Ein Sommer in Schottland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Ein Sommer in Schottland
Produktionsland Deutschland, Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 89 Minuten
Stab
Regie Michael Keusch
Drehbuch Beate Fraunholz
Produktion Bernadette Schugg
Musik Micki Meuser
Kamera János Vecsernyés
Schnitt Julia Prokasky
Besetzung

Ein Sommer in Schottland ist ein deutsch-österreichischer Liebesfilm des Regisseurs Michael Keusch aus dem Jahr 2012. In der Hauptrolle verkörpert Marion Kracht die ehemalige Austauschschülerin Monika Bach.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von ihrem Mann geschiedene Monika bekommt von ihrer Mutter Gertrud eine Busreise nach Schottland geschenkt. Als Austauschschülerin war Monika bereits einmal vor 30 Jahren in dem Land und hat die Zeit immer noch in wundervoller Erinnerung. Doch leider gestaltet sich die Reise in dem Bus, der außer ihrer Mutter auch noch voll mit Rentnern ist, für Monika nicht sehr angenehm. Als sich ihr die Gelegenheit bietet, verlässt sie die Reisegruppe und macht sich auf eigene Faust auf die Suche nach einer Spur, die sie zu ihrer ersten Liebe führen soll: Monika lernte nämlich damals Angus Sinclair kennen, der ihr seit dieser Zeit nicht mehr aus dem Kopf geht.

Auf ihrem Weg begegnet sie Richard, einen Weltenbummler und Landschaftsfotografen, und beinahe gleichzeitig findet sie auch ihre alte Liebe Agnus wieder, der mittlerweile ein gemachter Mann in der Whiskeybranche ist. So hat Monika nach ihrer Scheidung plötzlich die Wahl zwischen zwei attraktiven Männern und nicht zuletzt ihrer Mutter, die seitdem ihr Mann gestorben ist, alleine lebt.

Zunächst plagt Monika ein schlechtes Gewissen: Sie möchte ihre Mutter nicht alleine zurückreisen lassen und beschließt, mit der Reisegruppe wieder nach Hause zu fahren. Am Tag der Abreise entscheidet sie sich jedoch, bereits mit gepackten Koffern und all den anderen Mitgliedern der Reisegesellschaft, doch in Schottland zu bleiben. Unerwartet stößt sie dabei auf das Verständnis ihrer Mutter. So setzt sie sich ins Auto und fährt zu Richard, für den sie sich entschieden hat.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernadette Schugg produzierte den Liebesfilm für Moviepool GmbH (München) im Auftrag des ZDF und ORF. Gedreht wurde in Schottland.[1]

Erstausstrahlung und Filmtitel im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Sommer in Schottland wurde am 26. September 2012 erstmals im ORF 2 ausgestrahlt, vier Tage später geschah die Erstausstrahlung im ZDF. Auf DVD veröffentlicht wurde der Film am 12. Oktober desselben Jahres.[2] In Spanien wurde die Produktion unter dem Titel Un verano en Escocia gesendet, in Italien unter dem Titel Un'estate in Scozia.[1]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV Spielfilm bezeichnete den Film etwas abwertend als „Schmonzette“ und urteilte mit einem zur Seite gestreckten Daumen: „Wie eine Traumschiff-Folge auf Landgang“. Das Fazit der Programmzeitschrift lautet: „Destilliert bis auf den seichten Kern“.[3]

Rainer Tittelbach ging mit harten Worten ins Gericht und urteilte scharf: „Kracht und Hehn machen sich besser als erwartet. Aber diese volkstümlich hemdsärmelige Komödienhaftigkeit macht mehr kaputt als die Wohlfühlklischees“. Der Filmkritiker zog ein beinahe vernichtendes Fazit: „Ein eher schwacher Film aus der sonst oft so erfrischenden Reihe. Etwas für die älteren Herrschaften“.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ein Sommer in Schottland (TV Movie 2012) – Release Info – IMDb. In: imdb.com. Abgerufen am 30. Dezember 2015 (englisch).
  2. Ein Sommer in Schottland. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  3. Ein Sommer in Schottland. In: tvspielfilm.de. Abgerufen am 30. Dezember 2015.
  4. Ein Sommer in Schottland. In: tittelbach.tv. Abgerufen am 30. Dezember 2015.