Eosin B

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Eosin B
Allgemeines
Name Eosin B
Andere Namen
  • 2,7-Dinitro-4,5-dibromfluorescein
  • 4′,5′-Dibrom-3′,6′-dihydroxy-2′,7′-dinitro-spiro[phthalan-1,9′-xanthen]-3-on
  • C.I. Acid Red 91
  • C.I. 45400
  • Eosin bläulich[1]
Summenformel C20H6Br2N2Na2O9
Kurzbeschreibung

bräunlichgrüner Feststoff[2]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
EG-Nummer 208-943-1
ECHA-InfoCard 100.008.131
PubChem 29090
Wikidata Q59767930
Eigenschaften
Molare Masse 624,09 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

gut in Wasser (300 g·l−1 bei 20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Eosin B (von altgriechisch ἠώς ēōs „Morgenröte“), generischer Name C.I. Acid Red 91, ist ein Farbstoff aus der Gruppe der Xanthenfarbstoffe und der Triphenylmethanfarbstoffe, der sich in Wasser mit gelbroter Farbe löst und eine schwachgrüne Fluoreszenz besitzt.[1] Er kann zum Färben von Textilien und Papier verwendet werden. Neben dem Eosin B (für englisch bluish „bläulich“) ist auch das Eosin Y (für englisch yellowish „gelblich“) bekannt, welches einen breiteren Anwendungsbereich als Eosin B besitzt. Eosin Y besitzt die gleiche Grundstruktur wie Eosin B, die Nitrogruppen sind jedoch durch Bromatome ausgetauscht.

Die Struktur von Eosin B leitet sich von Fluorescein ab.

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Synthese von Eosin B kann die Umsetzung von Eosin Y mit Salpetersäure benutzt werden.[3] Hierbei werden zwei Bromatome durch Nitrogruppen ausgetauscht.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eosin B kann zur Hämatoxylin-Eosin-Färbung in der Histologie und klinischen Zytologie eingesetzt werden. In Präparaten erscheinen mit Eosin B gefärbtes Zytoplasma, Kollagen und Elastin rot, Erythrozyten hingegen rot-orange.[4] Nach einer anderen Quelle werden das Zytoplasma und Interzellularsubstanzen rot-orange gefärbt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Eosin B – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag zu Eosine. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 24. Februar 2021.
  2. a b c d Datenblatt Eosin B bei Merck, abgerufen am 9. Dezember 2010.
  3. A. Baeyer: Ueber die Verbindungen der Phthalsäure mit den Phenolen, in: Liebigs Ann., 1876, 183, S. 1–74; doi:10.1002/jlac.18761830102.
  4. Gebrauchsanweisung Eosin Y solution 0,2% alcoholic. (PDF, 68 KB) O. Kindler/ORSAtec, abgerufen am 5. Oktober 2021.
  5. Eosin B (bluish) (C.I.45400) for microscopy Certistain®. Sigma-Aldrich, abgerufen am 5. Oktober 2021 (im Abschnitt „Beschreibung“, der bei kleineren Fenstergrößen eingeklappt ist, so dass man den Text nicht sofort lesen kann).