Ernsting’s family

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ernsting’s family GmbH & Co. KG

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1968[1]
Sitz Coesfeld-Lette, Deutschland
Mitarbeiterzahl circa 12.000 Mitarbeiter[2]
Umsatz 1,15 Mrd.[2]
Branche Textil
Website www.ernstings-family.de

Hauptsitz von Ernsting’s family in Coesfeld-Lette
Ernsting’s family in Lübben, eine der typischen Ernsting's family Filialen.

Die Ernsting’s family GmbH & Co. KG ist ein deutsches Textilunternehmen mit rund 1.850 Filialen sowie circa 12.000 Mitarbeitern (2017/2018),[2] das sich auf Mode für Familien spezialisiert hat. Im Geschäftsjahr 2017/2018 erwirtschaftete es einen Umsatz von 1,15 Milliarden Euro.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Grundstein für das Unternehmen mit Hauptsitz in Coesfeld-Lette (Westfalen) legte Kurt Ernsting 1967 mit der Eröffnung des ersten „minipreis“-Geschäftes in der Waschküche seines Elternhauses. Ein Jahr später gründete er die „Minipreis Ernsting Handels-GmbH“ und begann mit dem kontinuierlichen Aufbau einer Filialkette. 1972 wurde das Unternehmen in „miniladen“ umbenannt. Den Namen Ernsting’s family erhielt der Textilanbieter im Jahr 1990. Zwei Jahre später begann der Bau eines neuen Vertriebszentrums in Klieken bei Dessau, um die ostdeutschen Bundesländer schneller beliefern zu können, 1999 entstand schließlich ein Regionalzentrum in Schwarzenbek bei Hamburg. Der Firmengründer Kurt Ernsting starb am 7. Dezember 2011 im Alter von 82 Jahren.[3]

Sortiment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sortiment der Ernsting’s family erstreckt sich über Mode und Accessoires für die ganze Familie. Spielwaren, Wohnaccessoires, Bett- und Tischwäsche sowie Küchen- und Badartikel ergänzen die Produktpalette, die insgesamt sechs Eigenmarken und ständig wechselnde Lizenzprodukte umfasst.

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernsting’s family unterstützt den Verein Herzenswünsche e. V. Dieser engagiert sich unter anderem für an Mukoviszidose erkrankte Kinder. Im Jahr 2018 wurde dem Verein eine Spende in Höhe von 225.000 Euro überreicht.[4]

Ernsting's family ist nationaler Förderer des Deutschen Sportabzeichens, welches sich durch eine jährliche Sportabzeichentour des Deutschen Olympischen Sportbundes definiert.[5] Mit dem Projekt „Kids Chor“ unterstützt Ernsting’s family Grundschulen in Deutschland und Österreich dabei, Schulchöre ins Leben zu rufen.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude der Hauptverwaltung des Ernsting Service Center in Coesfeld, entworfen von David Chipperfield Architects, London, erhielt 2007 den Architekturpreis „Nike“ des des Bundes Deutscher Architekten BDA in der Kategorie „soziales Engagement“.

2017 erhielt das Unternehmen vom Handelsverband Deutschland (HDE) die Auszeichnung „Händler des Jahres“ in der Kategorie Großunternehmen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ernstings-family.de – Offizielle Website des Unternehmens
  • lwl.org/... – LWL Geodaten Kultur zum Gebäude und Betriebsgelände der Ernsting's family in Coesfeld-Lette.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmensgeschichte. Ernsting’s family, abgerufen am 8. April 2017.
  2. a b c d Unternehmenszahlen. Ernsting’s family, abgerufen am 8. April 2017.
  3. Gründer von Textilkette: Kurt Ernsting ist tot, 7. Dezember 2011
  4. So werden Herzenswünsche wahr. Allgemeine Zeitung, 15. Mai 2018, abgerufen am 13. März 2019.
  5. In 30 Disziplinen vor Ort antreten. Allgemeine Zeitung, 25. Mai 2018, abgerufen am 13. März 2019.
  6. Ernstings Family Kids Chor Projekt. In: focus.de. Stadt Bremerhaven, 25. Juli 2018, abgerufen am 13. März 2019.
  7. FashionNetwork com,Melanie Muller: HDE: Ernsting’s family erhält deutschen Handelspreis. Abgerufen am 13. März 2019.