Triphenylmethanfarbstoffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triphenylmethan

Die Triphenylmethanfarbstoffe leiten sich von Triphenylmethan ab. Verbindungen mit einer intakten Triphenylmethan-Teilstruktur sind farblos. Durch Einführung von elektronenliefernden Substituenten (sogenannte Auxochrome) an mindestens zwei der aromatischen Ringe kann sich ein chinoides System als Chromophor ausbilden, das die Farbigkeit der Verbindungen bedingt. Triphenylmethanfarbstoffe finden hauptsächlich in der Drucktechnik oder (aufgrund ihrer geringen Säurebeständigkeit) als Indikatoren Anwendung, aber auch als Textil- und Lebensmittelfarbstoffe. Sie sind im Allgemeinen wenig lichtecht.

Nach einem 1965 von Siegfried Dähne gemachten Vorschlag sollten die Triphenylmethanfarbstoffe besser als Triphenylmethinfarbstoffe bezeichnet werden, da das zentrale Kohlenstoffatom nicht sp3-, sondern sp2-hybridisiert ist.[1]

Stoffgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fuchsin

Aminotriphenylmethanfarbstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vertreter dieser Gruppe zeichnen sich durch mindestens zwei Aminogruppen als Auxochrome aus.

Derivate mit Sulfonsäuregruppe:

Hydroxytriphenylmethanfarbstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aurin

Die Verbindungen dieser Untergruppe enthalten mindestens eine Hydroxygruppe als Auxochrom.

  • Fuchson (Diphenylchinomethan) stellt dabei die Stammverbindung dar, jedoch besitzt sie noch keinen Farbstoffcharakter.
  • Benzaurin (p-Hydroxyfuchson) ist ein Phenolabkömmling, ist gelbrot und besitzt saure Eigenschaften. Mit verdünnten Laugen entstehen violette Salze.
  • Aurin (p,p'-Dihydroxyfuchson) löst sich in Laugen mit roter Farbe und wird als pH-Indikator verwendet.

Phthaleine und Sulfonphthaleine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xanthen

Diese Farbstoffklasse leitet sich von der o-Carbonsäure des Triphenylmethanols ab.

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Darstellung der Phthaleine erfolgt durch Erhitzen von 1 Äquivalent Phthalsäureanhydrid mit 2 Äquivalenten der Phenolkomponente (in Gegenwart geringer Mengen konzentrierter Schwefelsäure). Zur Darstellung der Sulfonphthaleine wird das 2-Sulfobenzoesäureanhydrid mit der Phenolkomponente umgesetzt. Phenolphthalein bildet die Basisverbindung der Phthaleine und ist einer der bekanntesten Indikatoren. Analog bildet das Phenolrot die Basisverbindung der Sulfonphthaleine.

Setzt man als Phenolkomponente Resorcin, Pyrogallol oder 2,6-Dihydroxytoluol ein, so bildet sich zudem eine Etherbrücke aus (z. B. Fluorescein, Eosin Y, Calcein). Als abzuleitendes Grundgerüst ist hier auch das Xanthen anzusehen.

Strukturen bei verschiedenen pH-Werten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei niedrigem pH-Wert liegen die Phthaleine in der farblosen Lacton-Form 1 vor und die Sulfonphthaleine in der ebenfalls farblosen Sulton-Form. In alkalischer Lösung dissoziieren die phenolischen Hydroxy-Protonen und der +M-Effekt bewirkt eine Öffnung des Lacton- bzw. Sulton-Rings zur farbigen, mesomeriestabilisierten chinoiden Form 2.[2] In stark alkalischer Lösung erhält man das farblose Triphenylmethanol-Derivat 3, während in stark saurer Lösung die farbige, mesomeriestabilisierte protonierte Form 4 entsteht.

Indikatorreaktion von Phenolphthalein bei verschiedenen pH-Werten

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahezu alle Farbstoffe werden als Indikatoren eingesetzt.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phenolkomponente Phthalein Sulfonphthalein
Phenol2.svg
Phenol
Phenolphthalein2.svg
Phenolphthalein
Phenolrot.svg
Phenolrot
Bromchlorphenolblau.svg
Bromchlorphenolblau
Chlorphenolrot.svg
Chlorphenolrot
Bromphenolblau2.svg
Bromphenolblau
Bromphenolrot.svg
Bromphenolrot
Iodophenol blue.svg
Iodphenolblau
Brenzcatechin.svg
Brenzcatechin
Pyrocatecholphthalein.svg
Brenzcatechinphthalein
Brenzcatechinviolett.svg
Brenzcatechinviolett
Resorcin.svg
Resorcin
Fluorescein.svg
Fluorescein
Eosin.svg
Eosin Y
Calcein.svg
Calcein
Sulfonefluorescein.svg
Sulfonfluorescein
Pyrogallol2.svg
Pyrogallol
Pyrogallolphthalein.svg
Pyrogallolphthalein
Pyrogallolrot.svg
Pyrogallolrot
Brompyrogallolrot.svg
Brompyrogallolrot
O-Kresol.svg
o-Kresol
O-Kresolphthalein.svg
o-Kresolphthalein
Kresolrot.svg
Kresolrot
Bromkresolpurpur.svg
Bromkresolpurpur
O-Kresol.svg
o-Kresol
(2,6-Xylenol.svg)
2,6-Xylenol
Metallphthalein.svg
Metallphthalein
Xylenolorange2.svg
Xylenolorange
M-Kresol.svg
m-Kresol
M-Kresolphthalein.svg
m-Kresolphthalein
Kresolpurpur.svg
Kresolpurpur
Bromkresolgrün.svg
Bromkresolgrün
Thymol2.svg
Thymol
Thymolphthalein.svg
Thymolphthalein
Thymolphthalexone.svg
Thymolphthalexon
Thymolblau.svg
Thymolblau
Bromthymolblau Strukturformel.svg
Bromthymolblau
Methylthymolblau.svg
Methylthymolblau
2,5-Xylenol.svg
2,5-Xylenol
Xylenolphthalein.svg
Xylenolphthalein
Xylenolblau.svg
Xylenolblau
Bromxylenolblau.svg
Bromxylenolblau
Alpha-Naphthol.svg
1-Naphthol
Alpha-Naphtholphthalein.svg
Naphtholphthalein
Naphtholsulfonphthalein.svg
Naphtholsulfonphthalein

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Z. Tamura, M. Maeda: Differences between phthaleins and sulfonphthaleins, in: Yakugaku Zasshi 1997, 117 (10–11), S. 764–770. PDF (jap.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Triphenylmethanfarbstoffe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich Zollinger: Color Chemistry: Syntheses, Properties, and Applications of Organic Dyes and Pigments. 3. Auflage. WILEY-VCH Verlag, Weinheim 2003, ISBN 3-906390-23-3, S. 101 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Eberhard Breitmaier, Günther Jung: Organische Chemie. Grundlagen, Stoffklassen, Reaktionen, Konzepte, Molekülstruktur. 5. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, New York 2005, ISBN 3-13-541505-8, S. 725 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).