Episkopalkirche von Jerusalem und dem Nahen Osten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Diözese von Jerusalem
  • Diözese von Zypern und die Golfregion
  • Diözese von Ägypten
  • Diözese von Iran
  • Die Episkopalkirche von Jerusalem und dem Nahen Osten (englisch Episcopal Church in Jerusalem and the Middle East) ist eine Mitgliedskirche der Anglikanischen Gemeinschaft. Ihr Gebiet erstreckt sich über Israel, Palästina, den Irak, Iran, Zypern, Ägypten, Algerien, Tunesien, Libyen, Äthiopien, Somalia, Eritrea, Dschibuti, Bahrain, Katar, Jemen, Oman, Vereinigte Arabische Emirate und Kuwait. Seit 1975 ist sie selbständig und besitzt vier Diözesen.

    Die Ursprünge gehen ins Jahr 1841 zurück, als von der anglikanischen Church of England und der Evangelischen Kirche in Preußen ein gemeinsames Bistum Jerusalem gegründet wurde. Dieses wurde 1887 rein anglikanisch.

    Die Provinz umfasst 4 Diözesen in 23 Ländern:

    Diözese Staat Bischof
    Ägypten
    (Sitz: Kairo)
    AgyptenÄgypten Ägypten
    AlgerienAlgerien Algerien
    AthiopienÄthiopien Äthiopien
    DschibutiDschibuti Dschibuti
    EritreaEritrea Eritrea
    LibyenLibyen Libyen
    SomaliaSomalia Somalia
    TunesienTunesien Tunesien
    Mouneer Hanna Anis
    Iran (Sitz: Isfahan) IranIran Iran Azad Marshall
    Jerusalem IsraelIsrael Israel
    Palastina AutonomiegebietePalästinensische Autonomiegebiete Palästinensische Autonomiegebiete
    JordanienJordanien Jordanien
    LibanonLibanon Libanon
    SyrienSyrien Syrien
    Suheil Dawani
    (Liste der Bischöfe)
    Zypern und die Golfregion
    (Sitz: Nikosia)
    Zypern RepublikZypern Zypern
    BahrainBahrain Bahrain
    IrakIrak Irak
    JemenJemen Jemen
    KatarKatar Katar
    KuwaitKuwait Kuwait
    OmanOman Oman
    Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate
    Michael Augustine Owen Lewis

    Primas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Hassan Dehqani-Tafti (1976–1986)
    • Samir Kafity (1986–1997)
    • Ghais Abdel Malik (1997–2000)
    • Iraj Mottahedeh (2000–2002)
    • George Clive Hendford (2002–2007)
    • Mouneer Hanna Anis (2007–heute)

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]