Ershausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.25777777777810.165555555556232Koordinaten: 51° 15′ 28″ N, 10° 9′ 56″ O

Ershausen
Gemeinde Schimberg
Wappen von Ershausen
Höhe: 232 m ü. NN
Einwohner: 1265 (2008)[1]
Postleitzahl: 37308
Vorwahl: 036082
Karte

Lage von Ershausen in Schimberg

Bild von Ershausen
Blick zur Kirche und dem Oberhof

Ershausen ist der Kern-Ortsteil von Schimberg im Landkreis Eichsfeld in Thüringen.

Lage[Bearbeiten]

Ershausen liegt im Tal der Rosoppe am Fuße des Westerwaldes im Südeichsfeld ungefähr 13 Kilometer südlich von Heilbad Heiligenstadt. Die Landschaft wird durch die umliegenden Berge geprägt, darunter dem Schimberg (457 m) im Nordosten, dem Heuberg (430 m) im Osten, dem Winterberg (368 m) im Südwesten und dem Tierberg (363 m) im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ershausen wurde bereits am 22. Juni 1272 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Über die weitere Entwicklung gibt die Webseite der Gemeinde Auskunft.[3] Die Herren von Hanstein hatten hier auch Besitzungen. Ab dem 16. Jahrhundert gaben sie die Burg Hanstein auf und kamen auch nach Ershausen.

Das St. Johannesstift in Ershausen wurde 1884 als Stiftung gegründet. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden 93 Kinder und Jugendliche, die zu den 200 im St.-Johannes-Stift Ershausen untergebrachten geistig behinderten Menschen gehörten, im Jahre 1939 im Rahmen des „Euthanasie“-Mordprogramms deportiert.[4]

Von 1914 bis 1947 war Ershausen an die Bahnstrecke Heiligenstadt-Schwebda mit einem eigenen Bahnhof angeschlossen. Die Einstellung des Bahnbetriebes und Demontage der Gleisanlagen erfolgte im Jahr 1947 auf Anordnung der Sowjetischen Militäradministration.

Sehenswertes[Bearbeiten]

  • Kirche von 1908
  • Fachwerkhäuser im Dorf und am Anger
  • Schullandheim (der ehemalige Hansteinsche Oberhof)
  • St. Johannisstift, eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung
  • Freibad
  • Guteborn- Kapelle und -Quelle
  • Rastplatz auf dem Heuberg

Söhne und Töchter von Ershausen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]. Gemeinde Schimberg. Stand 2008, abgerufen am 8. Oktober 2013.
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 71
  3. Ershausen auf der offiziellen Webseite der Gemeinde Schimberg Abgerufen am 15. Juni 2012
  4. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser Band 8 Thüringen, Erfurt 2003, S. 43, ISBN 3-88864-343-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ershausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien