplatz.jena.de (PDF; 1,3 MB)
  25. Aspekte zur städtebaulichen, funktionalen und architektonischen Gestaltung
  26. Jenapolis: Feigenblatt: Bürgerbeteiligung nach der Entscheidung (Memento des Originals vom 23. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jenapolis.de
  27. Oberbürgermeister Albrecht Schröter: Wir haben heute drei Entwürfe, die wir vorstellen können (Memento des Originals vom 2. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jenapolis.de
  28. Kommunale Immobilien Jena: Wettbewerbsbeiträge (Memento des Originals vom 14. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eichplatz.jena.de
  29. Bürgerjuror Wolfram Opel: Einzig der Entwurf von Jenawohnen wurde von der Jury empfohlen (Memento des Originals vom 12. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jenapolis.de
  30. Jenapolis: Bürgerinitiative „Mein Eichplatz – Unser Jena“ fordert sofortigen Stopp des Investorenauswahlverfahrens (Memento des Originals vom 9. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/meineichplatz.jenapolis.de
  31. Kommunale Immobilien Jena: Bürgerbefragung ausgewertet, Ernst-Abbe-Fachhochschule stellt Ergebnisse vor (Memento des Originals vom 31. März 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eichplatz.jena.de
  32. Lutz Prager: Verträge mit Eichplatz-Investoren in Jena sind gemacht. TLZ. 15. November 2013. Abgerufen am 17. November 2013.
  33. D-Jena: Verkauf von Grundstücken (Memento des Originals vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eichplatz.jena.de 2011/S 102-167224, BAUKONZESSION, pdf, 133kB
  34. Fällungen auf dem Eichplatz beginnen. MeinAnzeiger.de. 29. Januar 2013. Abgerufen am 17. November 2013.
  35. Probegrabungen auf dem Eichplatz. Dtoday.de. 24. September 2013. Abgerufen am 13. November 2013.
  36. Tobias Netzbandt: Eichplatz-Verkauf bringt kaum finanzielle Vorteile. Jenapolis.de. 13. September 2013. Abgerufen am 17. November 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.jenapolis.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  37. OFB/jenawohnen zum Sieger gekürt. (Nicht mehr online verfügbar.) Kommunale Immobilien Jena, 5. Dezember 2013, archiviert vom Original am 14. Dezember 2013; abgerufen am 10. Dezember 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eichplatz.jena.de
  38. homas Beier: Eichplatz: 10.500 Jenaer Bürger enttäuscht, Stadtregierung ist glücklich. Ostthüringer Zeitung, 5. Dezember 2013, abgerufen am 10. Dezember 2013.
  39. Bürgerbefragung beendet - Bebauung abgelehnt. eichplatz.jena.de. 3. April 2014. Archiviert vom Original am 8. April 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eichplatz.jena.de Abgerufen im April 2014.
  40. Pressekonferenz am 4. April 2014. jenapolis.de. 23. April 2014. Abgerufen am 23. April 2014.
  41. MDR:Stadtrat stimmt neuen Plänen für Eichplatz zu (Memento des Originals vom 22. Dezember 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mdr.de
  42. MDR:Eichplatz-Bebauung nimmt Fahrt auf (Memento des Originals vom 22. Dezember 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mdr.de

Koordinaten: 50° 55′ 42,7″ N, 11° 35′ 9,4″ O