Enola Gay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Enola Gay. Die Maschine trägt zur Verschleierung der tatsächlichen Einheitszugehörigkeit Markierungen der 6th Bomb Group (R im Kreis). Nach dem Waffenstillstand wurde wieder die eigentlich zugeordnete Markierung (eine Speerspitze) aufgebracht.[1]
Der Atompilz über Hiroshima
Die Enola Gay heute

Enola Gay ist der Name des B-29-Bombers (Superfortress) der United States Army Air Forces, der die erste Atombombe („Little Boy“), die je in einem Konflikt eingesetzt wurde, am 6. August 1945 auf die japanische Stadt Hiroshima abwarf (→ Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki).

Der Pilot Colonel Paul W. Tibbets, jr. benannte die Maschine nach seiner Mutter Enola Gay Tibbets (geb. Haggard; 1893–1983), diese wiederum wurde auf den Namen der Heldin eines Romans getauft, den ihr Vater besonders schätzte. Die Maschine mit der Seriennummer 44-86292 wurde im Mai 1945 im Werk der Glenn L. Martin Company auf Offutt Field bei Bellevue (Nebraska) gebaut und dort mit einer speziellen Aufhängung für das vergleichsweise hohe Gewicht (rund 4,5 t) der Atombombe ausgerüstet. Im Vergleich zu einer „normalen“ B29 war die Maschine mit Ausnahme des Heckstandes ohne Waffen ausgerüstet, was zu einer deutlichen Gewichtsverminderung und dadurch einer höheren erreichbaren Flughöhe führte.

Die Boeing B-29 gehörte zur 509th Composite Group (313th Bomb Wing) der USAAF und flog den Einsatz gegen Hiroshima von Tinian aus, einer kleinen Insel der Marianen. Neben der Enola Gay gab es noch 14 weitere B-29-Bomber, die für den Einsatz von Atombomben umgerüstet waren, unter anderem die Bockscar, die drei Tage später auf die japanische Stadt Nagasaki die zweite Atombombe „Fat Man“ abwarf.

Die Enola Gay ist im Steven F. Udvar-Hazy Center in Chantilly (Virginia) nahe dem Flughafen Washington-Dulles ausgestellt.

Besatzung der Enola Gay beim Einsatz auf Hiroshima[Bearbeiten]

Insgesamt 12 Personen waren an Bord:[2]

  • Colonel Paul Tibbets (1915–2007) – Pilot und Kommandant
  • Captain Robert A. Lewis (1918–1983) – Copilot
  • U.S. Navy Captain William S. „Deak“ Parsons (1901–1953) – Waffenoffizier
  • Second Lieutenant Morris R. Jeppson (1922–2010) – Assistent des Waffenoffiziers
  • Major Thomas Ferebee (1918–2000) – Bombenschütze
  • Lieutenant Jacob Beser (1921–1992) – Bedienung des Radarentfernungsmessers für die Bombe (Lieutenant Beser war als einziger der Crew auch beim zweiten Atombombeneinsatz auf Nagasaki eingesetzt)
  • Technical Sergeant Wyatt E. Duzenberry (1913–1992) – Flugingenieur
  • Sergeant Robert H. Shumard (1920–1967) – Assistent des Flugingenieurs
  • Captain Theodore „Dutch“ Van Kirk (* 27. Februar 1921) – Navigator, einziges noch lebendes Besatzungsmitglied (Januar 2012)
  • Sergeant Joe S. Stiborik (1914–1984) – Bedienung des Bordradargerätes
  • Private First Class Richard H. Nelson (1925–2003) – Bordfunker
  • Technical Sergeant George R. „Bob“ Caron (1919–1995) – Rumpfschütze

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dana Bell: Air Force Colors, Volume 3, squadron/signal publications, 1997, S. 85
  2. Photo: P-574 (Enola Gay Crew Members) Manhattan Project Heritage Preservation Association (engl.), abgerufen am 20. Dezember 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Enola Gay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Enola Gay – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen