Emil Rilke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emil Rilke
Emil Rilke
Personalia
Geburtstag 19. November 1983
Geburtsort Ústí nad LabemTschechoslowakei
Größe 176 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2007 FK Teplice 62 0(5)
2002 → FC Chomutov (Leihe) 13 0(3)
2003 → SFC Opava (Leihe) 11 0(0)
2004 FK Teplice B 3 0(0)
2007 → 1. FK Příbram (Leihe) 9 0(1)
2007 → FK BAUMIT Jablonec (Leihe) 9 0(0)
2008 → FK Baník Most (Leihe) 11 0(1)
2008–2011 MŠK Žilina 65 (14)
2011–2012 Slovan Liberec 14 0(2)
2012–2013 Hansa Rostock 6 0(0)
2013–2014 Universitatea Cluj 10 0(0)
2014 FK Ústí nad Labem 6 0(0)
2014– TJ Krupka
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 15. Februar 2015

2 Stand: 15. Februar 2015

Emil Rilke (* 19. November 1983 in Ústí nad Labem, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Fußballspieler.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rilke wurde als eines von drei Kindern von in Ústí nad Labem, unweit der Grenze zu Sachsen, geboren. Er hat noch zwei Schwestern. Sein gleichnamiger Vater war ebenfalls Fußballer. Dieser spielte in der zweiten tschechischen Liga für Chemika Ústí nad Labem. Eine von Rilkes Schwestern ist Handballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rilkes erster Verein war ebenfalls Chemika Ústí nad Labem. Seinen ersten Profivertrag unterschrieb er beim FK Teplice, für den er auch in der Gambrinus Liga debütierte. Von diesem Verein wurde er zum FK Chomutov, zum SFC Opava, zum FK Jablonec und zum FK Baník Most verliehen. Am 15. September 2005 gab Rilke beim 1:1-Unentschieden im Erstrunden-Hinspiel des UEFA-Cups gegen Espanyol Barcelona sein Europapokaldebüt.

2008 wechselte er in die Slowakei zu MŠK Žilina.[1] In seiner ersten Saison mit Žilina qualifizierte er sich für die Gruppenphase des UEFA-Pokals und traf dort auf den Hamburger SV, Ajax Amsterdam und Slavia Prag. Im ersten Gruppenspiel gegen den späteren Halbfinalisten Hamburger SV – sein drittes Europapokalspiel – wurde er in der 67. Minute für Mislav Karoglan eingewechselt und erzielte drei Minuten später das Tor zum 1:2-Anschlusstreffer, der gleichbedeutend mit dem Endstand war. Das Tor beschrieb Rilke als das schönste Tor in seiner Karriere. In der Saison 2010/11 spielte Rilke gar in der Champions League. Dort schied Rilke mit dem MŠK Žilina allerdings ohne Punkt bereits nach der Gruppenphase (dort spielte man gegen Spartak Moskau, AJ Auxerre und den FC Chelsea) aus. 2011 kehrte er nach Tschechien zurück und schloss sich Slovan Liberec an. Dort wurde sein Vertrag jedoch nicht verlängert.[2]

Im Juli 2012 absolvierte er ein Probetraining bei Hansa Rostock, die kurz zuvor aus der 2. Bundesliga abgestiegen waren. Rilke sollte verpflichtet werden, wenn Edisson Jordanov den Verein verlässt. Da dies jedoch nicht geschah, wurde von einer Verpflichtung abgesehen. Nachdem sich Jordanov ab Oktober 2012 nach einer nach Kreuzband-OP in der Rehabilitation befand, lud der FC Hansa Rilke erneut zu einem Probetraining ein.[3] Diesmal entschieden sich die von Marc Fascher trainierten Mecklenburger für eine Verpflichtung und Rilke unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende 2012/13.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil (Memento des Originals vom 11. September 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mskzilina.sk beim MŠK Žilina (abgerufen am 1. November 2012)
  2. Profil auf fotbal.idnes.cz auf fotbal.idnes.cz (1. November 2012)
  3. fc-hansa.de: Trainingsnews: Denis Berger wieder dabei und drei neue Gesichter. 30. Oktober 2012, abgerufen am 9. April 2021.
  4. fc-hansa.de: Verpflichtung: F.C. Hansa Rostock nimmt Emil Rilke unter Vertrag, 21. November 2012, abgerufen am 21. November 2012