Henriette Richter-Röhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Henriette Richter-Röhl (2018)

Henriette Richter-Röhl (* 9. Januar 1982 in Ost-Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richter-Röhl ist seit ihrem 15. Lebensjahr aktiv als Schauspielerin tätig.[1] Sie stammt aus einer Schauspielerfamilie.[1] Ihre Mutter Siegrid Richter und ihr Vater Hans Otto Reinsch spielten am Theater und waren in Kinofilmen zu sehen. Ihr Bruder Ferdinand Richter, die Cousinen Anna Frenzel-Röhl und Katja Frenzel-Röhl sowie die Tante Bärbel Röhl sind ebenfalls Schauspieler. Henriette Richter-Röhl ist mit Walter Unterweger verheiratet.

Richter-Röhl nahm klassischen Gesangsunterricht an der Musikschule in Berlin-Weißensee, und Musik ist eine Leidenschaft von ihr. 1997 bis 1999 war sie Frontfrau der deutschen Rockband Jeden Tag anders[1][2] und gewann mit der Band einige Bandwettbewerbe in Berlin. Zum Soundtrack des Kinofilms Grenzverkehr schrieb sie den Text, komponierte zusammen mit Manuel Lopez und sang das Titellied. In ihrer Freizeit widmet sie sich der Malerei.

Dem Fernsehpublikum wurde sie in kleinen Nebenrollen von Fernsehserien wie Hallo, Onkel Doc! und Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen und von 2000 bis 2003 und 2007 als Elena Zirkowski in der Seifenoper Marienhof bekannt. Trotz zahlreicher Angebote aus Film und Fernsehen entschied sie sich im Jahr 2003 für eine Schauspielausbildung und studierte an der staatlichen Kunstuniversität Graz,[1][3] wo sie Theater- und Bühnenerfahrung sammeln konnte.

Aufmerksamkeit erreichte sie in der Kinokomödie Grenzverkehr von Stefan Betz, in der sie eine werdende Mutter spielte. Für ihre Rolle in diesem Film erhielt sie 2005 den Förderpreis Deutscher Film als „Beste Hauptdarstellerin“. Von September 2005 bis Ende Januar 2007 spielte Richter-Röhl die weibliche Hauptrolle der Laura Saalfeld in der ersten Staffel der ARD-Telenovela Sturm der Liebe. Im Jahr 2006 wurde sie vom ARD-Magazin Brisant als Shootingstar des Jahres 2006 ausgezeichnet[3]. Im Januar 2010 kehrte sie für einen Gastauftritt einige Folgen von Sturm der Liebe zurück.

In dem 2013 ausgestrahlten Zweite Weltkriegs-Drama Unsere Mütter, unsere Väter wirkte sie in einer Nebenrolle als Krankenschwester mit. 2009 startete die erste Folge der dreiteiligen Fernsehfilmreihe Vorzimmer zur Hölle, die 2011 und 2013 fortgesetzt wurde. Richter-Röhl spielt darin die Hauptrolle der Jule Engelhardt, die durch ungewöhnliche Umstände in den Vorstand eines Kosmetikkonzerns aufsteigt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Förderpreis Deutscher Film als Beste Hauptdarstellerin in Grenzverkehr
  • 2006: Brisant Brillant als Shooting Star des Jahres

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Henriette Richter-Röhl – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Henriette Richter-Röhl. In: Kino.de. Abgerufen am 17. Juni 2018.
  2. Wilfried Geldner: Henriette Richter-Röhl spielt in Eine Liebe in den Highlands. Abgerufen am 17. Juni 2018.
  3. a b Grazer Schauspielstudentin zum Shootingstar des Jahres gekürt. Abgerufen am 17. Juni 2018.