Engenthal (Elfershausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Engenthal
Ortsteil Elfershausen
Wappen von Engenthal
Koordinaten: 50° 7′ 57″ N, 9° 59′ 51″ O
Einwohner: 170
Eingemeindung: 1. April 1971
Postleitzahl: 97725
Vorwahl: 09704
Engenthal (Bayern)
Engenthal

Lage von Engenthal in Bayern

Engenthal ist ein Ortsteil des Marktes Elfershausen im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Engenthal liegt südöstlich von Elfershausen und ist von Weinbergen umgeben.

Nördlich von Engenthal verläuft die B 287, die in nordöstlicher Richtung nach Euerdorf und Bad Kissingen und in südwestlicher Richtung nach Hammelburg führt sowie kurz vor Langendorf mit der A 7 die Anschlussstelle Hammelburg 97 bildet. Die A 7 verläuft westlich von Engenthal in Nord-Süd-Richtung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste dokumentarisch belegte Erwähnung des Ortes stammt aus einer Verkaufsurkunde aus dem Jahr 1234, als Mechtildis von Henneberg, die Witwe Heinrichs v. Trimberg, Engenthal sowie weitere Güter an das Hochstift Würzburg veräußerte. Die Einwohner des Ortes standen ursprünglich in Diensten der Burgherren der Trimburg.

Einziger Lebensunterhalt für die Bevölkerung Engenthals, deren Wachstum sich auf Grund eines Mangels geeigneter Anbauflächen in Grenzen hielt, blieb der Weinanbau.

In den Jahren 1722 bis 1727 entstand unter Michel Ströhlein die Engenthaler St.-Valentin-Kirche. Der Hochaltar der Kirche wurde im Jahr 1740 erbaut.

Am 1. April 1971 wurde Engenthal im Zuge der Gemeindegebietsreform ein Ortsteil von Elfershausen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 478.