Ellenator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ellenator auf Basis eines Seat

Der Ellenator ist ein Personenkraftwagen, der so umgebaut ist, dass er trotz seiner vier Räder als dreirädriges Kraftfahrzeug[1][2] der EG-Fahrzeugklasse L5e eingestuft ist. In Kombination mit der Drosselung der Motorleistung auf 15 kW darf er von Jugendlichen ab 16 Jahren mit dem Führerschein A1 gefahren werden. Somit ist er besonders für Jugendliche interessant. Sein Entwickler ist der Kfz-Meister Wenzeslaus „Wenzel“ Ellenrieder aus Dösingen.

Rechtliche Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. Januar 2013 wurde die Führerscheinklasse A1 um dreirädrige Fahrzeuge erweitert. Dies bot die Möglichkeit dreirädrige Fahrzeuge der EG-Fahrzeugklasse L5e mit maximal 15 kW mit diesem Führerschein ab 16 Jahren zu führen. Im Gegensatz zur EG-Fahrzeugklasse L7e für vierrädrige Fahrzeuge gibt es bei dreirädrigen Fahrzeugen keine Gewichtsbeschränkung. Die Richtlinie 2002/24/EG definiert Doppelräder, welche rechtlich als ein Rad gelten, als "zwei auf einer Achse montierte Räder, bei denen der Abstand zwischen den Mittelpunkten der Aufstandsflächen der Reifen auf der Fahrbahn kleiner als 460 mm ist."[3]

Der Ellenator darf auch mit den Fahrerlaubnissen der Klassen 1b, 3 oder B gefahren werden, sofern sie vor dem 19. Januar 2013 erworben wurden. Das Gleiche gilt für die alte Führerscheinklasse 4, wenn sie vor dem 1. April 1980 erworben wurde.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ellenrieder wollte ein Fahrzeug für seinen 16-jährigen Sohn entwickeln, das sicherer war als ein Motorrad oder ein Leichtkraftzeug. „So ein echtes Auto ist ja viel sicherer als diese mickrigen Leichtfahrzeuge oder ein Zweirad“, so Ellenrieder.[4]

Das Fahrzeug basierte zunächst auf Fahrzeugen der PQ24-Plattform des VW-Konzerns (Seat Ibiza, Škoda Fabia und VW Polo), seit 2017 nur noch auf dem Fiat 500. Die Leistung der 1,0- und 1,2-Liter-Ottomotoren wird über eine elektronische Steuerung auf 15 kW (20 PS) begrenzt. Dadurch verringert sich die Höchstgeschwindigkeit auf rund 90 km/h, wodurch die Benutzung von Autobahnen und Kraftfahrstraßen noch zulässig ist.[5]

Bei dem Umbau wird die Hinterachse ausgebaut und mittig im Kofferraum ein neuer Radkasten eingeschweißt. Bei ersten Versuchen wurde nur ein einzelnes Rad verwendet. Dies führte jedoch zu einer unzulässig hohen Radlast. Außerdem führte das Fehlen eines Rades zu Problemen mit dem ABS-Signal für das Motorsteuergerät. Daraufhin wurden zwei 14-Zoll-Räder als Doppelrad mit einer Spurweite von weniger als 460 mm über eine hierfür speziell entwickelte Hinterradschwinge an den bestehenden Achsaufnahmepunkten befestigt. Die fahrzeugseitigen Stoßdämpfer- und Federaufnahmen werden unverändert weiterverwendet. Die hinteren äußeren Radhäuser werden wie bei einem Stromlinienfahrzeug mit Blech verkleidet. Schräg von der Seite betrachtet wirkt das Heck dadurch wie in der Luft schwebend. Dessen ungeachtet steht der Wagen kippsicher hinten auf zwei Rädern, die so eng beieinander liegen, dass sie verkehrsrechtlich als nur ein Rad gelten.[6]

Das Umbauprinzip wurde zum Patent angemeldet (EP2899103A2)[7].

Das Konstruktionsprinzip erinnert an die BMW Isetta aus den 1950er Jahren.[8] Das erste von Ellenrieder genutzte Modell war ein Seat. Seit 2015 werden die Modelle in Serie umgerüstet und mit Straßenzulassung verkauft.[9][10]

Ausstattung, Zuladung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ellenator darf bis zu vier Personen befördern, die maximale Zuladung ist allerdings auf 300 kg beschränkt. Er verfügt analog zu seinem Basisfahrzeug über Sicherheitsausrüstungen wie ABS, ESP und Airbags. Auch Komfortmerkmale wie Radio, Navigationssystem oder Klimaanlage werden vom Ursprungsfahrzeug übernommen.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Verkleidungen an den Hinterrädern wirkt der Ellenator nach Darstellung des Focus optisch ein bisschen wie der auf 200 Stück limitierte Einliter-Diesel XL1 von VW, und erinnert gleichzeitig an einen „umgedrehten“ Reliant Robin.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsblatt der Europäischen Union. RICHTLINIE 2006/126/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES Kleinkrafträder (Klasse AM).
  2. Richtlinie 2002/24/EG des Europäischen Parlaments und des Rates Artikel 1, Absatz (1) und (2), Definition zweirädriger oder dreirädriger Kraftfahrzeuge (18. März 2002).
  3. Richtlinie 2002/24/EG Art. 2 Nr. 8.
  4. Umbau-Trick Ellenator: Seat Ibiza als Dreirad - Auto fahren mit 16 Jahren. In: autobild.de. (autobild.de [abgerufen am 3. Januar 2018]).
  5. Richtiges Auto schon ab 16 fahren www.auto-news.de (4. August 2015)
  6. Dreirad für den Nachwuchs - Seat Ibiza und Skoda Fabia als Ellenatoren www.pkw.de (23. Juni 2015)
  7. Wenzeslaus Ellenrieder: Verfahren zum Umrüsten von vierrädrigen Fahrzeugen. EP2899103A2, 29. Juli 2015 (dpma.de [abgerufen am 3. Januar 2018]).
  8. Der Ellenator: Seat Ibiza und Co. als „Dreirad“ www.auto-medienportal.net (13. Juli 2015)
  9. „Dreirad“ der besonderen Art www.kreisbote.de, von Wolfgang Becker (28. März 2015)
  10. Mit dem Dreirad in den Ausbildungsbetrieb www.deutsche-handwerks-zeitung.de, von Steffen Guthardt (15. Dezember 2016)
  11. Völlig irre! Dieses Auto bereitet Seat-Designern schlaflose Nächte Focus-Online-Artikel von Sebastian Viehmann (18. Juni 2015)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!