Else Lüders (Frauenrechtlerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Else Lüders auf dem Gründungskongress des DFD 1947 bei einer Rede.[1]

Else Lüders (* 27. Juli 1872;[2]15. Januar 1948) war eine deutsche Politikerin. Sie war Mitglied der CDU und Mitbegründerin des Demokratischen Frauenbund Deutschlands.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lüders war langjährige Sekretärin des 1888 gegründeten Vereins Frauenwohl Berlin und seiner Vorsitzenden, der Frauenrechtlerin Minna Cauer.[3] Der Verein Frauenwohl gehörte zum so genannten radikalen Flügel der bürgerlichen Frauenbewegung und war ab 1899 im Verband Fortschrittlicher Frauenvereine organisiert. 1907 trat der Verband dem Bund Deutscher Frauenvereine bei, der sich 1933 auflöste, um einer Unterstellung unter die NSDAP zu entgehen. 1927 war Else Lüders Regierungsrat in der Reichsarbeitsverwaltung; 1928 wurde sie Oberregierungsrat. Nach 1945 wurde sie Mitglied der CDU und war von 1945 bis 1947 im Zentralen Frauenausschuß. 1947 gehörte sie zu den Mitbegründerinnen des DFD und hatte von 1947 bis 1948 die Funktion der stellvertretenden Bundesvorsitzenden des Demokratischen Frauenbund Deutschlands inne.

In Berlin-Köpenick ist die Lüdersstraße nach ihr benannt.[4]

Else Lüders ist nicht zu verwechseln mit Marie-Elisabeth (Lisbeth) Lüders, die ebenfalls in der Berliner Frauenbewegung aktiv war.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Else Lüders: Der linke Flügel. Ein Blatt aus der Geschichte der deutschen Frauenbewegung. Berlin 1904.
  • Else Lüders: Das Interesse des Staates am Frauenstimmrecht. Berlin 1908. (Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv)
  • Else Lüders: Minna Cauer. Leben und Werk. Perthes, Gotha/Stuttgart 1925.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lebenslauf von Else Lüders auf den Seiten der Unabhängigen Historikerkommission zur Erforschung der Geschichte des Reichsarbeitsministeriums 1933–1945

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Demokratischer Frauenbund Deutschlands (Hrsg.): Geschichte des DFD. Verlag für die Frau, Leipzig 1989, ISBN 3-7304-0223-4, S. 68, 83.
  2. Es ist auch das Geburtsjahr 1873 zu finden.
  3. Martin Broszat, Hermann Weber (Hrsg.): SBZ-Handbuch. 2. Auflage. Oldenbourg, München 1993, ISBN 3-486-55262-7, S. 697.
  4. Lüdersstraße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)