Ekiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ekiden (jap. 駅伝競走, ekiden kyōsō, dt. etwa: „Stationsnachrichtenweiterleitungs-Wettlauf“) ist ein Sammelname für Staffelläufe im Langstreckenbereich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ekidenform des Wettkampfs entwickelte sich aus einem Kommunikations- und Transportsystem des 17. Jahrhunderts zwischen dem Shōgunatssitz Edo (heute Tokio) und der Kaiserresidenz Kyōto. Der erste sportliche Ekiden-Wettbewerb wurde 1917 von der Zeitung Yomiuri Shimbun gesponsert und führte über drei Tage und 516 km von Kyōto nach Tokio, um an den 50. Jahrestag der Verlegung der Hauptstadt Japans zu erinnern. Anstelle einer Botschaft wird bei den heutigen Ekiden-Wettbewerben ein Band („tasuki“) übergeben. Die Länge der Einzeletappen sowie der gesamten Strecke variiert dabei: Während im Schulbereich Distanzen üblich sind, bei denen die einzelnen Etappen zwischen 2 und 10 km lang sind, geht das weltweit längste Ekiden-Rennen Rund um Kyūshū über eine Entfernung von 1064 km, unterteilt in 72 Etappen.[1]

Die Marathonstaffel (42,195 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bekannteste Form des Ekiden ist die Marathonstaffel. In ihrer normierten Form mit sechs Läufern und den Etappenlängen 5 km, 10 km, 5 km, 10 km, 5 km und 7,195 km ist sie eine Disziplin, die in der Liste der Leichtathletik-Weltrekorde der IAAF enthalten ist. Die Weltbestzeit der Männer beträgt 1:57:06 Stunden, aufgestellt von Kenia (Josphat Muchiri Ndambiri, Martin Irungu Mathathi, Daniel Muchunu Mwangi, Mekubo Mogusu, Onesmus Nyerre, John Kariuki) am 23. November 2005 in Chiba;[2] die der Frauen beträgt 2:11:41 Stunden, aufgestellt von China (Jiang Bo, Dong Yanmei, Zhao Fengting, Ma Zaijie, Lan Lixin, Lin Na) am 28. Februar 1998 in Peking.

Seit den 1980er Jahren gab es Bestrebungen, Ekidenläufe im leistungssportlichen Bereich international zu etablieren. 1988 etwa wurde eine 50-km-Staffel im Zentrum von New York City veranstaltet.[3] In den Jahren 1992, 1994, 1996 und 1998 trug die IAAF Weltmeisterschaften in der Marathonstaffel aus.[4] Nach der Einstellung dieser Meisterschaft beschränken sich derartige hochkarätige Ekiden-Rennen fast ausschließlich auf Japan. Das wohl bekannteste internationale Rennen findet seit 1988 am Tag der Arbeit im November in Chiba statt (mit etwa 15 Staffeln aus allen Kontinenten). Seit 2007 gehen dort gemischte Staffeln an den Start.[5]

IAAF-Weltmeisterschaften in der Marathonstaffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathonstaffel-Weltmeisterschaften
Frauen Männer Ort (Land)
18. April 1998
13. April 1996
16. April 1994
9. Mai 1992
19. April 1998
14. April 1996
17. April 1994
10. Mai 1992
Manaus (Brasilien)
Kopenhagen (Dänemark)
Litochoro (Griechenland)
Funchal (Portugal)

Ergebnisse der Marathonstaffel-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften 1998 in Manaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathonstaffel-Weltmeisterschaften 1998 in Manaus (Männer)[6]
Läufer Zeit Platz Läufer Zeit Platz Läufer Zeit Platz
Gold Gold
KeniaKenia Kenia
John Kibowen
Paul Koech
Benjamin Limo
Thomas Nyariki
John Kosgei
Paul Kosgei

2:01:13 h
13:44 min
28:40 min
14:04 min
29:33 min
14:28 min
20:44 min


2
1
1
1
1
1
Silber Silber
AthiopienÄthiopien Äthiopien
Million Wolde
Ayele Mezgebu
Berhanu Aldane
Tesfaye Tola
Fita Bayissa
Alene Emire

2:03:47 h
13:44 min
29:29 min
14:29 min
30:14 min
14:16 min
21:35 min


1
2
2
2
2
2
Bronze Bronze
BrasilienBrasilien Brasilien
Elenilson da Silva
Tomix da Costa
Ronaldo da Costa
Daniel Ferreira
Leonardo Guedes
Sergio da Silva

2:04:50 h
13:59 min
30:14 min
14:28 min
30:11 min
14:43 min
21:15 min


3
4
3
3
3
3
Marathonstaffel-Weltmeisterschaften 1998 in Manaus (Frauen)[7]
Läuferin Zeit Platz Läuferin Zeit Platz Läuferin Zeit Platz
Gold Gold
AthiopienÄthiopien Äthiopien
Yimenashu Taye
Getenesh Wami
Gennet Gebregeorgis
Asha Gigi
Ayelech Worku
Merima Denboba

2:21:15 h
15:58 min
33:07 min
16:18 min
35:00 min
16:18 min
24:34 min


2
1
1
1
1
1
Silber Silber
KeniaKenia Kenia
Jackline Maranga
Jane Omoro
Leah Malot
Susan Chepkemei
Naomi Mugo
Sally Barsosio

2:21:49 h
15:39 min
34:06 min
16:33 min
34:53 min
16:29 min
24:29 min


1
2
2
2
2
2
Bronze Bronze
RumänienRumänien Rumänien
Stela Olteanu
Alina Tecuta
Mariana Chirila
Christina Pomacu
Constantina Diță
Lutminitha Gogirlca

2:24:13 h
16:24 min
33:42 min
17:15 min
34:33 min
16:42 min
25:37 min


4
3
4
3
3
3

Weltmeisterschaften 1996 in Kopenhagen / Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathonstaffel-Weltmeisterschaften 1996 in Kopenhagen (Männer)[8]
Läufer Zeit Platz Läufer Zeit Platz Läufer Zeit Platz
Gold Gold
KeniaKenia Kenia
Simon Rono
Joseph Kimani
Mark Yatich
Stephen Kirwa
David Kipruto
William Kiptum

2:00:40 h
13:45 min
28:33 min
14:33 min
29:00 min
14:09 min
20:40 min


1
1
1
1
1
1
Silber Silber
BrasilienBrasilien Brasilien
Warner Moura
Vanderlei de Lima
Edgar de Oliveira
Delmir dos Santos
Tomix da Costa
Ronaldo da Costa

2:01:24 h
13:49 min
29:10 min
14:26 min
28:31 min
14:26 min
21:02 min


3
2
2
2
2
2
Bronze Bronze
AthiopienÄthiopien Äthiopien
Erpassa Lemi
Kidane Gebremichael
Sisay Bezebah
Abraham Assefa
Tegenu Abebe
Worku Bikila

2:01:50 h
13:58 min
29:20 min
14:23 min
29:13 min
14:42 min
20:14 min


5
3
3
3
3
3
Marathonstaffel-Weltmeisterschaften 1996 in Kopenhagen (Frauen)[9]
Läuferin Zeit Platz Läuferin Zeit Platz Läuferin Zeit Platz
Gold Gold
AthiopienÄthiopien Äthiopien
Gennet Gebregeorgis
Birhane Adere
Ayelech Worku
Getenesh Wami
Getenesh Urge
Luchia Yishak

2:16:04 h
15:53 min
32:21 min
16:15 min
32:25 min
16:00 min
23:10 min


1
1
1
1
1
1
Silber Silber
RumänienRumänien Rumänien
Iulia Ionescu
Mariana Chirila
Lelia Deselnecu
Iulia Negura
Lutminitha Gogirlca
Elena Fidatov

2:18:41 h
15:59 min
33:21 min
16:16 min
32:53 min
16:33 min
23:39 min


3
3
3
2
3
2
Bronze Bronze
JapanJapan Japan
Yukiko Okamoto
Naomi Sakashita
Ai Fukuchi
Ikuyo Goto
Noriko Ura
Eri Yamaguchi

2:18:58 h
15:56 min
32:56 min
16:11 min
33:38 min
16:08 min
24:09 min


2
2
2
3
2
3

Weltmeisterschaften 1994 in Litochoro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathonstaffel-Weltmeisterschaften 1994 in Litochoro (Männer)[10]
Läufer Zeit Platz Läufer Zeit Platz Läufer Zeit Platz
Gold Gold
MarokkoMarokko Marokko
Brahim Jabbour
El-Arbi Khattabi
Hicham El Guerrouj
Salah Hissou
Brahim Boutaib
Khalid Skah

1:57:56 h
13:35 min
28:44 min
13:43 min
27:57 min
13:53 min
20:04 min


2
3
1
1
1
1
Silber Silber
AthiopienÄthiopien Äthiopien
Worku Bikila
Badilu Kibret
Abraham Assefa
Fita Bayissa
Chala Kelele
Haile Gebrselassie

1:58:51 h
13:30 min
28:36 min
14:17 min
28:52 min
14:09 min
19:27 min


1
2
2
2
2
2
Bronze Bronze
KeniaKenia Kenia
Peter Ndirangu
Joseph Kibor
Clement Kiprotich
Paul Yego
John Kiprono
Simon Rono

2:04:50 h
13:40 min
28:19 min
14:16 min
29:56 min
13:55 min
20:45 min


3
1
2
3
3
3
Marathonstaffel-Weltmeisterschaften 1994 in Litochoro (Frauen)[11]
Läuferin Zeit Platz Läuferin Zeit Platz Läuferin Zeit Platz
Gold Gold
RusslandRussland Russland
Tatiana Pentukova
Nadezdha Galliamova
Elena Kavaklioglu
Natalya Sorokivaskaya
Elena Romanova
Olga Churbanova

2:17:19 h
16:12 min
32:59 min
15:45 min
33:21 min
15:48 min
23:14 min


2
2
1
1
1
1
Silber Silber
AthiopienÄthiopien Äthiopien
Askale Bereda
Derartu Tulu
Leila Aman
Gadisse Edato
Birhan Dagne
Asha Gigi

2:19:09 h
16:05 min
32:26 min
16:31 min
33:47 min
16:13 min
24:07 min


1
1
2
2
2
2
Bronze Bronze
RumänienRumänien Rumänien
Daniela Bran
Alina Tecuta
Mariana Chirila
Anuța Cătună
Florina Pană
Iulia Negura

2:19:18 h
16:29 min
33:17 min
16:02 min
33:16 min
16:49 min
23:26 min


5
4
4
3
3
3

Weltmeisterschaften 1992 in Funchal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathonstaffel-Weltmeisterschaften 1992 in Funchal (Männer)[12]
Läufer Zeit Platz Läufer Zeit Platz Läufer Zeit Platz
Gold Gold
KeniaKenia Kenia
Eliud Barngetuny
William Koech
Ezekiel Bitok
William Sigei
Richard Tum
William Mutwol

2:00:02 h
13:54 min
28:13 min
14:08 min
29:21 min
14:16 min
20:10 min


1
1
1
1
1
1
Silber Silber
PortugalPortugal Portugal
Carlos Patricio
Dionísio Castro
Alberto Maravilha
Juvenal Ribeiro
Juan Carlos Montero
Domingos Castro

2:01:34 h
13:58 min
28:51 min
14:09 min
29:47 min
14:21 min
20:28 min


2
2
2
2
2
2
Bronze Bronze
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
Carl Udall
David Clarke
John Mayock
Colin Walker
John Sherban
Dave Lewis

2:02:34 h
14:11 min
29:30 min
13:59 min
29:30 min
14:25 min
20:59 min


6
5
3
3
3
3
Marathonstaffel-Weltmeisterschaften 1992 in Funchal (Frauen)[13]
Läuferin Zeit Platz Läuferin Zeit Platz Läuferin Zeit Platz
Gold Gold
PortugalPortugal Portugal
Fernanda Marques
Aurora Cunha
Felicidade Sena
Conceição Ferreira
Fatima Neves
Fernanda Ribeiro

2:20:14 h
16:15 min
34:09 min
16:28 min
33:00 min
17:00 min
23:22 min


2
1
1
1
1
1
Silber Silber
DanemarkDänemark Dänemark
Berit Worm
Dorthe Rasmussen
Anita Palshoj
Aino Slej
Nina Christiansen
Bettina Anderson

2:24:42 h
17:19 min
33:08 min
17:20 min
35:39 min
16:52 min
24:24 min


1
2
2
2
2
2
Bronze Bronze
SpanienSpanien Spanien
Begona Heracz
Carmen Brunet
Cristina Nogue
Ana Isabel Alonso
Rocío Ríos
Rosa Perez

2:25:06 h
16:35 min
34:56 min
16:45 min
35:19 min
16:38 min
24:44 min


3
4
3
3
3
3

Ekidenläufe für Freizeitsportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im breitensportlichen Bereich dagegen erfreuen sich Ekidenläufe international zunehmender Beliebtheit. In der Schweiz wird der Ekiden in seiner normierten Form einzig in Basel im Rahmen des Run to the Beat Basel angeboten. Ein Beispiel für einen Ekiden auf längerer Strecke ist die Schweizer SOLA-Stafette. Ein durch virtuelle Zusammenarbeit organisierter Ekiden ist die Deutschlandstaffel, ein Staffellauf quer durch Deutschland, der bislang zweimal stattgefunden hat. Auch bei Volksläufen über die Marathondistanz wird mittlerweile häufig ein Ekiden als Nebenwettbewerb angeboten, zum Teil, um Hobbyläufer an längere Distanzen heranzuführen, zum Teil, um höhere Teilnehmerzahlen zu erzielen. Auch viele Firmenläufe sind nach dem Ekiden-Prinzip organisiert.

Liste von Ekidenläufen im Freizeitbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rund um Kyūshū (Region im Süden Japans) - 1064 km, unterteilt in 72 Etappen
  • Run to the Beat Basel (Schweiz) - Marathonstaffel über 5 km - 10 km - 5 km - 10 km - 5 km und 7,195 km.
  • SOLA-Stafette (Zürich - Schweiz) - 116 km, 14 Etappen
  • Batavierrennen (Niederlande) - ca. 185 Kilometer zwischen Nimwegen und Enschede, seit 1973, 25 Etappen
  • Deutschlandstaffel (Deutschland) - 2004 und 2006 - 3555 km in 247 Teilabschnitten von 5 bis 32 Kilometern, gelaufen ununterbrochen bei Tag und Nacht. Insgesamt wurde eine Strecke von 3555 Kilometern
  • Lauf-KulTour - Deutschland - seit 2007, 12 Studenten der TU Chemnitz, 4000 km in 16 Tagen
  • Orientierungslauf-Staffel (vor allem in Skandinavien)
  • Crosslaufstaffel (3- oder 4-mal 6 oder 8 km)
  • Halbmarathonstaffel (2-mal Viertelmarathon, 2 unterschiedliche Distanzen, ...)
  • Staffelmarathon (2-mal Halbmarathon, 4-mal Viertelmarathon, 4 unterschiedliche Distanzen, ...)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ekiden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nishinippon Shimbun: Prince Takamatsu Cup Nishinippon Round-Kyūshū Ekiden
  2. IAAF: Kenyan men win in Chiba with World’s fastest ever time (Memento vom 27. November 2005 im Internet Archive). 23. November 2005
  3. The New York Times: Ekiden; Japanese-Style Race Captured by Ireland. 10. April 1988
  4. arrs.net: IAAF World Road Relay Championships.
  5. Website des International Chiba Ekiden
  6. Ergebnisliste der IAAF Manaus Männer, von: arrs.net. (englisch)
  7. Ergebnisliste der IAAF Manaus Frauen, von: arrs.net. (englisch)
  8. Ergebnisliste der IAAF Kopenhagen Männer, von: arrs.net. (englisch)
  9. Ergebnisliste der IAAF Kopenhagen Frauen, von: arrs.net. (englisch)
  10. Ergebnisliste der IAAF Litochoro Männer, von: arrs.net. (englisch)
  11. Ergebnisliste der IAAF Litochoro Frauen, von: arrs.net. (englisch)
  12. Ergebnisliste der IAAF Funchal Männer, von: arrs.net. (englisch)
  13. Ergebnisliste der IAAF Funchal Frauen, von: arrs.net. (englisch)