Eraulo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eraulo
Der See Lehumo im Norden des Sucos
Der Suco Eraulo liegt im Norden des Verwaltungsamts Letefoho.
Daten
Fläche 30,55 km²[1]
Einwohnerzahl 2.098 (2015)[1]
Chefe de Suco Laurindo Soares
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Darudu 742
Goulala 446
Lequi Sala 36
Madede 798
Olopana 16
Taurema 60
Lequi Sala (Osttimor)
Lequi Sala
Lequi Sala
Koordinaten: 8° 48′ S, 125° 28′ O

Eraulo ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Letefoho (Gemeinde Ermera).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eraulo
Orte Position[2] Höhe
Darudu 8° 47′ S, 125° 26′ O 1483 m
Kaibui 8° 47′ S, 125° 26′ O 1483 m
Lequi Sala 8° 48′ S, 125° 28′ O 1634 m
Kaibui 8° 47′ S, 125° 27′ O 1517 m
Manama 8° 48′ S, 125° 27′ O 1532 m
Olopana 8° 49′ S, 125° 29′ O 1769 m
Raicala 8° 47′ S, 125° 26′ O 1438 m
Saharaitaurema 8° 50′ S, 125° 29′ O 1900 m
Hütte in Eraulo

Der Suco liegt im Norden des Verwaltungsamts Letefoho. Südlich liegen die Sucos Goulolo und Ducurai. Im Nordwesten grenzt Eraulo an das Verwaltungsamt Ermera mit seinen Sucos Estado, Humboe und Lauala und im Nordosten zum zur Gemeinde Aileu gehörenden Verwaltungsamt Aileu mit seinen Sucos Hoholau und Liurai. Im Norden liegt an der Grenze der verhältnismäßig große See Lehumo. Beim Dorf Olopana im Süden entspringt der Fluss Gleno, ein Nebenfluss des Lóis, der nach Norden der Ostgrenze Eraulos folgt. Noch ein Stück weiter südlich befindet sich das Dorf Saharaitaurema. Im Zentrum des Sucos liegt der Ort Lequi Sala (Lequisala, Likisala) und weiter nördlich am Gleno die Dörfer Manama und Madede. Entlang der Grenze zu Estado führt die Überlandstraße von der Stadt Gleno zum Ort Letefoho. An ihr liegen die Dörfer Darudu (Darudo), Kaibui und Raicala.[3] Grundschulen gibt es in Darudu, Olopana und Lequi Sala.[4]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Eraulo eine Fläche von 15,69 km².[5] Dann wurden Gebiete von Goulolo und entlang der Grenze zu Ducurai zu Eraulo geschlagen. Nun sind es 30,55 km².[1]

Im Suco befinden sich die sechs Aldeias Darudu, Goulala, Lequi Sala, Madede, Olopana und Taurema.[6]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Timorfrosch (Limnonectes timorensis) in Eraulo

Im Suco leben 2.098 Einwohner (2015), davon sind 1.066 Männer und 1.032 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 68,7 Einwohner/km². Im Suco gibt es 363 Haushalte.[1] Über 77 % der Einwohner geben Mambai als ihre Muttersprache an. Fast 21 % sprechen Tetum Prasa und eine kleine Minderheit Bunak.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Abel Afonso zum Chefe de Suco gewählt.[8] Bei den Wahlen 2009 gewann Laurindo Soares.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eraulo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  4. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF; 584 kB)
  5. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  6. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  7. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Eraulo (tetum; PDF; 8,5 MB)
  8. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap