Emilia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Emilia ist ein weiblicher Vorname.[1]

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emilia ist Variante des Namens Aemilia (auch Aemiliana), der weiblichen Form des lateinischen Gentilnamens Aemilius.[2] Die Aemilier waren eine der fünf bedeutendsten Patrizierfamilien des antiken Roms. Der Name bedeutet daher „aus dem Geschlecht der Aemilier stammend“.

Zur Herleitung des Gentilnamens Aemilius existieren verschiedene Theorien:

  • lateinisch aemulus (Adjektiv):[3] „eifersüchtig“[4]
  • lateinisch aemulus (Nomen):[3][5] „Ebenbürtiger“, „Konkurrent“, „Rivale“[6]
  • lateinisch aemulare:[3] „eifersüchtig sein“, „nachahmen“, „wetteifern“[7]
  • etruskisch: „freundlich“[3]

In Deutschland erfreut sich der Name seit 1998 großer Beliebtheit.[8] 2020 wurde in Deutschland nach Angaben der Gesellschaft für deutsche Sprache kein anderer Vorname öfter an neugeborene Mädchen vergeben.[9]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

männliche Varianten: siehe Emil

Der Name Amelia wird gelegentlich fälschlicherweise für eine Variante von Emilia gehalten, tatsächlich leitet er sich jedoch vom Namen Amalia ab.[10]

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5. Januar (hl. Aemiliana)
  • 21. März (hl. Emilie de Vialar)
  • 24. August (Emilie Schneider, noch nicht seliggesprochen)[11]
  • 24. August (Emilie de Vialar, Ordensgründerin, Mystikerin; 24. Juni 1951 Heiligsprechung)
  • 3. Mai (Emilia Bicchieri, Klostergründerin, Ordensfrau, Mystikerin. Dominikanerin.)

Namensträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emilia Clarke

Künstlername[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunstfigur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emilia Galotti, Heldin des gleichnamigen bürgerlichen Trauerspiels von Gotthold Ephraim Lessing
  • Emilia, Figur in William Shakespeares Othello

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emilia – eine Region in Norditalien, genannt nach der antiken Familie der „Aemilier“, ein Teil der Region Emilia-Romagna.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Emilia. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 30. April 2022 (englisch).
  2. Emilia. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 30. April 2022 (englisch).
  3. a b c d Aemilius. In: Nordic Names. Judith Ahrholdt, abgerufen am 30. April 2022 (englisch).
  4. aemulus (Adjektiv). In: Frag Caesar. Stefan Schulze Steinmann, abgerufen am 30. April 2022.
  5. Emil. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 30. April 2022 (englisch).
  6. aemulus (Nomen). In: Frag Caesar. Stefan Schulze Steinmann, abgerufen am 30. April 2022.
  7. aemulare (Verb). In: Frag Caesar. Stefan Schulze Steinmann, abgerufen am 30. April 2022.
  8. Emilia. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 30. April 2022.
  9. Alfons Kaiser: Klingt einfach gut, in: F.A.S. Nr. 19, 16. Mai 2021, S. 20.
  10. Amelia. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 30. April 2022 (englisch).
  11. Reiner Burger: Düsseldorf. Hauptstadt ohne Heilige. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. September 2012.